Quelle: eKapija | Montag, 12.02.2018.| 15:13
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Wohn- und Geschäftskomplex K Distrikt in Dorcol im Wert von 200 Mio. EUR - Baubeginn am Standort der ehemaligen Fabrik Beko bis Ende 2018

(FotoBeoinfo)
Das Projekt K Distrikt, Wohn- und Geschäftskomplex am Standort der ehemaligen Textilfabrik Beko, wurde heute in Dorcol vorgestellt, berichtet das Protal Beoinfo.
- Der Baubeginn für den Wohn- und Geschäftskomplex wird schon in diesem Jahr erwartet. Es handelt sich um Investition im Wert von fast 200 Mio. EUR. Man wird hier fast 115.000 m2 plus zwei Tiefgaragen bauen lassen. Es handelt sich um einen der attraktivsten Standorte in Belgrad. hier sind die Save und die Donau und die Festung Kalemengdan - erklärte der Bürgermeister Sinisa Mali.
Der Investor wird Bald das Projekt fertigstellen und erwartet die Erteilung der Baugenehmigung. Der Bau könnte schon Ende des Sommers oder Anfang Herbst beginnen.
- Das Projekt soll in drei Phasen realisiert werden. Ich freue mich besonders darauf, dass man das alte Fabrikgebädue von Beko nicht abreißen, sondern es entweder in ein Hotel oder Geschäftsgebäude umbauen wird - so Mali.
Boris Podrecca hat das Projekt K Distrikt als extrem charismatisch bezeichnet, weil es sich um die Altstadt geht, die voll von wichtigen Kulturdenkmälern ist.

- Man wird hier vor allem Kinder und ihre Spielplätze berücksichtigen, aber nicht weniger wichtig ist ein Boulevard, der von Kalemegdan bis zur Donau führen soll - so Podrecca.
Vertreter des Investors - Unternehmens Pnnacle aus den Niederlanden, Menno de Jong ist der Meinung, dass sein Unternehmen auf die Chance, die Innenstadt von Belgrad zu entwickeln, sehr stolz sein soll.

- Wir sind froh, mit einem weltweit berühmten Architekten wie Boris Podrecca zusammenarbeiten zu können. Dieser Raum repräsentiert die Geschichte von Belgrad und Serbien und wir glauben, durch die Umsetzung unseres Projekts etwas Gut für die ganze Gemeinschaft zu tun - so Menno de Jong.
Zur Erinnerung: Am Standort in Dorcol sollte zunächt das griechische Unternehmen Lamda Develompment bauen, das das Vermögen von Beko in Dorcol 2008 ersteigerte.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.