Quelle: eKapija | Mittwoch, 05.12.2018.| 01:11

Projekt "Neues Nis" im Wert über 140 Mio. EUR - Erste Gebäude bis Ende 2018

Das US-amerikanische Unternehmen Clean Earth Capital hat 2011 einen Grundstück in Nis für 1,5 Mio. EUR gekauft, wo früher die Kaserne "Bubanjski heroji" war, und den Grundstein für den luxuriösen Wohn- und Geschäfskomplex "Novi Nis" (dt. Neues Nis) im Frühling 2016 gelegt. Zwei Jahre später wird hier sehr fleißig gebaut, man kann schon die ersten Gebäude sehen und es wird erwartet, dass die ersten Bewohner bis Frühling 2019 in ihre Wohnungen einziehen.

- Wir werden bald die Gebäude Nr. 11 und 12 fertigstellen, damit sie dem serbischen Verteidigungsministerium übergeben werden können. Es handelt sich um 7.600 m2, die bis zum 31. Dezember 2018 fertigzustellen sind. Im Frühling 2019 soll ein luxuriöseres, in Washington designtes Wohngebäude mit 76 Wohneinheiten vollendet werden. Wir haben bereits eine Mess- und Regelstation, um die Gasversorgung für die meisten Gebäude in unserem Komplex zu sichern. Zwei Kilometer Hochspannungsleitungen garantieren eine störungsfreie Stromversorgung für mehr als 220.000 m2 in "Novi Nis". Im Januar 2019 beginnen wir mit dem Bau von weiteren drei Wohngebäuden im Bauhaus-Design, mit der Gesamtfläche von 5.200 m2, und sie sollen spätestens bis zum 1. September des gleichen Jahres bezugsfertig werden - erfahren wir von Philip Bay, Geschäftsführer von Clean Earth Capital.

Das US-amerikanische Unternehmen habe, laut seinen Worten, 8,5 Mio. EUR bisher in dieses Projekt investiert, und Investitionen im Wert über 10 Mio. EUR seien für 2019 geplant. Der Wert des ganzen Komplexes soll 140 Mio. EUR übertreffen. Es handelt sich um einen einzigartigen Komplex in der Region, in dessen Rahmen Einzelhandelsflächen, Wohngebäude, Gewerbeimmobilien, Einrichtungen für die Unterhaltungs- und Bildungseinrichtungen, Hotels und ein mediziisches Versorgungszentrum zu errichten sind. Wenn fertiggestellt wird das der einzige mehrzweckige Komplex in Südosteuropa sein.

Philip Bay sagte uns, dass sie in der letzten Woche die Erteilung der Standortbedingungen für Gewerbeimmobilien in der Siedklung "Novi Nis" beantragt haben.

- Der Antrag umfasst unser Einkaufszentrum, Hotel, Geschäftsgebäude und einen mehrzweckigen T-Turm. Mehr als 120.000 m2. Die Straßen innerhalb des Komplexes befinden sich im Genehmigungsprozess, und wir haben Wasser- und Kanalisationsanschlüsse für fertiggestellte Gebäude gesichert. Andere Vorbereitungen werden für andere Aspekte des Projekts einschließlich eines neuen Supermarktes von Lidl am Haupteingang in den Komplex getroffen.

Es gibt noch viel zu tun, sagt Philip Bay, aber die Agenda ist voll und es wird mit voller Geschwindigkeit gebaut".

- Für die Fertigstellung von zwei Wohngebäuden, die, Plänen zufolge, Ende Dezember dieses Jahres bezugsfrei werden sollen, haben wir weniger als 140 Tage benötigt. Alles hängt von der Nachfrage am Markt ab, aber wir sind der Meinung, dass alle geplanten Wohngebäude und Gewerbeimmobilien bis 2024-2025 fertiggestellt werden können. Unsere Verpflichtung gegenüber der Stadt Nis und dem Verteidigungsministerium werden wir aber 20 Monate vor dem Ablauf der festgesetzten Frist erfüllen.

