Quelle: AG Nekretnine | Donnerstag, 29.10.2009.| 12:02
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

(AG Nekretnine) WATG endlich in Serbien - Realisierung des BEKO-Projekts

Die Entwicklung der Hotelindustrie in Serbien ist auf dem unteren Ende der Liste der Immobilienentwicklung. Gastwirtschaftsprojekte sind zurzeit immer noch in geringe an Zahl und sind Initiativen nur der mutigsten Entwickler. Die Entwicklung des Komplexes für mehrere Anwendungen BEKO beginnt. WATG, eine weltweit renommierte Projektierungsfirma, wird eine wichtige Rolle in der Entwicklung und Realisierung dieses Projekts spielen. Die Tatsache dass WATG an einem Hotelprojekt in Serbien arbeitet wird Serbien, und besonders Belgrad, einen prestigeträchtigen Status auf der Weltkarte der Entwicklung der Hotelindustrie ermöglichen.

Von allen Bereichen der architektonischen Gestaltung ist der Gastwirtschaftssektor einer der glamourösesten und anspruchvollsten. Mit seinen internationalen Lokalitäten, gebildeten Klienten, fachlicher Bedienung und attraktiven Budgets, scheint es dass höchste Nirwana der professionellen Designer darzustellen.

Trotz der Tatsache dass es einen der gesündesten Wirtschaftssektoren darstellt - der Tourismus entwickelte sich mit einer Durchschnittsrate von 15% jährlich in den letzten 30 Jahren, ist die schlechte Seite der Gleichung, dass die Nachfrage nach Hotelzimmern mit einer zyklischen Regelmäßigkeit oszilliert, von zu wenigen bis zu vielen Betten, so wie das Angebot die Nachfrage übersteigt. Externe Faktoren, wie die Kreditkrise, die Kürzung von Urlaubs- und Geschäftsreisen, Grippewellen, örtliche Sicherheitsverletzungen und sogar klimatische Phänomene, beeinflussen die Art der Designertätigkeit und die Lokalität auf der die Arbeiten ausgeführt werden. Aber, die Verringerung der Anzahl der Übernachtungen hat einen positiven Effekt: sie ermöglicht die Renovierung älterer Gebäude und das Reinvestment von unversteuerten Wartungsfonds. Daher, so wie die Anfrage nach architektonischen Dienstleistungen abnimmt, so wächst die Nachfrage nach Inneneinrichtungsdiensten.

Gewinnregeln

Das neue Hoteldesign hat noch eine Funktion. Es kann als Beispiel für die nationalen Bestrebungen und das kulturelle Bewusstsein dienen. Dies gilt insbesondere für die Entwicklungsländer. Eine neue Destination ist üblicherweise bestrebt genau so modern und zeitgenössisch zu sein wie die wahrgenommene Konkurrenz, aber so wie diese Destination reift, fokussiert sie sich darauf, ihre eigene kulturelle Identität zu finden.

Da Hotels im großen maße Orte darstellen in denen sich die Außenwelt und die lokale Gemeinde verbinden, so wird in der reifen Phase der touristischen Entwicklung einer Destination das Design eines Hotels oft für die Stärkung der lokalen Kultur und des Nationalstolzes genutzt. Dies steht im starken Gegensatz zu den frühen Phasen der Entwicklung des Tourismus in denen Gemeinden oft versuchen eine Mischung aus Tradition und Modernen zu erzielen, was nicht immer ganz erfolgreich ist.

Während er auf das wechselnde Investitionsklima und das Bedürfnis nach lokaler Identität beantworten muss, soll der Hoteldesigner alle persönlichen Wünsche dem Design unterordnen und daran denken dass der aktuelle Klient der zukünftige Hotelbesucher ist und dass, im Gegensatz zu vielen anderen Bauarten, nur ein einziger Grund für den Hotelbau besteht: Profit.

Die komplexe Natur der Entwicklung des Hotels kann im gesamten Spektrum der notwendigen beruflichen Designfähigkeiten gesehen werden. Auf nationaler Ebene kann der Tourismus einen wesentlichen Beitrag zum Bruttosozialprodukt leisten und soll auf der Makroebene des Transports und neue Arbeitsplätze betrachtet werden. Auf der Ebene der urbanistischen Planung stellt das Hotel eine wichtige Einheit dar: seine Erzeugung von Verkehr, die Logistik und die wirtschaftliche Bedeutung, das alles beeinflusst und wirkt auf die benachbarte Umgebung.

