Quelle: eKapija | Donnerstag, 19.01.2012.| 16:37
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

RETROSPEKTIVE 2011 - Investitionen in EINKAUFSZENTREN, die 2011 das größte Interesse der Leser von "eKapija" geweckt haben

Das Investitionsteam des Wirtschaftsportals "eKapija" führte unlängst eine Analyse durch und stellte eine Rangliste der Investitionen und Investitionsideen auf, die 2011 das größte Interesse unserer Leser weckten. Die Ergebnisse sind sehr interessant, in manchen Fällen wie erwartet, aber es gab auch mehrere Überraschunen. Wir möchten sie jetzt präsentieren.

Projekte wurden in 12 Kategorien geteilt. Wir stellen euch diesmal die interessantesten Projekte in der Kategorie EINKAUFSZENTREN vor.

Das größte Interesse weckte, wie erwartet, die Übernahme des größten serbischen Einzelhandelskette "Delta Maxi" seitens der weltweit bekannten, belgischen "Delhaize Gruppe". Ihr Einstieg in den serbischen Markt erweckt die Hoffnung, dass lang erwartete Einzelhandelsriesen den serbischen Markt bald erschließen werden. Im Unterschied zu den vergangenen Jahren, als man nur spekulieren konnte, machte die deutsche Einzelhandelskette "Lidl" einen großen Schritt in dieser Richtung - durch Gründung eines Unternehmens in unserem Land und Suche nach den attraktivsten Standorten für seine Objekte.

Unsere Rangliste weist auch auf eine neue Tendenz hin: Dezentralisierung der Investitionen im Einzelhandelssektor. Große Investitionen wurden 2011 nicht nur in Belgrad angekündigt, gestartet oder realisiert, sondern auch in Novi Sad, Indjija, Stara Pazova, Pancevo, Kragujevac, Niš ...

Es scheint auch, dass unsere Leser - im Unterschied zu den vergangenen Jahren - nicht mehr Lust haben, "Godot" zu warten. Die mehrmals angekündigte und verschobene Investition des schwedischen Möbelherstellers "Ikea" hat nicht so viel Interesse geweckt.

Den ersten Platz belegt die Ankunft der Delhaize Gruppe, die "Delta Maxi" für 932,5 Mio. Euro übernommen hat. Belgier haben dadurch mehr als eine Hälfte der Einzelhandelsgeschäfte in Serbien und sieben Vertriebszentren von "Delta" erworben.

Besonders intrigant war die Ungewissheit bezüglich der Kapitalertragssteuer, die der ehemalige Inhaber von "Delta Maxi", Miroslav Miškovic, entrichten sollte. Er bestätigte inzwischen, dass der serbische Staatshaushalt mit 8 Mio. Euro rechnen könne.

Belgier haben sich gewagt und es scheint, dass wir nicht lange auf Deutsche warten werden. Auf dem zweiten Platz ist der lang erwartete Einstieg der deutschen Handelskette "Lidl".

Man analyisiert momentan zwanzig Städte in Serbien, in denen "Lidl" Selbstbedienungsläden röffnet will. Zwei Standorte sind bereits bekannt - Novi Sad und Valjevo.

Den dritten Platz belegt der Retail-Park in Pancevo. Der erste echte Retail-Park in Serbien "Aviv Park" wurde Ende Mai 2011 ohne Pomp eröffnet. Investoren planen jetzt den Bau der dritten Phase, die im Mai 2012 fertig gestellt werden sollte.

Die Einkaufsoase in Pancevo im Gesamtwert von 28 Mio. Euro sollte eine Fläche von 30.000 m2 einnehmen. Weltweit bekannte Marken und einheimische Hersteller haben bereits ihren Platz in diesem Komplex gefunden.

Auf dem vierten Platz ist die Investition der französischen Baumarktkette "Mr. Bircolage", die Inhaber als "ihren besten Freund bei der Einrichtung des Haus und Gartens" beschreiben. Nach der Eröffnung des ersten Baumarktes in Niš im Dezember 2009 und eines in Novi Sad im Juni 2010 wurde im Oktober 2011 ein Objekt in Belgrad, im Einkaufszentrum "Pašino brdo" (an der Ecke der Straßen Bacvanska und Gospodara Vucica) eröffnet. Der Hypermarkt nimmt eine Fläche von 3.100 m2 ein. 35 Verkäufer haben hier eine Beschäftigung gefunden.

Nicht weniger interessant war der Baubeginn für das Einkaufs- und Geschäftszentrum des israelischen Unternehmens "Big". Den fünften Platz belegt dieses Einkaufszentrum, an dessen Bau 500 Arbeiter aus Serbien teilnehmen. "Big CEE" hat noch früher ein Zentrum auf 30.000 m2 und mit 1.500 Parkplätzen angekündigt. Der Investitionsbetrag beläuft sich auf fast 40 Mio. Euro.

Den sechsten Platz belegt die Expansion der Handelskette "METRO Cash&Carry", die im Juni 2011 einen Hypermarkt an der Ibarska Magistrale im Wert von 21 Mio. Euro eröffnete und dann die Eröffnung eínes Vertriebszentrums in Zrenjanin ankündigte. Auf dem siebten Platz ist die Investition von "Fashion Company", das in Niš ein Einkaufszentrum im Wert von 25 Mio. Euro eröffnet hat. Ihr folgt die lang erwartete Investition in "Plaza Center" in Kragujevac, das im folgenden Monat eröffnet werden sollte.

Den neunten Platz belegt die von "Delta Real Estate" angekündigte Investition von "Bauhaus" in den ersten Einzelhandelsobjekt in Serbien im Wohnblock 53 in Neu Belgrad. Die pompös angekündigte Investition im Wert von 25 Mio. Euro blieb bisher nur auf dem Papier.

Auf dem zehnten Platz ist das erste echte Outlet-Zentrum in Serbien - "Fashion Park Outlet Centar" in Indija. "BlackOak Developments" entschied interessanterweise, 40 Mio. Euro in eine Stadt zwischen Belgrad und Novi Sad zu investieren.

Einzelhändler, die an unserem Markt bereits stark präsent sind, waren trotz der Krise bereit, ihre Marktpositionen durch zusätzliche Investitionen oder Übernahme kleinerer Mitbewerber oder ihre Chancen für den Verkauf zu verbessern.

"Mercator" - auf dem elften Platz - hat im Vorjahr die Supermarktketten "Familija marketi" übernommen und man spekuliert bereits über sein Interese an "Jabuka".

Einen Platz in unserer Rangliste der meist gelesenen Artikel verdienten, außerdem, "Roses Otlet Centar" in Stara Pazova, die Übernahme von "Tuš"-Einkaufszentren in Serbien seitens "Idea", Eröffnung von "Roda"-Hypermärkten in Kraljevo, Mladenovac und Bajina Basta sowie das Projkt "Delta planeta" auf dem Platz Autokomanda in Belgrad.

Sehen Sie sich die ganze Rangliste der Investitionen in der Kategorie EINKAUFSZENTREN an und vergleichen sie mit Ihren eigenen Erwartungen und Einschätzungen.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.