Quelle: eKapija | Mittwoch, 23.01.2019.| 15:40
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Belgrad plant Verbot des Verkaufs von Einrichtungen im Prozess der Legalisierung

Der stellvertretende Bürgermeister von Belgrad Goran Vesic sagte, die Stadt Belgrad habe bei der Vermessungsamt der Republik Serbien einen Antrag auf Eintragung der Anmerkung zum Verbot des Handels mit illegal gebauten Gebäuden auf dem Territorium der Stadt Belgrad gestellt.

- Dies steht im Einklang mit dem Gesetz über die Änderung des Gesetzes über die Legalisierung von Fazilitäten (Amtsblatt der Republik Serbien, Nr. 83/18), das alle lokalen Selbstverwaltungen dazu verpflichtet, innerhalb von sechs Monaten nach Inkrafttreten des Gesetzes Anfang November 2018, die Anmerkungen einzutragen - sagte Vesic, laut dem Portal Beoinfo gemeldet.

Er fügte hinzu, dass die Stadt Anmerkungen zu 256.589 illegalen Einrichtungen registriert habe.

- Die Stadt Belgrad ist entschlossen, den Legalisierungsprozess in den nächsten fünf Jahren gemäß dem Gesetz abzuschließen - sagte Vesic.

Unter dem genannten Gesetz werde die Stadt Belgrad auch Anmerkungen zu allen Entscheidungen, die bei der Bauaufsicht in Bezug auf illegale Einrichtungen erlassen wurden, registrieren, fügte er hinzu.

- Dies bedeutet, dass jeder, der ein Grundstück kaufen möchte, weiß, ob die Stadt die Entscheidung über das Bauverbot oder den Abriss der Anlage getroffen hat, sodass Investoren, die ihr Eigentum illegal gebaut haben, die Bürger nicht mehr betrügen können - sagte der stellvertretende Bürgermeister von Belgrad.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.