Quelle: Dnevnik | Mittwoch, 08.08.2018.| 10:32
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Bewohner von Torda bei Zitiste suchen nach Investoren für berühmtes "bitteres Wasser" - Sie wollen auch ein Spazentrum

(Fotomonticello/shutterstock.com)
Enthusiasten in Torda, einem Dorf in der Gemeinde Zitiste im Banat, wollen die Idee der kommerziellen Nutzung der Heilquellen in dieser Ortschaft nicht aufgeben.

Das sogenannte "bittere Wasser" aus Torda war zwischen den zweit Weltkriegen weitbekannt, es wurde in Flaschen abgefüllt und unter dem Markennamen Jordan verkauft. Später wurde später ein weiterer Brunnen mit Wasser der gleichen Zusammensetzung gegraben, den man Sveti Djordje (dt. Heiliger Georg) genannt. Nach dem Zweiten Weltkrie wurde das "bittere Wasser" von der Kuranstalt Banja Rusanda abgefüllt, man hat sogar eine Abfüllanlage über der Quelle gebaut.

Als die Kuranstalt Banja Rusanda die Nutzung dieses Brunnens aufgab, übernahm ein Geschäftsmann aus Novi Sad die Produktion zwischen 1995 und 2001, gab aber die Abfüllanlage nach sechs Jahren auf. Die Quelle wird seitdem nicht genutzt.

- Die "bittere" Quelle in Torda wurde 1923 ganz zufällig entdeckt, und die Analysen haben sofort die Heilkraft von "bitterem Wasser" bestätigt. Man hat sofort mit der Abfüllung begonnen. Die Heilquelle liegt derzeit leider völlig ungenutzt, und wir versuchen erfolglos, einen Investor zu finden, der die Produktion wieder beleben würde - erzählt der Präsident des Rats der Siedlung Torda, Janos Dobai, der sich seit Jahren an verschiedene Behörden wenden, um ihr Interesse für die Wiederbelebung der Quelle in Torda zu gewinnen.

Das Wasser wurde erneut analyisiert und gut benotet. Ingenieur Jaroslav Tomic behauptet, dass "bitters Wasser" sehr basisch ist, mit einem pH-Wert von acht und eienm hohen Anteil an Glaubersalz und Selen. Mit seinen Eigenschaften fördert dieses Wasser die Magen-, Gallen- und Nierenfunktion und reduziert durch das Selenantioxidans das Krebsrisiko.

- Es ist schade, dass Wasser mit solchen Eigenschaften nicht weit verbreitet ist. Trotz des großen Wunsches konnten wir keinen Investor dazu ermutigen, um die Abfüllung wieder aufzunehmen, und wir haben versucht, Interesse großer Spazentren in Ungarn zu gewinnen. Sie haben uns sicher als potenzielle Konkurrenten gesehen und unsere Appelle ignoriert - so Dobai.

In Torda gibt es auch mehrere Thermalquellen mit einer Wassertemperatur von 73 Grad Celsius.

- Das sind sehr gute Voraussetzungen für die Eröffnung einer Kuranstalt in unserem Dorf, aber bisher hat es niemanden mit solcher Idee angemeldet - sagt Dobai und fügt hinzu, dass er die Idee, das Dorf durch die Entwicklung des Kurtourismus wieder zu beleben, nicht aufgeben werde.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.