Quelle: Netokracija | Donnerstag, 18.05.2017.| 15:50
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Frane erhält 16 Mio. USD in neuer Finanzierugnsrunde - Microsoft Ventures unter Investoren

(Fotoeverything possible/shutterstock.com)
Das amerikanisch-serbische Unternehmen Frame hat sich zusätzliche 16 Mio. USD für die Beschäftigung von Software-Ingenieuren und für den Vertriebs- und Marketingausbau - insbesondere in Europa und Asien gesichert.

Die Investition kam von den Fonds Bain Capital Ventures, In-Q-Tel und CNTP, die an der vorherigen Runde teilgenommen haben, sowie von Microsoft Ventures - Investitionssparte eines der weltweit größten und berühmtesten Softwareunternehmen heutzutage.

Zur Erinnerung: Frame hat sich in der letzten Runde 10 Mio. USD gesichert und das Geld inzwischen in die Eröffnung einer Niederlassung in Belgrad investiert. Frame beschäftigt derzeit 30 Mitarbeiter in San Francisco, Belgrad und Nis. Das Unternehmen ermöglicht zahlreichten Organisationen in der Welt ihre Desktop-Anwendungen und Software-Tools in Cloud zu übertragen.

Das ganze Team sei besonders stolz darauf, den Software-Riesen Microsoft unter Investoren zu haben, Unternehmen, das bis Mitte des letzten Jahres seine eigene Cloud Computing Lösung namens Azure Remote App entwickelt habe, erklärt Nikola Bozinovic CEO und Gründer von Frame. Unbegrenzte Ressourcen konnten aber diesem Programm das Überleben nicht sichern, und Microsoft habe inzwischen seine Aussetzung angekündigt. Der Softwareriese will sich in der Zukunft auf infrastrukturelle Dienstleistungen fokussieren, so Nikola.

Wenn es um die aktuelle Aktivitäten des Unternehmen geht, enthüllt Bozinovic in einem Intervie für Netokracija, dass große Kunden wie Adobe, Autodesk, HP und Siemens bereits ihre Desktop-Computer durch Lösungen wie Frame ersetzen, die nur eine Suchmaschinen und einen Internet-Anschluss verlangen. Zu ihren Kunden gehört auch US-Behörden, was einen großen Schritt weiter für dieses amerikanisch-serbische Unternehmen darstelle, erklärt Bozinovic.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.