Quelle: eKapija | Mittwoch, 28.03.2012.| 15:49
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Ohne Staus in Voždovac ab 2014 - Straßenbahnschienen in der Mitte der Straße Vojvode Stepe, Ampeln auf dem Kreisverkehrsplatz Autokomanda

Straße Vojvode Stepe in der Zukunft

Straßenbahnschienen in der Mitte der Straße, je ein Fahrstreifen in beiden Richtungen, neue kommunale Infrastruktur und mehr Parkplätze - so sieht der Plan zur Rekonstruktion der Belgrader Straße Vojvode Stepe aus. Die wichtige Verkehrsverbindung, bekannt für Staus und Wildparken, sollte ab dem ersten Halbjahr 2013 gründlich rekonstruiert werden.

Das Projekt stammt aus Federn der Ingenieure des Verkehrsinstituts CIP. Bis Ende des Jahres sollten, Ankündigungen der Stadtoffiziellen zufolge, alle Projektunterlagen erstellt und Bauunternehmen gewählt werden. Die Rekonstruktion sollte mit einem Kredit der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) finanziert werden. Der Investitionsbetrag beläufe sich, laut Belgrader Medien, auf 15-16 Mio. Euro.

Die Verlegung der Straßenbahnschienen in der Mitte der Straße, genauso wie im Falle des Boulevards Kralja Aleksandra, sollte den Straßen- und Schienenverkehr in dieser Straße beschleunigen. Neue Parkpläze sollte das bisher übliche Wildparken verhindern und die Straße und Bürgersteige beträchtlich sicher für Fußgänger und Fahrer machen.

- Das Projekt sieht Parkplätze auf der Fahrbahn. Der Bürgersteig befindet sich hinter der geparkten Kraftfahrzeuge, so dass Fußgänger ungestört bleiben. Wir planen fast hundert Parkplätze auf dem Bürgersteig, die von der Fläche für Fußgänger geteilt werden sollte - erzählt Dragan Ivanovic aus der Städtischen Agentur für Investitioen für "eKapija".

In der Straße Vojvode Stepe sollten alle Verkehrszeichen, Straßenbeleuchtung und kommunale Infrastruktur rekonstruiert und die Untertage-Müllcontaier eingebaut werden. Alle Bus- und Straßenbahnhaltestellen sollten mit elektronischen Infotafeln versehen werden, sagte er.

- Die Rekonstruktion umfängt die Dislokation von Stromanlagen, Gasleitung, Fernwärmeleitung, TK-Leitungne und Kanalisation) sowie die Rekonstruktion der Straßenbeleuchtung, Montage von neuen Ampeln, Sanierug von Grünflächen u.Ä.

Die Rekonstruktion der wichtigen Verkehrsverbindung, die die Siedlung Banjicha mit dem Kreisverkehrsplatz Autokomanda verbindet sollte zur Beschleunigung des Verkehrs, Erhöhung der Sicherheit und Senkung der Wartungskosten für die kommunale Infrastruktur beitragen. Durch Rekonstruktion der Straßenbahnstrecke sollten die Lärm und Vibrationen auf das Minimum reduziert werden.

Ampeln auf dem Kreisverkehrsplatz Autokomanda

Auf dem Kreisverkehrsplatz Autokomanda sollten Straßenbahngleisen, die Oberleitung und die Entwässerungsanlagen rekonstruiert und die Ampeln montiert werden. Der Plan umfängt die Sanierung der Fernwärme- und Wasserleitung, erfährt "eKapija" in der Agentur für Investitionen.

- Die Rekonstruktion der Straße Vojvode Stepe ist nur eines der Projekte, die wir mit dem EBRD-Kredit im Gesamtwrt von 57 Mio. Euro finanzieren werden. Die EBRD bereitet einen Berater für die Realisierung des Kredits vor, ohne den wir keinen Vergabeverfahren ausschreiben dürfen - erklärte der Stadtmanager Aleksandar Bjelic für "Blic".

Die Vergabeverfahren sollte im September 2012 ausgeschrieben werden. Die EBRD trifft die definitive Entscheidung über die Anzahl der Bauunternehmen. Der Baubeginn hängt vom Berater ab, wird aber im ersten Halbjahr 2013 erwartet.

Außer der Straße Vojvode Stepe will man diesen Kredit für die Rekonstruktion des Kreisverkehrplatzes Slavija und des ganzen Boulevards Oslobodjenja nutzen. Es handelt sich um einen großen Teil des Stadtbezirks Vozdovac, der in Phasen zu realisieren ist. Projekte für andere Straßen sollten bald fertig sein.

Die Kosten für die Rekonstruktion von Slavija werden auf 5 Mio. Euro, für den Boulevard Oslobodjenja auf 6 Mio. Euro geschätzt. Das ganze Projekt könnte die Stadt 25-26 Mio. Euro kosten.

Milica Stevuljević

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.