Quelle: Tanjug | Samstag, 19.05.2018.| 19:00
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

EIB stellt Serbien 1 Mrd. EUR für Infrastruktur und Digitalisierung bereit

(FotoMckyartstudio/shutterstock.com)
Auf dem Gipfeltreffen der westbalkanischen Staaten in Sofia unterzeichneten die Europäische Investitionsbank (EIB) und Serbien ein Memorandum of Understanding, das Serbien die finanzielle Unterstützung der Bank im Wert von 1 Mrd. EUR für die wichtige Verbindungsinfrastruktur, Digitalisierung, ländliche Entwicklung, Energiesicherheit und Stadtverkehr garantiert.

An der Unterzeichnungszeremonie nahmen der serbische Präsident Aleksandar Vucic, der EIB-Präsident Werner Hoyer, der Präsident der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker, der Präsident des Europäischen Rates Donald Tusk und der bulgarische Premierminister Bojko Borissow teil, heißt es in der Pressemitteilung der EIB zu Tanjug.

Dies bestätigt die Unterstützung der EIB für die wichtige infrastrukturelle Anbindung, wie die Autobahn des Friedens Nis-Pristina-Tirana, die Digitalisierung serbischer Schulen, die lokale und ländliche Entwicklung, die Energiesicherheit und den städtischen Verkehr, betont die EIB.

Als einer der führenden internationalen Finanziers in den westbalkanischen Staaten hat die EIB ihr Engagement bekräftigt, den Weg der Region zur Europäischen Union zu unterstützen, heißt es in der Pressemitteilung.

Seit 2007 hat die EIB Darlehen in Höhe von 7,5 Mrd. EUR für Projekte auf dem westlichen Balkan unterzeichnet. In diesem Jahr hat die EIB Darlehen in Höhe von mehr als einer halben Milliarde Euro für die Region unterzeichnet.

- In Zeiten steigender wirtschaftlicher und sozialer Herausforderungen wird die EIB ihre Investitionen und Finanzierungen auf dem westlichen Balkan durch die Initiative "Economic Resilience" und andere Programme intensivieren - sagte Hoyer.

Er betonte, dass die Verkehrsinfrastruktur ein Schlüsselfaktor für das Wirtschaftswachstum und die Wettbewerbsfähigkeit ist, weil sie den Menschen und Gütern die Bewegungsfreiheit ermöglicht, sagte Hoyer und fügte hinzu, dass "eine bessere Mobilität den sozialen Zusammenhalt, Wirtschaftswachstum und Beschäftigung fördert".

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.