Quelle: eKapija | Dienstag, 05.09.2017.| 14:22
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Deponie Keles vorübergehend gestoppt - Konzessionäre entmutigt durch Preise und Garantien

(Fotowiklander/shutterstock.com)
Die Stadt Nis will die Regionaldeponie Keles nicht aufgeben, behauptet der Geschäftsleiter der Regionalen Entwicklungsagentur Jug Bojan Avramovic und unterstreicht, dass sich die Stadt mit der Ausschreibung einer neuen Ausschreibung nicht beeilen müsse.
- Vorgeschriebene Bedingungen sind klar, und wenn es um Preise und Garantien geht, ist die Stadt entschlossen, darauf um jeden Preis zu bestehen,s ogar wenn wir den Bau von Keles aufgeben müssen - sagt Avramovic laut dem Portal Zona plus.
Nachdem die ersten zwei Versuche, einen Konzessionär zu finden, gescheitert sind, würde man diesmal direkt verhandeln, sagte er und erklärte, dass man damit sehr "sorgfältig sein muss, um die Interessen der Bürger und der Stadt zu schützen".
Ausländische Unternehmen zeigen, laut seinen Worten, Interesse für den Bau von Keles, sind aber durch den Preis von 40 EUR pro Tonne verarbeitete Abfälle entmutigt. Sie schlagen auch vor, von der Stadt bezahlt zu werden, und Bürger würden dafür der Stadt zahlen.
Im Falle, dass man den bau von Keles aufgeben würde, würde man Abfälle weiterhin auf de bestehenden Deponie abladen. fügte Avramovic hinzu.
Nach den ursprünglichen Ankündigungen wure der Baubeginn für Keles für den Anfang 2016 angekündigt.
Ein Regionalzentrum wurde Probleme mit der Abvallentsorgung für die Stadt Nis, Sokobanja, Doljevac, Gadzin Han, Merosina, Aleksinac, Svrljig und Razanj lösen. Der Konzessionsvertrag sollte auf eine Laufzeit von 25 Jahren für 82.000 t Müll jährlich unterzeichnet werden.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.