Quelle: eKapija | Freitag, 08.11.2013.| 12:50
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Niš bekommt einzigartiges Einkaufszentrum in der Region - "Clean Earth Capital" beginnt mit dem Bau eines Geschäfts- und Wohnkomplexes im Wert von 170 Mio. Euro im Frühling 2014

Das US-amerikanische Unternehmen "Clean Earth Capital", das den Bau eines mehrzweckigen Komplexes in Niš für das Jahr 2013 ankündigte, gab das Projekt im Wert von 170 Mio. Euro trotz aller Schwierigkeiten nicht auf. Wie das Wirtschaftsportal "eKapija" i diesem Unternehmen erfährt, sollte der Bau auf dem Standort "Bubanjski heroji", den "Clean Earth Capital" Anfang des vergangenen Jahres für 1,5 Mio. Euro gekauft hat, im Frühling 2014 beginnen.

Der Bau sollte nach dem Abriss der ehemaligen Kaserne und Erstellung der infrastrukturellen Pläne für diese Parzelle beginnen, erklärte Philip Bay, Geschäftsführer und einer der Inhaber von "Clean Earth Capital" in einem Interview für das Portal "eKapija".

Die Wohn- und Geschäftsanlage namens "Novi Niš" sollte 8-10 Jahre gebaut werden.

- Der Komplex wird parallel zur Entwicklung der Statd wachsen. Im Kern unseres Komplexes befindet sich ein Einkaufszentrum, ganz anders im Vergleich zu anderen Einkaufszentren in Südosteuropa. Das Einkaufszetrum sollte mit mehreren Wohneinheiten umgeben werden, die eine integrierte Einheit für Wohnen, Einkaufen, Unterhaltung und Freizeitaktivitäten bilden werden. Wir werden in diesem Komplex ein Mittelklassehotel bauen lassen. Wir haben den Hotelbetreiber bereits gewählt. Geplant sind auch mehrere Gewerberäume und Sportanlagen - erzählt Bay.

Vorgesehen ist auch der Bau einer technischen Hochschule, direkt verbunden mit einer US-amerikanischen Hochschuleinrichtung.

- Wir werden am Ende eine regionale medizinische Einrichtung mit einem spezifischen Fokus bauen lassen, aber wir werden mehr darüber in der Zukunft enthüllen. Alle Komponenten sind bereits durch unseren Masterplan bestätigt worden - unterstreicht Bay.

Die erste Phase schließt den Bau von Wohneinheiten ein, mit Preisen, die der Kaufkraft der örtlichen Gemeinschaft entsprechen, behauptet unser Gast.

- Wir werden auf den Markt mehr als 35.000 m2 zu sehr wettbewerbsfähigkeiten Preisen bringen. Wir möchten, dass sich durchschnittliche Bewohner von Niš unsere Wohnungen leisten können.

Geplante Objekte sind energieeffizient. Durch gute Isolation wird man den Energieverbrauch in diesem Komplex auf das Minimum reduzieren.

- Wir werden das bestehendne Fernwärmenetz nicht nutzen. Statt dass, werden wir jedes Gebäude mit einer eigenen Heizanlage versehen, für verschiedene Brennstoffarten, so dass Bewohner ihre Heizkosten selbst kontrollieren können. So etwas ist ganz üblich für die Eigentumswohnungen.

Der Gast von "eKapija" behauptet, dass es um einen einzigartigen Komplex für unser Region geht, der verschiedene Inhalte: Einzelhandelsobjekte, Wohngebäude, Gewerberäume und Ladenlokale, Hotel, Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen enthält.

- Wir hatten kein konkretes Vorbild für dieses Projekt, aber ähnliche Anlagen gibt es in Europa, Asien und Amerika. Wir haben ein ähnliches Projekt in der Türkei gefunden, sehr impressiv, obwohl nicht im Stadtzentrum, das auf der Anwendung der Biotechnologie beruht.

"Clean Earth Capital" überlegt die Verwendung von Fertigelementen für den Bau von Wohneinheiten, im Einklang mit Techniken, die man in den USA nutzt.

- So etwas ist ein wenig revolutionär für Serbien. Wir verhandeln mit manchen Unternehmen in den UsA und Nahost, die nach Niš kommen und mit örtlichen Partnern zusammenrbeiten möchten. Diese Methode wird uns den schnellen und effizienten Bau ermöglichen. Unser Standort wird, zugleich, der sauberste und sicherste in Serbien sein.

Diese Unternehmen möchten nicht nur an diesem Projekt arbeiten, sondern auch in Serbien langfristig bleiben, präzisiert Bay..

- Sie möchten mit anderen Bauunternehmen in Serbien zusammenarbeiten, um den örtlichen Markt zu unterstützen. Sie betrachten Serbien, außerdem, als eine interessante Exportplattform für potenzielle Kunden im Nahost und Nordafrika, sowie in Subsahara-Afrika, wo sie bereits Kunden für solche Erzeugnisse haben.

Der Bau des Komplexes sollte einheimischen Unternehmen anvertraut werden. Für die LEED-Zertifizierung hat man bereits AECOM aus Washington engagiert.

"Clean Earth Capital" will den Komplex nicht selbst verwalten, sondern das ausländischen und einheimischen Unternehmen überlassen.

- Einheimische Unternehmen werden für uns immer einen Vorrang haben. So verdientes Geld wird örtlich verwendet. Wir werden unser bestens tun, um örtliche Unternehmen in Südserbien auszubilden und sich mit ihnen strategisch zu verbinden, um das "Effekt Belgrads" auf das Minimum zu reduzieren. Ich möchte Belgrader nicht beleidigen, aber alle Straßen führen nach Niš, bzw. nach Nais, was Römer vor zwei tausend Jahren erkannt haben - sagt Bay am Ende.

Suzana Obradović

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.