Quelle: eKapija | Donnerstag, 22.06.2017.| 15:49
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Serbien tritt der regionalen Fonds für innovative Unternehmen ENIF bei - Investoren auf Suche nach neuen Partnern in Serbien

(Fotokozirsky/shutterstock.com)
Durch Unterzeichnung des Beitrittsvertrags wurde die Republik Serbien Partner im regionalen Fonds für innovative Unternehmen (The Enterprise Innovation Fund - ENIF), der derzeit über 41 Mio. EUR für die finanzielle Unterstützung innovativer kleiner und mittlerer Unternehmen in der ersten Entwicklungsphase auf dem westlichen Balkan. Der Vertrag wurde im Namen der Republik Serbien vom Innovationsfonds unterzeichnet, der an der Aktivierung dieses Regionalprogramms teilgenommen hat.

Der Fonds wird vom Unternehmen South Central Ventures verwaltet. Seit der Gründung der Fonds im September 2015 investierte das Unternehmen bereits in vier IT-Unternehmen - Drytools, City Expert, Cube und Workplus - 2,8 Mio. EUR. Das macht mehr als 50% der bisherigen Investitionen von ENIF dar.

Für die Teilnahme Serbiens als Investors in ENIF beschloss die Regierung Serbiens am 20. April dieses Jahres, etwa mehr als 1,3 Mio. EUR in den folgenden fünf Jahren bereitzustellen. Diese Mittel sind im Haushaltsplan für das Ministeirum für Bildungswesen, Wissenschaft und technische Entwicklung vorgesehen. Das Wirtschaftsministerium ist in diese Initiative durch Verwaltungsbehörden eingeschlossen.

- Die Regierung wird schon im ersten Jahr 21 Mio. Dinar für die Teilnahme an ENIF bereitstellen. Auf diese Weise wollen wir die wissensbasierte Wirtschaft Unterstützen und noch einmal bestätigen, dass Investitionen für die Entwicklung entscheidend sind - erklärte der Bildungsminister Mladen Sarcevic.

Serbiens Wirtschaftsminister Goran Knezevic erinnerte daran, dass 18 Mrd. Dinar, welche die Regierung Serbiens für die Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen im Laufe 2017 vorgesehen habe, die bestmögliche Illustration für die Unterstützung dieses Sektors darstellen.

- 300 Mio. Dinar davon sind für Innovationen vorgsehen. Neben Mitteln aus dem Budget haben wir rund 500 Mio. EUR aus alternativen Quellen gesichert, durch Zusammenarbeit mit verschiedenen Untenrehmen und Programmen. Durch Teilnahme am ENIF-Fonds wollen wir den Venture-Capital-Markt in Serbien stärken, bzw. private Investoren zur Unterstützung von innovativen Unternehmern ermutigen - unterstrich Knezevic.

Ein Viertel der Mittel ist bereits zugeteilt

(Fotoisak55/shutterstock.com)
ENIF ist auf dem westlichen Balkan (und in Serbien) seit dem September 2015 aktiv. Die Strategie des vom Unternehmen South Central Ventures verwalteten Fonds ist, in lokale Teams mit vorzüglichen Kompetenzen und Potenzial für die regionale und globale Entwicklung zu investieren.

Investoren von ENIF sind Europäische Kommission, Europäischer Investmentfonds, als Mitglied des Europäischen Investitionsbank und Manager des COSME-Programms, Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklugn (EBRD), Deutsche Förderbank KfW und Länder auf dem westlichen Balkan - Kroatien, Mazedonien, Montenegro und seit kurzer Zeit auch Serbien, über Ministerien oder KMU-Agenturen sowie einige private Investoren.

- Über ENIF wurden bisher acht IT-Unternehmen in früheren Entwicklungsphasen unterstützt, vier davon aus Serbien. Die erste ENIF-Investition, im Februar 2016 - Start-up DryTools ist inzwischen durch Fusion ein Eil des Unternehmens Alchemy mit Sitzen in Novi Sad und San Francisco geworden. Seine hochwertigen Produtke haben Investoren aus den USA angezogen, und die Mitarbeiterzahl ist von 3 auf 17 gestiegen - sagte Jan Kobler, Partner und Manager bei South Central Ventures (SCV).

