Quelle: Tanjug | Montag, 03.07.2017.| 01:39
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Europäische Union spendete 11,1 Mio. EUR für Wiederaufbau von Obrenovac nach dem Hochwasser

(FotoFotosr52/shutterstock.com)
Die Europäische Union hat 22,2 Mio. EUR für den Wiederaufbau von Obrenovac seit 2014 gespendet, was sie zum größte Geber dieser Stadt macht, teilte am Freitag, 30. Juni 2017 die Delegation der Europäischen Union in Serbien mit. Durch ein Hilfsprogramm für Obrenovac wurden Schäden an 1.331 Wohneinheiten saniert, 41 Häuser gebaut und ausgestattet, 371 Unternehmen und 2.416 landwirtschaftliche Familienbetriebe und Bauernhöfe unterstützt.
Laut Worten von Maja Vuckovic Krcmar, Programmmanagerin der EU-Delegation in Serbien, leben 4.000 Bewohner von Obrenovac in neuen oder erneuerten Häusern und Wohnungen, und mehr als 5.000 Schüller und Lehrkräfte arbeiten in erneuerten Schuldne.
- Wir haben versucht, nicht nur den durch Hochwasser verursachten Schaden zu sanieren, sondern auch die Lebensbedingungen der Bürger in der überschwemmten Gegend zu verbessern - sagte Maja Vuckovic Krcmar in Obrenovac bei der Präsentation der umgesetzten Projekten.
Der Leiter der Kanzlei der Regierung Serbiens für das Management öffentlicher Investitionen Marko Blagojevic gab bekannt, dass die EU in Orenovac auch Hochwasserschutz-Projekte finanziere, was die Reparatur und den Wiederaufbao von 64 km Kanäle, den Erwerb von drei neuen und die Reparatur von sechs Pumpen und die Reparatur von sechs Pumpstationen einschließe.
70 Mio. EUR seien nur für die Prävention und Verbesserugn des Hochwasserschutzes gesichert worden, so Blagojevic.
Das Hilfsprogramm der Europäischen Union für überflutete Gebiete in Serbien wird von sieben partnerschaftlichen Organisationen umgesetzte: UNO-Kanzlei für Projektdienstleistungen (UNOPS), Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), Organisationen Hilfe zur Selbsthilfe e.V (Help), Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V (ASB), Dänischem Flüchtlingsrat (DRC), Austria Development Agency (ADA) und Weltbank.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.