Quelle: eKapija | Donnerstag, 07.02.2019.| 13:43

Wohn- und Geschäftsgebäude an der Stelle des verbrannten Straßenbahndepots in Belgrad

Es ist über ein Jahr her, seitdem das israelische Unternehmen BKA development für 4,15 Mio. EUR den ehemaligen Straßenbahndepot am Kralja-Aleksandra-Boulevard Nr. 142 in Belgrad gekauft hat. 2014 wurde dieser Komplex, in dem sich damals ein Einkaufszentrum befand, durch Brand zerstört.

Hinter dem Unternehmen BKA development sind israelische Investoren, Unternehmen Yossi Avrahami und Almogim holdings, die in Belgrad bereits einen Wohn- und Geschäftskomplex am Standort der ehemaligen US-amerikanischen Botschaft in der Kneza Milosa-Straße bauen.

Seit dem Verkauf des Depots an israelische Investoren wurde es nur selten erwähnt. Auf Initiative von BKA development wurde ein detaillierter Bebauungsplan für den Block zwischen dem Kralja-Aleksandra-Boulevard und den Straßen Sindjeliceva, Niska und Sredacka erstellt, nach dem der Standort für mehrzweckige Stadtzentren vorgesehen ist. Der Plan ist bis 11. Februar dieses Jahres zur öffentlichen Einsicht aufgelegt.

Der Bebauungsplan umfasst eine Fläche von 1,16 ha, die für den Bau von Wohn- und Geschäftsgebäuden mit max. sechs Stockwerken entlang des Kralja-Aleksandra-Boulevards sowie von Wohngebäuden in der Niska-Straße mit max. vier Stockwerken und Dachgeschoß vorgesehen ist.

Die Anzahl der Wohnungen in dieser Zone soll von den aktuellen 175 auf 403, und die Anzahl der Bewohner von 512 auf 1.100 erhöht werden.

Die Anzahl der Beschäftigten soll von 60 auf 256 steigen.


49% des Blocks ist für Wohneinheiten, und 51% für Gewerbeflächen vorgesehen. Die Niska-Straße soll erweitert werden. Die Wohnfläche soll max. 0,48 ha einnehmen.

Der nächste Schritt für den Investor ist die Verabschiedung des Plans und Erstellung eines Vorentwurfs, und es bleibt zu sehen, wann man mit der Realisierung des Projekts beginnen wird.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.