Quelle: eKapija | Dienstag, 16.08.2016.| 16:33
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Mehr als 11.500 Unternehmen bewarben sich um Programme des Jahres des Unternehmertums - Wichtige staatliche Unterstützung für die Entwicklung der Wirtschaft

(Fotopogonici/shutterstock.com)
Durch verschiedene Programme des Jahres des Unternehmertums versucht der Staat die Entwicklung der Wirtschaft zu fördern, insbesondere im Bereich der Klein- und Mittelstandsunternehmen. Unternehmen können sich derzeit um 21 Förderprogramme bewerben, erfahren wir im Wirtschaftsministerium. Der Staat hat bisher neun Milliarden Dinar verteilt, von insgesamt vorgesehenen 16 Milliarden für 2016.

Unternehmer unterstreichen oft, dass die Verbesserung des Geschäftsumfelds viel wichtiger für sie als jede finanzielle Unterstützung sei, aber mehr als 11.500 Unternehmen haben sich bisher um Fördermittel im Rahmen verschiedener Programme beworben.

Die Entwicklungsagentur der Republik Serbien (RAS) bereitete fünf Programme im Rahmen des Jahres des Unternehmertums mit dem Budget im Wert von 460 Millionen Dinar. 390 Mio. Dinar davon entfallen auf die direkte finanzielle Unterstützung durch vier aktuelle Programme.

- Wir haben insgesamt 857 Anmeldungen erhalten und sie sind derzeit in verschiedenen Stufen der Zulassung. Das größte Interesse hat das Programm für die weitere Enwicklung von Kleinst-, Klein- und Mittelstandsunternehmen - hier gibt es 473 Bewerbungen, also mehr als 50% der Gesamtzahl. Das bedeutet, dass Unternehmen, die bereits die Start-up-Phase - die Gründung und das erste Geschäftsjahr - überlebt haben, die Vorteile solcher Förderprogramme erkannt haben und sich derzeit um Fördermittel für die Implementierung von bestimmten Qualitätsnormen, für die Zertifizierung oder Rezertifizierung, für den Erwerb von Warenzeichen u.Ä. bewerben. Das zeigt, dass diese Unternehmen ihr Geschäft erweitern, neue Märkte erobern und weiterhin wachsen - sagt Aleksandar Miloradović, Berater in der Entwicklungsagentur Serbiens gegenüber dem Wirtschaftsportal "eKapija".

Es sei noch zu früh, um konkrete Ergebnisse dieser Förderprogramme zu schätzen, weil es keine repräsentative Methode dafür gebe, unterstreicht er. Kleinst-, Klein- und Mittelstandsunternehmen machen 99% aller registrierten Unternehmen in der Europäischen Union aus, erinnert er und fügt hinzu, dass diese Unternehmen mehr als 60% des ganzen Bruttoinlandsprodukts der Union und mehr als 50% des Mehrwertes generieren.

(Fotoisak55/shutterstock.com)
- Durch solche Programme versuchen wir, einheimische Unternehmen für den harten Wettbewerb am sehr anspruchsvollen europäischen Markt vorzubereiten. Und das erwartet sie in nur einigen Jahren - so Miloradović.

Das Förderprogramm für Existenzgründer - Start Up - hat, z.B., über insgesamt 100 Mio. Dinar verfügt. Alle Interessenten konnten sich vom 20. April bis 20. Juni 2016 bewerben. Die Entwicklungsagentur erhielt insgesamt 198 Anmeldungen im Wert von 118.296.377 Dinar. Bewilligt wurden 156 für die erste Phase des Projekts, bzw. für die Ausbildung.

Das Budget ds Programms zur Förderung der geschäftlichen und institutionellen Infrastruktur beläuft sich auf 130 Mio. Dinar. Der Wettbewerb wurde am 25. April ausgeschrieben und Interessenten können sich spätestens bis 31. Oktober 2016 anmelden. 90 Mio. Dinar sind für das Programm zur Förderung der Internationalisierung von Unternehmen, Gewerbetreibenden und Cluster vorgesehen, umd 70 Mio. für das Programm zur Förderung der Weiteren Entwicklung von KMU und Gewerbetreibenden.

Stärkung der Exporte und die Einführung von "Produktpässen"

Belgrader Unternehmen "Esensa", spezialisiert auf die Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln und medizinischen Hilfsmitteln, nahm an zwei öffentlichen Wettbewerben im Rahmen des Programms Jahr des Untenrehmertums. Im Rahmen des Programms zur Förderung der Internationalisierung von Unternehmen, Gewerbetreibenden und Cluster erhielt das Unternehmen 800.000 Dinar für die TEilnahme an der Internationalen Messe Vitafoods Europa. Im Rahmen des Programms zur Förderung der weiteren Entwicklung von KMU und Gewerbetreibenden (Rezertifizierung des implementierten Managementsystems) wurden sie mit 270.000 Dinar von RAS unterstützt.

- Die Unterstützung der Institutionen und Fördermittel im Rahmen dieser Programm sind von großer Bedeutung für die weitere Entwicklung des Geschäfts und Verbesserung des Geschäftsumfelds im Rahm. Im Rahmen des Programms Jahr des Unternehmertums hat der Staat eine Vielzahl von finanziellen und nichtfinanziellen Hilfen für alle Unternehmensformen geboten, was sehr ermutigend ist und für uns einen guten Ausgangspunkt darstellt. Es handelt sich um eine Art der Initiation für die "Jahre des Unternehmertums", die uns erst bevorstehen, und in denen wir die entscheidende Systemunterstützung durch Synergie und Dialog zwischen Unternehmen und staatlichen Institutionen erwarten - erklärt Ivana Milinković aus dem Unternehmen "Esensa".

Die aktive Unterstützung der Institutionen trage, laut ihren Worten, zur schnelleren Verbesserung des Entwicklungswegs von exportorientierten einheimischen Unternehmen bei. Es handele sich erst um den Anfang der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Unternehmer und zuständigen Behörden, glaubt sie.

- Wir rechnen mit der aktiveren Teilnahme der staaatlichen Institutionen in der folgenden Zeit an der Bestimmung eines klaren Rechtsrahmens bzw. von Vorschriften, die uns im Wesentlichen an Trends für gleiche oder ähnliche Produkte in der EU näher bringen werden. Jedes unser Produkt sollte einen eigenen "Pass" erhalten, damit es von ausländischen Kunden als Produkt im Einklang mit ihren Forderungen, Kriterien und Normen erkannt werden kann - unterstreicht Milinković.

Bei der Umsetzung von Projekten, die mit Fördermittel des Jahres des Unternehmertusm unterstützt sind, wird "Esensa" das Hauptgewicht auf die Stärkung der internationalen Marktposition bzw. auf die Präsentation seiner Produkte am internationalen Markt, Verfolgung von globalen Trends und Entwicklung von neuen Ideen legen, sagt Milinković gegenüber dem Portal "eKapija".

Marko Andrejić

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.