Quelle: eKapija | Donnerstag, 23.05.2013.| 16:37
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Die ersten 150 Wohnungen im Komplex "West 65" bezugsfrei -"PSP Farman" setzt den Bau der Wohnanlage im Wert von 170 Mio. Euro im Juli fort

Die "PSP Farman Holding" hat gestern Abend eine kleine Feier anlässlich der Vollendung der ersten Phase der Arbeiten am Wohn- und Geschäftskomplex "West 65" in Neu Belgrad veranstaltet. Fertig sind drei Gebäude mit 150 Wohnungen und 19 Lokalen. Ihre Errichtung und Ausstattung hat bisher fast 12,5 Mio. Euro gekostet. In den ganzen Komplex sollten 170 Mio. Euro investiert werden. Der Investor beginnt Ende Juli mit dem Bau von weiteren zwei Gebäuden.

- Der ganze Komplex sollte in zwei Phasen gebaut werden. Drei Blocks mit 150 Wohnungen und 19 Ladenlokalen sind fertig. Es handelt sich um den ersten Teil der ersten Phase, in der wir insgesamt 11 Blocks bauen werden. Wenn alle Gebäude vollendet sind, werden wir hier über 512 Wohnungen und 66 Ladenlokale verfügen. Fertiggestellt ist auch ein Teil der Tiefgaragen. Der ganze Komplex sollte über 1.300 Parkplätze verfügen. Ende Juli werden wir die erste Phase fortsetzen. Es handelt sich um noch zwei gleiche Objekte mit je 100 Wohnungen. Die erste Phase sollte in den nächsten zwei Jahren völlig realisiert werden - erzählte Branko Trkulja, Generaldirektor von "Farley Investors", Mitglied der "PSP Farman Holding" in einem Interview für das Wirtschaftsportal "eKapija".

Investoren sind sehr zufrieden mit dem bisherigen Interesse der Käufer. Man hat bereits 80% der Wohnungen zum Preis von 2.000 Euro/m2 verkauft.

- Die Ergebnisse sind sehr gut, in Hinsicht auf die aktuelle wirtschaftliche Situation und Kaufkraft der Bürger. Wir rechneten mit der intensiveren Nachfrage nach kleineren Wohnungen, aber es stellte sich heraus, dass Dreizimmerwohnungen meist gefragt waren. Das bedeutet auch, dass wir hier viele Familien erwarten sollten. Dreißig Prozent der künftigen Bewohner haben Haustiere, was den ganzen Komplex noch lustiger machen wird. Wir haben 120 bereits fertiggestellten Wohnungen verkauft. Unsere Wohnungen sind ein wenig teuerer als in anderen Objekte, aber unser Preis schließt den Komfort, neue Technologien und eine hohe Bauqualität ein - unterstreicht Trkulja.

Wenn es um die neuen Technologien geht, weist unser Gast auf die Erdwärmepumpen hin, mit denen man den Komplex kühlen und im Winter zusätzlich beheizen wird. Die Energiekosten werden dadurch bis zu 30% reduziert.

- Unter diesem Grundstück gibt es Thermalwasser. Wir haben gebohrt und Warmwasser auf dem 29. Meter entdeckt.

"West 65" sollte sich, seiner Meinung nach, zum neuen urbanen Zentrum in Neu Belgrad entwickeln.

- Das Design des Komplexes mit 11 Gebäuden spiegelt das Zentrum der Altstadt ab. Die Stimmung der Altstadt wollten wir in engen Straßen zwischen Gebäuden, in einer Fußgängerzone mit einem kleinen Platz, durch verschieden Ladenlokale, Kaffeehäuser und Restaurants wiederbeleben. Die Gebäude wurden nicht im rechten Winkel gebaut, was man von einer Wohnanlage in Neu Belgrad erwarten würde.

An der Ecke der Straße Omladinskih brigada und der Ringstraße sollte ein 146 m hohes Bürohaus mit Hotelappartements und Gewerberäumen errichtet werden.

- Wir bauen einen Komplex mit einem breiten Dienstleistungsangebot für Bewohner. In der zweiten Phase von "West 65" werden wir ein Einkaufszentrum mit einem großen Wellnesszentrum mit Schwimmbad, einem Hypermarkt und dreißig Einzelhandelsgeschäften bauen lassen. Nach dem Shoppingcenter werden wir ein Hochhaus mit Büros und Hotelappartements errichten. Der ganze Komplex sollte eine Fläche von 152.000 m2 einnehmen, 46.000 m2 davon unter der Erde - in zwei Etagen. Wir investieren hier insgesamt 170 Mio. Euro. "West 65" ist das wertvollste Projekt dieser Art in der Region - sagte Trkulja.

Der Bau wurde bisher vom Unternehmen selbst und teilweise durch Projektfinanzierung seitens der Hypo Alpe-Adria Bank und Banca Intesa finanziert.

Der Gast von "eKapija" sagt, dass man bereits über die Umstzung einiger Projekte in der Region verhandelt, darf aber keine Details enthüllen. Er wies nur darauf hin, dass der Bau des Hotels "Marriott" in Belgrad gewiss ist und sollte sofort nach der Erteilung der Baugenehmigung beginnen.

S.O.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.