Quelle: B92 | Montag, 19.11.2018.| 12:33
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Alibaba will nicht im Balkan investieren - Chinesen eröffnen ein Logistikzentrum in Belgien

(FotoSashkin/shutterstock.com)
Die Nachricht, dass Alibaba sein europäisches Logistikzentrum in Lüttich in Belgien eröffnen will, ist sicher nicht besonders glücklich für die Bewohner des westlichen Balkans, die auf diese Investition hofften.

Nach den Zentren in Dubai, Hong Kong, Kuala Lumpur und Moskau will der chinesische E-Commerce-Riese einen Standort in der Stadt an der dreifachen Grenze (Belgien, Deutschland und Luxemburg) und in der Nähe von Brüssel eröffnen und damit den europäischen Markt stärker ins Visier nehmen.

Es handelt sich um das fünfte Logistikzentrum des Unternehmens weltweit. In Europa betreiben sie bereits eines in Frankfurt.

Bisher gab es keine detaillierte Erklärung für diese Entscheidung, aber die Medien vermuten, dass der Alibaba-Gründer Jack Ma und der belgische König die Zusammenarbeit nach dem Gipfeltreffen in Davos aufgenommen haben. Man werde die die Möglichkeit in Betracht ziehen, ein zweites oder drittes Zentrum zu schaffen, erklärten die Vertreter von Alibaba.

Auch das niederländische Maastricht war ein möglicher Kandidat, aber die Niederlande gab bereits bekannt, die Gelegenheit aufgrund einer späten diplomatischen Kampagne zu verpassen.

Seit Monaten wird es spekuliert darüber, wo Alibaba sein Logistikzentrum eröffnen wird. Vertreter des Unternehmens haben durch die ganze Region gereist - von Kroatien, über Ungarn und Rumänien bis hin zu Bulgarien, auf der Suche nach einem strategischen Partner für den Bau eines großen Distributionszentrums in diesem Teil Europas.

Noch im Vorjahr wurde es von Vertretern der serbischen Ministerien bekannt gegeben, dass der chinesische E-Commerce-Riese in Serbien einen strategischen Partner für die Eröffnung dieses Logistikzentrums finden möchte.

Die Eröffnung solches Zentrums würde nicht nur den Vertrieb von chinesischen Waren, sondern auch von Produkten serbischer Unternehmen auf anderne Märkten ermöglichen, sagte man damals.

Die Nachricht wurde dann von allen Medien in der Region übertragen, und kroatische erinnerten daran, dass Alibaba angeblich Interesse für den Bau eines Logistikzentrums für ganz Europa in Zadar gezeigt habe, sowie, dass Ungarn seinen größten Konkurrent dabei darstelle.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.