Quelle: eKapija | Donnerstag, 27.07.2017.| 15:57

Vom Traktor bis Tablett - Innovative IT-Lösungen als moderne Unterstützung für Landwirtschaft

(FotoTDKvisuals/shutterstock.com)
Die Zusammenarbeit zwischen der Landwirtschaft und der IT-Branche klang vielleicht einmal wie Science-Fiction, ist aber inzwischen zum Alltag geworden. Neue Software- und Hardwarelösungen finden zunehmend Anwendung auf Äckern, in Obstgärten, Gewächshäusern und Farmen, tragen zur Erhöhung des Ernteertrags bei, erleichtern die Produktionsüberwachung und ermöglicen die Verbesserung des Verkaufs. Die intelligente oder präzise Landwirtschaft wird immer populärer als Thema, sowohl unter Agrarexperten als auch unter It-Fachleuten. Zahlreiche Investitionsfonds finanzieren Projekte, meistes von Start-ups, die diese zwei, bis vor kurzem

Es gibt sehr viele Beispiele dafür, wie z.B. eine Lösung des Unternehmens LOGIT solutions namens Agreme (früher bekantn als AgriSens), die schon einige Zeit weltweit angewandt wird. Es handelt sich um ein System, das ermöglicht Luftaufnahmen von großen landwirtschaftlichen Flächen mit Drohnen aufzunehmen und sie später zu analyisieren. Für diese innovative Lösung wurden sie im April dieses Jahres mit dem Preis Aurea des Wirtschaftsportals eKapija ausgezeichnet. An einem unlängst geschlossenen Wettbewerb der NLB Bank wurde Nikola Sijan für das Projekt DigiKmet für den Beitrag zur Digitalisierugn der Biolandwirtschaft ausgezeichnet. Japan Tobacco International (JTT) kündigte die Einführung eines neuen Systems an, das zur Bekämpfung des illegalen Handels mit Tabak - durch die Satelliten-Überwachung der Tabakfelder beitragen sollte.

Junge Unternehmer werden immer mehr der Verbindung zwischen der Landwirtschaft und der IT-Branche bewusst. Die Gewinner eines Nationalwettbewerbs für Schülerunternehmen, die seit mehreren Jahren von "Dostignuca mladih u Srbiji" (Junior Achievment Serbia) veranstalten, stellten unlängst beim europäischen Wettbewerb intelligente Bienenstöcke mit Rahmen vor, in die kleine Computer, Mikrofon und Sensoren eingebaut sind.

Ackerbau-Management, Wettervorhersagen...

Zoja Kukic, Direktorin von Startit und eine der Gründer der Organisation SEE ICT bestätigt in einem Gespräch mit eKapija, dass sich die IT-Branche und die Landwirtschaft immer mehr vereinigen. Der erste Schritt seien natürlich Softwares für das Ackerbau-Management, Aktivitätsprotokoll u.Ä.

- Dazu gehören auch Produkte, die den Verkauf von Produkten fördern können und die immer populärer in Serbien werden. Z.B. "Moje pijace", "Zelenoo"... Darüber hinaus haben wir verschiedene Analysetools, die Hardware udn software kombinieren, wie z.B. Kameras, die Bodenqualität oder den Zustand der Pflanzen bestimmen, wie auch diejenige, die bei der Arbeit helfen, z.B. Drohnen, die besäte Acker scannen oder bestimmte Mittel sprühen - erfahren wir von Frau Kukic.

Eine Analyse der bisherigen Anwendung zeigt, dass IT-Lösungen in der Landwirtschaft am meisten für die Überwachung von Wetterbedingungen, den Zustand von Pflanzen in Echtzeit, für die Schätzung des Ernteertrags oder für die Überwachung von Bewässerungs- und Entwässerungssystemen angewandet werden.

(Fotobibiphoto/shutterstock)
Traktoren waren auch einmal eine große Innovation in der Landwirtschaft und sind inzwischen unvermeidlichen geworden, erinnert Zoja Kukic. So ist es heute mit der Anwendung von IT-Lölsungen - sie werden sich als große Vorteil für diejenigen erweisen, die den Schritt mit dem Progress halten.

- Es gibt keine offiziellen Angaben für die Anwendung von verschiedenen IT-Produkten in der landwirtschaftlichen Produktin in unserem Land, aber die Tatsache, dass eine erhebliche Anzahl einheimischer IT-Fachleute eigene Lösungen entwickelt und sie gemeinsam mit einheimischen Landwirten testet, könnte sich als sehr hilfreich erweisen. In Hinsicht darauf, dass Serbien ein starkes Agrarland ist, sind inländische IT-Ingenieuure diesem Bereich sehr nah, sie können Mängel und schwache Stellen indentifizieren und versuchen, sie durch Softwarelösungen zu beheben - sagt sie gegenüber eKapija.

Marko Andrejić

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.