Quelle: eKapija | Dienstag, 07.07.2020.| 13:17
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

REBEC 2020: Rückkehr zur Natur, Flucht aus den Städten, neuer Trend zum Wohnungsbau kommt in unsere Nachbarschaft

Illustration (FotoPixabay.com/PhotoMIX-Company)
Die Coronavirus-Situation hat den Trend zur Notwendigkeit eines Wohnortwechsels beschleunigt, aber die Frage ist, ob der Markt dafür bereit ist, einigten sich Teilnehmer des Panels mit dem Titel „Regionales Wohnpanel: Belgrad/Budapest/Sofia“ im Rahmen des virtueller Gipfel REBEC 2020.

Oliver Szocs, ein unabhängiger Berater, sprach über die Situation in Budapest und Ungarn. Er sagte, dass sich der Markt Ende 2019 verlangsamt habe, da die Immobilienkäufer zwischen 2016 und 2019 eine Mehrwertsteuer von nur 5% gezahlt hätten und diese nun 27% betrage.

- Es fällt auf, dass 45% der Menschen Immobilien verkaufen, um etwas Größeres zu kaufen. Immobilien mit einem Hof werden ebenfalls bereits in Betracht gezogen, da aufgrund der aktuellen Situation immer mehr von zu Hause aus gearbeitet wird und Zeit zu Hause verbracht wird - sagte Szocs und fügte hinzu, dass 10-15% der Käufer Ausländer waren.

Er sagt auch, dass der Fokus immer mehr auf Brownfield-Invesitionen bzw. auf der Nutzung verlassener Industriegebäude, dh nicht genutzter Gebiete, um nachhaltige Gebäude zu bauen, die energieeffizient sind.

- Immobilien müssen in Ungarn rekonstruiert werden, da es sich im ganzen Staat hauptsächlich um alte Gebäude handelt. Letztes Jahr wurden 20.000 neue Wohnungen gebaut, aber das reicht nicht - sagt Szocs.

Infrastruktur und Sicherheit als sehr wichtige Faktoren

Georgi Ranchev von Lindner Immobilien aus Sofia glaubt, dass die aktuelle Situation den Markt verändern wird, insbesondere in den Bereichen, in denen die Infrastruktur nicht gut genug ist.

- Lindner Immobilien investiert glücklicherweise in Projekte außerhalb des Stadtkerns, jedoch mit vollständig vorbereiteter Infrastruktur. Ein Beispiel ist der Wohnpark, und ein weiteres Projekt wird durchgeführt, das in zwei Jahren fertig sein wird und über 130 kleine Häuser mit Höfen umfasst, von denen die Mehrheit bereits gekauft wurde - sagte er.

Er fügte hinzu, dass in diesem Land der Immobilienmarkt derzeit am wenigsten von der Krise betroffen ist und dass die Käufer in 99% der Fälle Bulgaren sind.

Er glaubt auch, dass diejenigen, die Greenfield-Investitionen tätigen wollen, die Infrastruktur sichern müssen. Er betont, dass Sicherheit für Kunden nach wie vor sehr wichtig ist, da viele eine Überwachung rund um die Uhr suchen.


Neues Wohnkonzept außerhalb der Stadt

Ein neues Wohnkonzept stand im Fokus von Vojislav Popovic von Lindner. Er sagt, dass die Menschen zunehmend versuchen, zur Natur zurückzukehren, und dass Städte ihre Vorteile verlieren.

- Die Zukunft liegt darin, in einem schönen Haus in einer natürlichen Umgebung zu leben, und das bieten wir unseren Kunden. Wir sichern auch natürliche Baumaterialien, die sich mit der Umwelt verbinden und harmonisieren, sowie eine große Auswahl an Bauparametern: Ausrichtung, Gebäude, Position, Anzahl der Stockwerke. Besonderes Augenmerk wird auf die Ästhetik gelegt. Die Häuser sind energieeffizient und unabhängig - erklärte er.

Er glaubt auch, dass diejenigen, die es sich leisten können, keine Kosten sparen werden, um „ein Haus im Nirgendwo“ zu kaufen, wo sie alle Annehmlichkeiten haben können, während sie sich außerhalb der Stadt befinden.

- Es handelt sich um ein neues Baukonzept, das vom Massenwohnsitz in der Stadt getrennt ist. Es ist die Zukunft - fügte er hinzu.

Er sagt auch, dass die Konstruktionsänderungen und -trends global sind. Wie er sagt, sind die Bedürfnisse der Menschen in allen Märkten universell und müssen erfüllt werden.

- Die Menschen wollen Freiheit mit fairen Immobilienpreisen - betont Popovic.

Markt noch nicht fertig?

Petar Brajovic von NAI WMG stimmt diesem Trend zu, glaubt aber auch, dass unser Markt vielleicht noch nicht bereit ist. Er fügt jedoch hinzu, dass es sich sicherlich an Vorortprojekten in der Nähe von Städten wie Belgrad, Novi Sad oder Niš orientiert.

- Die Menschen wollen zur Natur zurückkehren und sich vom Lärm der Stadt entfernen, während sie sich immer noch in der Nähe der Stadtzentren befinden. Auch die Preise spielen eine wichtige Rolle, denn ein Quadratmeter in solchen Projekten kostet 1.000 bis 1.200 Euro, was halb so viel ist wie beispielsweise in bestimmten Teilen Belgrads - sagte er.

Er stellt außerdem fest, dass der Markt das gleiche Volumen wie vor der Coronavirus-Krise aufweist und dass kein wesentlicher Preisverfall verzeichnet wurde. Wie er sagt, werden Ferienhäuser erweitert, egal ob es sich um Kauf oder Miete handelt.

- Auffällig ist auch, dass das Konzept des kurzfristigen Wohnungsleasings aufgegeben wird. Wir glauben, dass sich dies auf das langfristige Leasing auswirken wird, das heißt, dass der Markt gesättigt sein wird und dass sich dies negativ auf die Mietpreise auswirken wird - sagt Brajovic.

Er erwähnt auch Banken und sagt, dass sie derzeit untersuchen, welche Sektoren von der Krise betroffen sind, weshalb die Finanzierung derzeit eingestellt wurde, insbesondere bei neuen Projekten.

Brajovic glaubt, dass Trends von Industrieländern zu weniger entwickelten kommen, dh von Norden nach Süden.

- Wenn die Preise auf dem Markt weiter steigen, ändert sich die Immobilienkarte. Wir sehen sicherlich neue Trends in der Zukunft und müssen verfolgen, was in der Region passiert - sagte er.

Aleksandra Kekić

Erfahren Sie HIER mehr über andere Themen auf der REBEC 2020.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.