Quelle: AG Nekretnine | Montag, 29.12.2008.| 16:04
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

(AG Nekretnine) Die Entwicklung von Retailinhalten in Serbien - Attraktivität von Šabac

Die Entwicklung von Retailinhalten in Serbien diversifiziert sich immer mehr außerhalb der großen Stadtgebiete von Belgrad, Novi Sad, Niš, Subotica und Kragujevac. Ein gutes Beispiel hierfür ist auch die Stadt Šabac, einst der Industrieknotenpunkt von Mačva, einer Region die sich zwischen den Sammelgebieten der Flüsse Drina im Westen, Save im Norden und der Kolubara im Osten befindet. In dieser Stadt wird die ruinierte Industrie erneut ins Leben gerufen und konzeptuell werden oder wurden bereits in urbanistischem Sinne Standorte für diverse Inhalte definiert und reserviert, deren Errichtung der Entwicklung von Šabac und Umgebung folgt.

Das Gebiet der Gemeinde Šabac umfasst die wichtigsten Verkehr- und Flusskorridore im Westen des Landes, in den Sammelgebieten der Flüsse Drina und Save. Es gravitiert nach Norden, zur Autobahn E-75 Belgrad – Zagreb bzw. der Transversale Wien – Istanbul und der Verkehrsquertransversale M21 Subotica-Bosnien-Herzegowina oder Subotica-Užice. Das Gebiet hat eine Fläche von ca. 800km2 und mit seinen fast 130.000 Einwohnern ist es das Zentrum der Region Mačva. Auch wegen der Nähe zum Eisenbahnkorridor X erfüllt das breitere Gebiet um Šabac und Mačva alle Prädispositionen, Dank dem parallel verlaufenden Eisenbahnabschnitt Valjevo-Loznica-Zvornik alle ihre Potentiale abzurunden und zu vervollständigen.

Nach dem Zerfall Jugoslawiens wurde die Save als Transportweg ein internationaler Fluss der jetzt drei unabhängige Staaten durchquert und ein bedeutender Faktor der Entwicklung der vorhandenen Industrie ist, die zu den Ufergebieten gravitiert. Die Stadt Šabac wird ein wichtiges Zentrum zum Vertrieb großer Warenmengen nach Bosnien-Herzegowina, Kroatien und selbstverständlich Serbien, die es vorziehen auf diesem Wege nach Ost oder West zu gehen. In erster Linie auch wegen dem enormen landwirtschaftlichen Potential von Mačva, einer früheren Entwicklung der Holz, Leder- und Metallindustrie, wie auch der Wiederaufnahme der stark zurückgegangenen Produktion in Šabac und Umgebung, verfügt das ganze Gebiet über beneidenswerte Potentiale auch hinsichtlich der Entwicklung von Immobilien, besonders Retailflächen. Der Wachsende private Sektor kleiner und mittelständischer Unternehmen diktiert und beschleunigt durch ihre Nachfrage diese Entwicklung.

Die nordwestliche Zone Šabac

Der wichtigste Träger der wirtschaftlichen Entwicklung der Gemeinde Šabac ist die nordwestliche Industriezone. Sie umfasst ca. 1.000ha und soll durch die Eröffnung neuer Arbeitsplätze einem Rückgang der Arbeitslosenzahl in dieser Gemeinde beitragen und außerdem eine Erhöhung des Einkommens und höhere Einnahmen an Gebühren im Gemeindebudget ermöglichen. In den nächsten Jahren werden die Arbeiten an der Infrastruktur beendet, was die wichtigste Voraussetzung für die Entwicklung dieser Zone und die Errichtung von gewerblichen Gebäuden ist. Neben der kommunalen wird die Ausführung der Gas- und Verkehrsinfrastruktur einer der wichtigsten Initiatoren um interessierte Investoren auf die gegebenen Potentiale aufmerksam zu machen. Ein zusätzlicher Beitrag zur Qualität der nordwestlichen Zone ist die Tatsache, dass die interessierten Investoren die Möglichkeit bekommen die Zugänge zu den Eisenbahngleisen je nach Bedarf zu nutzen.

Im Augenschein ihres Standorts bzw. der Nähe dieser Zone zur Autobahn Belgrad-Zagreb ist nicht von geringer Bedeutung das hier aktuell der Bau eines neuen Autobahnabschnitts vorbereitet wird, der geografisch betrachtet und im Vergleich zur aktuellen Distanz die Entfernung dieser Industriezone zur Autobahn Belgrad – Zagreb um fast 25km verkürzen soll.

Der Retailmarkt in Šabac

Die aktuelle Lage der Entwicklung von Retailflächen in Šabac und den nahegelegenen Gemeinden sieht eine gute Perspektive vor. Sie spricht mit der Entwicklungslage aller serbischen Gemeinden außerhalb der großen Städte überein. In der letzten Zeit steigt die Anzahl regionaler Teilnehmer die Retailflächen entwickeln. Außer in der Großstadt entwickeln sie ihre Projekte auch in Gemeinden wie Inđija, Subotica, Sombor, Čačak, aber auch Valjevo, Užice und zahlreiche andere Städte in Zentral- und Südserbien.

