Quelle: AG Nekretnine | Montag, 30.06.2008.| 91:2
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

(AG Nekretnine)Lamda Development setzt große Investitionen in Belgrad fort - neuer Komplex in der Straße Južni bulevar !

Am Hang des Juzni Bulevar (südliche Allee), anfang Sommer, wird der Beginn eines Wohn- und Büroprojekts erwartet. Auf den existierenden Parzellen werden alte, unnützliche Objekte beseitigt und die Baustelle für einen ernsthaften Ausbau vorbereitet. Die Nähe der „Autokomanda“, Stadtviertel mit einem großen Potential, mit vielen neuen Objekten der modernen Außen- und Innenarchitektur, beweist nun, daß auch dieses Projekt auf den Erfolg ausgerichtet ist. Auf der Parzelle von etwa 3000m2 in der Grundlage, im Block zwischen der Šumatovačka Straße und der südlichen Allee, wird im nächsten ein und anderthalb Jahren ein Wohn- und Geschäftsblock der Gesamtfläche von 15.000m2 erscheinen. Das wird der Beitrag des ausländischen Investors Lamda Development, für das schönere, qualitativere und modernere Belgrad sein.

Es sollte erwähnt werden, daß dieser Investor das Mandat den inländischen Projektanten verliehen hat, diese Unternehmung zu entwerfen und abzuschließen. Das sind vor allem der Autor des Projekts, Vladimir Luketic, Architekt, OFFIX contract, und der Autor des Projekts der Konstruktion, Aleksandar Trajkovic, Dipl. Ing.- Bauwesen, SAM PROJEKT BIRO d.o.o!

Wenn wir von der „Autokomanda“ zur „Slavija“ kommen, und weiter, zum Roten Kreuz, eine neulich revitalisierte Straße der südlichen Allee, erscheint eine Ganzheit der Gemeinde Vračar, die in letzter Zeit ein großes Interesse weckt. Das Interesse erweist sich durch eine größere Anzahl der zur selben Zeit begonnenen Objekte, die dieses Stadtviertel völlig verändern werden. Die evidente Preiserhöhung der Wohnquadrate, die den ganzen Markt in Serbien verfolgt, mit den geschätzten 100.000 fehlenden Wohneinheiten, stellt ein Potential für alle Investoren dar. Die angeführte Ziffer der fehlenden Wohneinheiten vermindert sich seit Jahren nicht, obwohl es in Belgrad kein Stadtviertel gibt, in dessen Nähe eine Baustelle der Wohnobjekte ist. Das weist nur darauf hin, daß sich der Markt der Wohnimmobilien in Belgrad und Serbien erholt hat, daß er in eine höhere Entwicklungsphase eingetreten ist und daß man mindestens noch 3 Jahre den Anstieg des Betrags der Verkaufspreise der Quadrate erwarten kann. Zwar wird dieser Anstieg ruhen und im Gleichgewicht sein, doch auf jeden Fall rechnet man mit einem Anstieg, der keinesfalls zum Vernachlässigen ist.

Wenn es sich um Projekte handelt, die sich in Vorbereitung befunden und die vor der Realisierung stehen, verdient das Objekt, das sich zwischen der Šumatovačka Straße und der südlichen Allee befinden wird, die Aufmerksamkeit, vorgestellt zu werden. Zuerst in Hinsicht auf die Innenarchitektur und die äußere Komposition des Objekts, zweitens, nach erwarteter Qualität der Ausstattung des Objekts und drittens, nach Repräsentativität und Erkennbarkeit des renommierten Investors, Lamda Development.

Die Konzeption des Objekts

Da Geschoss des Objekts in der Šumatovačka Straße ist P + 3 + Pk, während es an der Seite der südlichen Allee bis auf P + 6 + Pk erwächst. Der räumliche Konzept des Objekts ist gemäß dem Standort und dem Charakter der Umgebung formiert, wobei die Regulation und Volumetrie der umgebenden Objekte respektiert wird. Mit seinen Straßenfassaden ist das Objekt auf zwei Straßen orientiert: Šumatovačka Straße und südliche Allee und durch Unterbrechung des kontinualen Fronts der Straße südliche Allee, ist die Visur zum Inneren des Blocks. Es ist eine Bildung der Kommunikation durch den Block vorgesehen, die die Straßen Šumatovačka und die südliche Allee verbinden, indem sie ein repräsentatives Plateau mit dem Grün bildet. Dieser Durchbruch des Blocks hat die Gestaltung des Objekts durch zwei Haupttrakte bedingt. Der linke Trakt des Objekts, von der Sicht aus der Straße der südlichen Allee, aufgestellt auf der Baulinie, die mit der Grenze der Parzelle übereinstimmt, festigt mit seinem orthogonalen Raster das Volumen des Blocks, während der rechte Trakt in zwei Massen geteilt wird, die unter verschiedenen Winkeln die gegensätzlichen Blockkanten tangieren und auf diese Weise die Formierung des inneren Hofs ermöglichen. Durch vorgebene Unterschiede in der Nivellierung des Terrains, ist der innere Hof mit Plateaus verschiedener Höhen gelöst, mit Veredelung durch das Grün. Alle Fassaden haben die Zonen des Erdgeschosses, die für frequente, kommerzielle Tätigkeit bestimmt ist, abgegrenzt, was in der größeren Geschosshöhe und im Fehlen der Terassen vom Geschoss des Wohnteils ersichtlich ist.

