Quelle: eKapija | Sonntag, 12.09.2010.| 20:27
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Bobar Gruppe baut Viersternehotel in Trebinje - Projekt des Architektenbüros DBA aus Novi Sad

Die Gruppe "Bobar grupacija" hat am Freitag, dem 10. September 2010, in Trebinje das erste Projekt eines Viersternehotels präsentiert, das im Stadtzentrum gebaut werden soll. Fast 8 Mio. Euro sollten in die Errichtung und Ausstattung des Hotels (7.500 m2) an der Stelle der Druckerei "Grafokomerc" investiert werden.

"Bobar grupacija" sollte, laut dem Direktor Gavrilo Bobar, den größten Teil der Kosten selbst tragen. In folgenden fünf Monaten sollten Projekte und alle technischen Unterlagen erstellt werden. Im Oktober 2012 sollte das Hotel bezugsfrei sein.

- Es handelt sich nicht nur um einen neuen Mitbewerber am Hotelmarkt in Trebinje, sondern viel mehr um eine Ergänzung zum bestehenden touristischen Angebot in der Stadt. Wir wollen Wünschen und Forderungen von Geschäftsleuten, Sportlern und Touristen entgegenkommen - erzählt Bobar.

Im Hotel sollte ein modernes Spa-Zentrum mit Schwimmbecken, Fitness-Saal, Sauna, Whirlpool gebaut werden sowie Zimmer eingerichtet für Sportler, luxuriöse Appartements, ein supermodernes Kongresssaal sowie mehrere Landelokale - für Post, Bank, Boutiquen u.Ä.

Das erste Projekt wurde vom Architekten Đorđe Bajilo, im Namen des Architektenbüros DBA in Novi Sad, vorgestellt. Das Objekt stellt eine erfolgreiche Kombination der modernen Architektur und des rekonstruierten Direktionsgebäudes des Unternehmens "Grafokomerc" dar, einst eine Kaserne der k. und k. Monarchie. DBA ist für die Erstellung des Hauptprojektes und für die Innenausstattung des Hotels zuständig.

Angestellte sollten aus jungen und qualifizierten Bewohnern von Trebinje rekrutiert werden, die Geschäftsleiter sollten unter erfahrenen Mitarbeiter weltbekannter Hotelketten gewählt werden, so Bobar.

Die Druckerei "Grafokomerc", auf deren Standort das neue Hotel zu bauen ist, sollte nicht geschlossen werden. Parallel zum neuen Hotel will man eine Halle bauen, in welche Maschinen aus der Druckerei verlagert werden sollen, erklärte er.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.