Die Größe des ganzen Projekts wird auf mehr als 220.000 m2 geschätzt, aber, wie Bay unterstreicht, das städtebauliche Projekt erlaubt den Bau von sogar 410.000 m2.


- Wir wollen aber nicht auf diesen 15 Hektar ein Projekt im Hongkong-Stil realisieren und den Markt für immer zerstören. Der Komplex wird in Phasen gebaut, wir möchten Standards und Kriterien auf dem Immobilienmarkt in ganz Nis erhöhen.

Während der Realisierung des Projekts arbeitete Clean Earth Capital mit zahlreichen Partnern, unter anderem mit dem Unternehmen AECOM mit Sitz in Virginia. Und für das Design ist derzeit die in Washington ansässige Firma Leo A. Daly zuständig.

- Wir sind mit der Zusammenarbeit mit den örtlichen Unternehmen aus Nis, wie Forma Antika und BNN sehr zufrieden. An unserem Projekt haben auch Kodar Energomontaža mit Sitz in Belgrad, Inobacka aus Novi Sad, Triogradnja Loznica teilgenommen... Wir haben mit zahlreichen Subunternehmern aus ganz Serbien zusammengearbeitet - unterstreicht Philip Bay.

Dank des Projekts in Nis erschien er im weltweit berühmten New York Times Magazin, was, laut seinen Worten, von großer Bedeutung nicht für das Projekt, sondern für die Stadt Nis ist.

- Die Tatsache, dass New York Times über uns geschrieben hat, ist überhaupt nicht wichtig für das Projekt, könnte aber von großer Bedeutung für die Stadt Nis sein. Der Artikel hat uns für Leser dieses prestigeträchtigen Magazins weltweit sichtbar gemacht und kann das Bewußtsein dafür stärken, dass es außerordentliche Möglichkeiten und hervorragende personelle Ressourcen auch außerhalb der Hauptstädte gibt. Die internationale Gemeinschaft vernachlässigt oft sekundäre Städte, sowohl politisch, als auch finanziell - sagte Bay gegenüber unserem Portal.


Auf die Frage, warum er sich für Nis als Investitionsstandort entschieden hat, antwortete unser Gast, dass dies eine einfache Entscheidung für ihn war.

- Nis ist vielleicht die vernachlässigste und unterschätzteste Stadt in Serbien und ich kenne sie mehr als 20 Jahre. Seine Gastfreundlichkeit ist unglaublich, und es gibt noch immer unbemerkte geschäftliche Ressourcen und zahlreiche Möglichkeiten. Nis wird, außerdem, einen guten Zugang zur internationalen Infrastruktur haben, die bis Ende des nächsten Jahres fertiggestellt werden soll. Schon jetzt können wir Belgrad in zwei Autostunden erreichen, und sehr bald werden wir die Entfernung zu Skopje und Sofia auf zwei Stunden verringern. Man muss dabei nicht den Flufhafen Konstantin Veliki vergessen, der bereits einen Aufschwung erlebt. Ausländische Investitionen in die elektronische Industrie haben einen großen Unterschied gemacht, wenn es um die Entwicklung von Nis geht - so Bay.


Nach dem ursprünglichen Plan sollten die ersten Bewohner bis Ende 2018 in den Komplex "Novi Nis" einziehen, aber diese Frist wurde mehrmals verschoben. "Weder ist Nis Singapur, noch Serbien die Schweiz", sagt unser Gast und fügt hinzu, dass sie bei der Vorbereitung und Realisierung des Projekts auf zahlreiche Herausforderungen und Hindernise gestoßen haben.


- Das Endergebnis ist das ,was zählt, und wir genießen die völlige Unterstützung, seitens der kommunalen Selbstverwaltung in Nis, als auch auf der nationalen Ebene - sagt Philip Bay, der nach der Fertigstellung des Projekts in die USA, oder genauer gesagt nach Washington zurückkehren wil, wo er vor dem Start des Projekts in Nis gelebt hat.


D. Obradović

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.