Quelle: eKapija | Montag, 19.08.2013.| 00:39
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

"Lidl" kaufte einen Baugrundstück in Belgrad - Deutsche Discounterkette sucht weiterhin nach neuen Standorten

Die deutsche Discounterkette "Lidl" kaufte einen Grundstück in Belgrad für den Bau eines Supermarkts, erfährt das Wirtschaftsportal "eKapija" in der serbischen Niederlassung des Unternehmens.

Sie wollten aber nicht präzisieren, auf welchem Standort der erste Supermarkt in der serbischen Hauptstadt zu eröffnen ist.

- Wir haben einen Grundstück in Belgrad erworben und möchten unterstreichen, dass wir eine gute Zusammenarbeit mit den kommunalen Verwaltungen in ganz Serbien haben. Sie unterstützen uns völlig und bemühen sich maximal darum, dass bürokratische Prozeduren so schnell wie möglich abgeschlossen werden - erfährt "eKapija" in "Lidl".

Das deutsche Unternehmen kaufte bereits Grundstücke in Valjevo, Subotica, Novi Sad, Zrenjanin, Niš und Smederevo.

Der letzte Kaufvertrag wurde für einen Baugrundstück in Niš unterzeichnet. Die Abgeordneten im Stadtparlament beschließen Anfang Augsut einstimmig, einen Grundstück an der Stelle der ehemaligen Kaserne "Apelovac" der Discounterkette "Lidl" für den Bau eines Supermarkts zu überlassen. "Lidl" kaufte Ende des vergangenen Jahres eine Parzelle von 1 ha in der Straße Vizantijski bulevar in dieser Stadt und zeige, Ankündigungen der Stadtverwaltung zufolge, Interesse für den dritten Standort in Niš.

"Lidl" kaufte im April dieses Jahres einen Baugrundstück in Smederevo, in einem Teil der städtischen Gewerbezone, gleich neben dem Megamarkt "Idea". "Lidl" kaufte die Parzelle vom in Smederevo ansässigen privaten Handelsunternehmen "Coka".

In Valjevo wurden im Vorjahr Hypermärkte von "Roda" und "Interex" eröffnet, aber das hat die deutsche Einzelhandelskette nicht enmutigt. Die Deutschen kauften einen Grundstück neben dem westlichne Tor von "Krušik". "Lidl" sicherte 2012 einen Standort in Zrenjanin, neben dem Omnibusbahnhof, sowie einen in Subotica, in Richtung Palić. Nach der langen Suche nach einem Grundstück in Novi Sad ersteigerte "Lidl" im Vorjahr eine attraktive Parzelle am Boulevard Vojvode Stepe.

(Fotolidl-info.com)

Čačak, Kragujevac und Kikinda kündigten auch die Ankunft von "Lidl" an, aber bisher gab es keine Bestätigung für den Kauf von Parzellen in erwähnten Städten.

- Wir haben in Serbien Grundstücke in Valjevo, Subotica, Novi Sad, Zrenjanin, Niš und Smederevo gekauft. Wenn es um andere Städte und Gemeinden geht, können wir nichts Präziseres zu diesem Thema sagen, können nur bestätigen, dass wir aktiv am Erwerb von Baugrundstücken arbeiten - sagten Verantwortliche im deutschen Unternehmen für unser Portal.

In Hinsicht auf die Spekulationen in Novi Sad, dass "Lidl" bereits nach Mitarbeitern sucht, fragten wir, wann die Auswahl von Mitarbeitern starten wird.

- Wir suchen noch immer nicht nach Mitarbeitern in Serbien. Wir werden alle offenen Stellen in Tageszeitungen und auf Beschäftigungsportalen ausschreiben, so dass sich alle Interessenten rechtzeitig bewerben können. Die Investitionen von "Lidl" werden neue Arbeitsplätze nicht nur in Belgrad, sondern auch in anderen Städten schaffen und einen gesunden Wettbewerb im Einzelhandel ermöglichen - sagt man in "Lidl".

"Lidl" erschließt jeden neuen Markt zunächst durch Kauf von Standorten und dann durch gleichzeitige Eröffnung mehrerer Supermärkte.

Die Gemeinden, wo die Discounterkette bereits Baugrundstücke erworben hat, kündigten die Eröffnung der Supermärkte bis Ende 2013 an. Niemand in "Lidl" war bereit, die Fristen zu präzisieren.

- Wenn es um die Eröffnung der künftigen Filialen geht, können wir momentan nichts präzisieren - sagt man in "Lidl".

Man hat bisher mit dem Bau in keiner der erwähnten Städte begonnen.

- Wir wissen nicht, wer, wo und was jemand bauen will, bis man eine der Genehmigungen vom Sekretariat beantragt. Das gilt auch für den Supermarkt "Lidl" in Belgrad. Bisher war es keine konkreten Anträge, bzw. keine vom Investor unter diesem Namen - sagte uns Milan Vuković, Sekretär des Sekretariats für Stadtplanung und Bebauungsangelegenheiten der Stadt Belgrad.

Was "Lidl" in Serbien sucht

Bei der Auswahl der Parzellen fokusieren sie sich auf frequente und sichtbare Standorte, mit einer guten verkehrstechnischen Anbindung.

Sie suchen nach entsprechenden Immobilien in ganz Serbien. Am optimalsten sind Siedlungen, die mit ihrer näheren Umgebung 30.000 Einwohner oder mehr haben.

Sie benötigen bebauten und unbebaute Grundstücke von 5.500-10.000 m2. Die Supermärkte von "Lidl" nehmen eine Fläche von 800-1.300 m2 ein, aber sie brauchen zusätzliche 200-650 m2 für Lager und Nebenobjekten sowie 80-150 Parkplätze für jedes Objejt,

Sie benötigen auch genug Platz für die ungestörten Warenlieferungen per LKW mit Anhänger, bis 40 t und 18,5 m lang.

S.O.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.