Quelle: Politika | Montag, 05.11.2018.| 08:52
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Einkaufszentrum, Wohnungen und Ladenlokale statt Minel-Fabrik in Belgrad

Illustration (FotoArchMan/shutterstock.com)


Der israelische Investor Big CEE hat den dritten Standort in Belgrad erworben, an dem ein Einkaufszentrum, zahlreiche Ladenlokale und Wohnanlagen zu bauen sind. Das Unternehmen ist seit 2007 in Serbien tätig als Teil von BIG Fashion Centers, das mehr als 50 Einkaufszentren in Israel und den USA betreibt. Big CEE besitzt bereits das Einkaufszentrum BIG Fashion im Belgrader Stadtbezirk Karaburma und hat im Vorjahr den Grundstein für einen neuen "Konsumententempel" in der serbischen Hauptstadt gelegt, in der Ibarski-put-Straße in der Siedlung Vidikovac.

Gleich neben dem Einkaufszentrum in der Visnjicka-Straße, auf dem ehemaligen Fabrikgelände des Unternehmens "Minel kotlogradnja", wo Abrissarbeiten bereits aufgenommen wurden, soll ein Komplex mit der Gesamtfläche von 180.866 m2 mit zahlreichen Wohnungen, Büros, Kinderspielräume und 1.836 Parkplätzen errichtet werden.

Gebäude, die nicht mehra ls acht Stockwerke haben sollen, sollen in 15 Phasen gebaut werden. Die erste könnte schon im nächsten Jahr beginnen. Der städtebauliche Projekt für den Grundstück mit einer Fläche von fünf Hektar zwischen den Straßen Visnjicka, Uralska, Diljska und Stevana-Hristica hat das grüne Licht der städtischen Kommission für Pläne erhalten.

Der Investor Minel Kotlogradnja real estate, mit Robert Hahav, Generaldirektor von Big CEE an der Spitze, laut Angaben der Agentur für Handelsregister, hat einen Antrag auf Standortbedingungen gestellt, die der Erteilung einer Baugenehmigung vorausgehen.

Zehn Jahre lang hat man auf eine entsprechende Lösung für diesen Standort gewartet. Das Unternehmen Rudnap von Vojin Lazarevic, das "Minel kotlogradnja" gekauft hat, sollte hier rund 200.000 m2 bauen. Die Idee wurde inzwischen aufgegeben und Lazarevic hat den Standort, inoffiziellen Angaben zufolge, an das israelische Unternehmen Ende des vergangenen Jahres für 15 Mio. EUR verkauft.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.