Beinah als heilig gilt das Beispiel der Retailkette Mercator, die unter Anderem aktuell auch in Šabac ein 23.000m2 großes Projekt zu Ende führt, wovon 14.000m2 für den Einzelhandel vorgesehen sind. Die Fertigstellung des Projekts ist für Ende 2008 und Anfang 2009 angesetzt und 250 Menschen werden hier Arbeit finden. Auch das französische Unternehmen Intermarshe hat durch seine, in Serbien eröffnete Tochterfirma unter dem Namen Intermax bereits den vierten Hypermarkt in Šabac eröffnet. Sechzig Menschen haben hier Arbeit gefunden und die Gesamtinvestition wird auf 5 Mio. Euro geschätzt. Außer den oben genannten ist in Šabac auch die Delta Maxi – Kette vertreten und eine geringere Anzahl lokaler Developer. Aus diesen Gründen und im Augenschein der Einwohnerzahl und der erwarteten Entwicklung der Gemeinde Šabac und Umgebung geht hervor dass eine Weiterentwicklung von modernen Retailzentren mehr als notwendig ist.

Die Projekte X und Y – die künftigen Retailzentren von Šabac

Wegen all dem oben erläuterten hat sich der serbische Developer YU Kapital nicht zufällig für zwei Standorte auf dem Gebiet der Gemeinde Šabac entschieden. Der erste hat eine Fläche von ca. 3,5 ha und trägt den Namen „Projekt X“, das andere, 3ha große Grundstück wird als „Projekt Y“ bezeichnet. Beide befinden sich an der Verkehrsstraße Richtung Loznica. Im Sektor Majur ist im aktuellen urbanistischen Plan eine Handelszone für Einzelhandelsobjekte mit Grundstücksnutzungsrecht vorgesehen. Nach den bewilligten Koeffizienten können bis zu 40% der vorhandenen Flächen eingenommen und überdacht werden.

Die Struktur der Komplexe auf beiden Grundstücken wird einige klassifizierte Mieter zufrieden stellen. Ganze 5.000m2 Fläche sind für einen Hypermarkt reserviert, dann kommen Läden für den Handel mit Elektro-Geräten bis 2.000m2 Fläche, weiter für den Verkauf von Zubehör und Kleidung für Babys und Kleinkinder und Restaurants deren Fläche 500m2 nicht überschreiten.

Die Basis beider Projekte ist je ein Retailzentrum, das erste mit einer Fläche von 13.000m2 und das andere ca. 16.000m2. Die genaue Einteilung und Struktur der Mieter sind noch nicht endgültig festgelegt, vorgesehen sind jedoch Geschäfte die Kleidung, Schuhe, diverse Materialien und technische Mechanismen anbieten werden. Es sind auch spezialisierte Geschäfte vorgesehen, z.B. für den Handel mit speziellen medizinischen Präparaten und Apotheken.

Mit der Erwartung das in diesem Teil des Landes die Industrie erneut ins Leben gerufen wird, werden dem Markt auch Flächen für die den Vertrieb von Waren angeboten die für die Einrichtung von Wohnungen und Büroräumen vorgesehen sind, wie auch für Diverse Dienstleistungen aus den Bereichen Fun und Freizeit, Bowling, Tischtennis oder Billard.

Die Grundstrategie der Developer ist ein Konzept bei dem die wichtigsten Kundenmagneten (Anchor) die durch den Inhalt und den Charakter ihrer Branche andere Mieter anziehen, 250m2-1250m2 große Flächen einnehmen, alles um das Geschäftsangebot in diesem Retailzentrum einzukreisen und zu komplettieren. Außerdem sind auch ca. 100m2 große Flächen für Freizeitinhalte vorgesehen, so das dieses Retailzentrum von seiner Struktur und seinen Dienstleistungen her eine Arbeitszeit vom frühen Morgen bis in die späten Abendstunden haben wird. Absolut wichtig ist hier das ein derartiges Konzept mit den beschriebenen Inhalten bisher in Šabac und Umgebung noch nicht angeboten wurde. Die Arbeiten an der Errichtung dieses Einkaufszentrums sollen Mitte nächsten Jahres beginnen und schon Mitte 2010, wird es seine ersten Mieter und damit auch die ersten Besucher begrüßen können. Laut Plänen wird YU Kapital das „Projekt X“ selbständig realisieren.Das „Projekt Y“ jedoch partnerschaftlich, mit ähnlichen Developern.

Das wird noch ein Beitrag zur Entwicklung der Stadt Šabac im Sinne einer steigenden Anzahl an Arbeitsplätzen und der Bereicherung des aktuellen Marktangebots an dieser Art und diesem Charakter der Nutzung von Retailflächen. In diese Flächen werden diese Developer auch andere Unternehmen anziehen, die noch nicht in Šabac präsent sind und die ihre Produkte in dieser Stadt und deren Umgebung anbieten werden!

Quelle: AG Nekretnine

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.