ENIF funktioniert als ein Venture-Capital-Fonds, der zeitlich auf 10 Jahre begrenzt ist. In en ersten fünf Jahren wird in innovative Unternehmen investeirt, und in den letzten fünf wird an ihrer Entwicklung und dem Verkauf gearbeitet, um Gewinn für seine Investoren zu erzielen, sagte er.

SCV hat bereits 13% seiner Mittel investiert, für 8% ist man vor dem Abschluss des Vertrags und es wird über 7% verhanelt. Ein Viertel der verfügbaren Mittel ist praktisch bereits zugeteilt.

Serbiens Beitritt zu ENIF habe einen formalen Charakter, als Demonstration der Entschlossenheit, innovative Unternehmen zu unterstützen, bzw. als Indikator eines stabilen und positiven Geschäftsklimas, erfahren wor von Kobler.

- Seit dem September 2015 sind wir aktiv und wir werden unsere Aktivitäen fortsetzen. Der heutige Beitritt Serbiens stellt eine große Anerkennung und Unterstützung des gesamten unternehmerischen Ökosystems. Das ist eine wichtige Anerkennung für uns als Fonds, die uns Sicherheit und Komfort garantiert. ENIF wird weiterhin nach innovativen Unternehmen und potenziellen Partnern in Serbien und der Region suchen - unterstrich Kobler.

Der Beitritt Serbiens zu ENIF könnte sich als Initialzündung auf andere private Investoren auswirken und sie zur aktiven Teilnahme am Venture-Kapital-Markt ermutigen, glaubt Ivan Rakonjac, Direktor des Innovationsfonds.

- Serbien unterstützt innovatives Unternehmertum in vielen Weisen. Z.B. durch Subventionen im Rahmen der Programme des Innovationsfonds. Bei ENIF handelt es sich um einen Venture-Kapital-Fonds für den Westbalkan, der aufgrund der marktwirtschaftlichen Prinzipien funktioniert. Beim Abschluss des Vertrages erwirbt ENIF die Beteiligung am Unternehmen, die er in einer bestimmten Frist verkaufen wird, um Gewinn für seine Investoren zu erzielen - erklärte Rakonjac dem Wirtschaftsportal eKapija.

Marko Andrejić

Unternehmen
Investicioni fond South Central Ventures
Vlada Republike Srbije Beograd
Ministarstvo prosvete, nauke i tehnološkog razvoja Republike Srbije
Ministarstvo privrede Republike Srbije
Fond za inovacionu delatnost Beograd
Evropska investiciona banka EIB
Delegacija Evropske unije u Republici Srbiji Beograd
Gomma Line d.o.o. Kragujevac
Evropska banka za obnovu i razvoj EBRD
KfW kancelarija Beograd
EUROPEAN COMMISSION Bruxelles
drytools d.o.o. Beograd
Western Balkans EDIF Guarantee Facility Luxembourg
Delmax Stara Pazova
Tags
Fonds für innovative Unternehmen ENIF
The Enterprise Innovation Fund
Regierung Serbiens
Ministerium für Bildungswesen Wissenschaft und technische Entwicklung
Wirtschaftsministerium
Mladen Sarcevic
Goran Knezevic
Innovationsfonds
Ivan Rakonjac
South Central Ventures
Jan Kobler
kleine und mittlere Unternehmen
Unternehmertum
KMU-Sektor
Finanzierung von kleinen und mittleren Unternehmen
Finanzierung von KMU
Innovationen
innovative Unternehmen
rytools
City Expert
Cube
Workplus
Venture-Capital-Markt
Europäische Kommission
Europäische Investmentfonds
Europäische Investitionsbank
EIB
COSME Programm
Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung
EBRD
deutsche Förderbank KfW
Kreditanstalt für Wiederaufbau
Alchemy Cloud
Förder- und Innovationsprogramm für Unternehmen im Westbalkan
Western Balkan Enterprise Development and Innovation Facility
WB EDIF
Steffen Hudolin
Delegation der Europäischen Union in der Republik Serbien
Fonds für Unternehmensförderung
ENEF
Delmax
Gomma Line
IPA
Instrument für Heranführungshilfe
Finanzierung von innovativen Unternehmen
Teilen:
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.