In architektonischer Hinsicht soll das Hotel seine finanzielle Investition, in der Form von Kapital sowie in der Form von operativen Kosten, erfüllen und zugleich ein attraktives Aussehen anbieten, das dann die nächsten 50 und mehr Jahre dauern soll. Ein solches Image kann herausfordernd oder konservativ sein, in Abhängigkeit von der Vision des Entwicklers und die Flexibilität der bestehenden Planungskontrolle.


Aus der Perspektive des Internen Designs gibt es die gleiche herausfordernde oder konservative Wahl. Obwohl sie selten durch die Planungskontrolle begrenzt sind entscheiden sich die Eigentümer oder Betreiber in der Regel für das zweite. Dennoch, die meisten Unternehmen die große Hotels betrieben haben strenge Auflagen in Bezug auf das Haus-Image was im großen Maße Abweichung vom sicheren und normalen verhindert.

Die oben genannten Gründe sind der wahrscheinliche Grund aus dem nur wenige Hotels behaupten können ein Synonym für modernes zu sein. Da der "internationale" Stil eher durch die Verfügbarkeit des Angebotes und die Kosten der moderne Materialien gefördert wird mehr als durch den lokalen Charakter oder Identität, so werden die modernen Gebäuden anonym wie auch moderne Autos. In den städtischen Kontext sind wenige Betreiber zufrieden wenn sie ein Besitz verwalten das unauffällig in Bezug auf die umliegenden geschäftlichen oder kommerziellen Gebäude ist.

Standort BEKO, unter dem Park Kalemegdan

WATG und Beko

In den 64 Jahre ihres Bestehens hat WATG das Privileg, in der ganzen Welt auf allen Permutationen des Gastwirtschaftsdesigns zu arbeiten, von den angesehenen Hotels wie dem Hotel Emirates Palace in Abu Dhabi bis zu den bescheidensten Boutique-Hotels. Küsten- und Golfresorts, Skihütten, gemischte "Central City", Geschäfts- und Wohnkomplexe und Zufluchten auf verborgene Inseln, das alles ist im Produktionsrepertoire der WATG. Bei einer solchen Vielzahl von Produktarten und weltweiten Lokalitäten ist das Unternehmen zum Experten für viele verschiedene Stile geworden und ist in der Lage auf verschiedene klimatische Bedingungen zu reagieren. Durch ihre Geschäftstätigkeit in dieser Weise wurde sie berühmt für ihre fehlende Marke, in der Regel sympathisches dem extroverten bevorzugend.


Das BEKO Projekt in Belgrad ist ein perfektes Beispiel für die notwendige Mischung des Design Fachwissens, das notwendig ist um eine Fabrik aus den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts in ein modernes Stadthotel umzubauen. Sein historischer architektonischer Stil der "modernen Bewegung" und der Nachbarn aus der nationalen Erbe, Kalemegdan, bieten eine ausgezeichnete Gelegenheit einen wichtigen Beitrag dieser Stadtzone zu leisten, wie im Stil sowohl in der Bildung eines neuen Maßstabs für den Wert der umliegenden Immobilien.

Aber eine solche Transformation muss wirtschaftlich rentabel sein. Dreißig Prozent des Erdgeschosses jedes Hotels ist in Bezug auf das Einkommen unproduktiv. Fünfundzwanzig Prozent der Investition sind internen Ausstattung, Möbel und Geräte. Allerdings ist ein Hotel teilweise eine Fabrik, Teilweise eine Theateraufstellung. Wie eine Fabrik arbeitet es sehr effektiv mit allen Einsparungen, ob es sich um den Raum, die Arbeitsplätze, das Wasser, die Energie oder den Abfall handelt, am unteren Ende. Als Theateraufstellung muss es eine Umgebung zum Entspannen oder für geschäftlichen Scharfsinn bieten, muss leicht die Stimmung, von morgens bis abends, von Winter bis Sommer, zu ändern. Es muss dem einsamen Reisenden genau so attraktiv sein wie einer Menge von Konferenzteilnehmern und dabei keinen von ihnen das Vergnügen vorenthalten.

Die Betrachtung des BEKO Projekts im Sinne des Kontrasts zwischen den funktionalen Anforderungen des Gebäudes und dessen ästhetischen Potential bietet spannende Gestaltungsmöglichkeiten. Es wäre passend die alte Kleidungsfabrik als den neuen gastwirtschaftlichen Treffpunkt Belgrads zu erfrischen, und etwas sehr angenehmes das in diesem Zeitalter der Nachhaltigkeit und den Charme des alten Stils aus den 30-er Jahren des letzten Jahrhunderts etwas modernes und schickes werden soll, im Einklang mit dem Ideal der "zeitlosen Eleganz", nach der die renommierten Betreiber streben.

John Elliott, RIBA Senior Vice President

WATG

Jelliott@.com

Quelle:

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.