Die Organisation des Raums

Dieses Objekt besitzt einen Wohn,- Geschäfts- und Garagenteil. Das Objekt ist in fünf Subganzheiten geteilt (A,B,C, D i E), über der Erde und drei Niveaus der Tiefgarage. Die vertikale Kommunikation ist durch Rampen in zwei Richtungen verwirklicht, mit einer max. Neigung 15% und mit Übergangskurven max. 5%. Die realisierte Nimmer der Parkingplätze für die Fahrzeuge ist 110, davon 91 Parkingplätze sind für das Wohnen vorgesehen, aus den Bedingungen: ein Parkplatz je Wohnung, und 19 Stellen sind für den Bedarf der Geschäftsführung (Netto Fläche der Geschäftsführung =1157.28m2, 1 Parkingplatz auf 60m2= 19 Parkingplätze). Der Zugang zur Garage und zum Parken wird kontrolliert.

Im Rahmen der Garagen wurden auch technische Räume projektiert. Aus der Garage gelangt man, über den Vorraum, in die Vertikale des Treppenhauses und Aufzugs, durch welche die Kommunikation durch das Objekt erledigt wird (das Wohnen). Die Verbindung zwischen der Geschäftsführung und der Garage ist getrennt. Alle vertikalen Kommunikationen sind im Kern aus armiertem Beton positioniert, zusammen mit den Installationskanälen. Das Erdgeschoß und der erste Stock von de südlichen Allee ist der Geschäftsraum und auf allen Stöcken ist das Wohnen definiert.

Konstruktion, Bearbeitung, Installationen

Das konstruktive System ist rahmenmäßig, mit Säulen und Balken aus armiertem Beton, sowie mit der AB-Decke, die montiert wird. Das Fundament ist plattenförmig. Die Dachkonstruktion ist wie ein Kragarm und schräg, mit innerer Entwässerung.

Die Fassade stellt die Kombination der klassischen Füllung und des strukturellen Wandvorhangs mit vertikalen Querstücken dar. Kombiniert sind sie als Glas im Aluminiumrahmen, Laminat-Beschichtungen auf Holzbasis, Eternit Platten und für diesen Typ des Objekts sind gemörtelte, gestrichene Flächen üblich. Der thermische Schutz der Fassade ist durch Anwendung des zweischichtigen Isolationsglases gesichert.

Die Fußböden sind als für die Wartung leichte Materiale vorgesehen, sind repräsentativ und rutschfest : Kunststein, Granit, Keramikfliesen, Parkett.

In der Garage, sowie in den technischen Räumen, wird der industrielle Fußboden vorgesehen. Die Decken sind aus ästhetischen und funktionalen Gründen gemörtelt und gesenkt. Dort wo es nötig ist, verbergen sie die Konstruktion und Installationen, die an der Decke ausgeführt wurden. Die inneren Wände (außer denjenigen in den Sanitarknoten) können montiert und demontiert werden.

Da sich das Objekt auf der Parzelle befindet, die der Bestandteil des Stadtgewebes ist, wird es an das existierende Wasserwerks- und Kanalisationsnetz angeschlossen. Es wird auch das System der automatischen Alarmierung der Feuerwehr und der Polizei, TT Kabel für das Computernetz, Detektion des Gases CO2 in der Garage, das Alarmsystem gegen Diebe, das System der Videokontrolle, Kabel für die Synchronisierung und Kontrolle der Arbeit der Leuchsignalisation ausgeführt.

Lamda development stellt eine der angesehensten Investitionsfirmen in Europa und in der Welt dar. In Serbien ist sie seit ein und anderhalb Jahren aktiv anwesend, durch den Einkauf des Standorts und am Anfang ihrer Entwicklung. In der Zwischenzeit ist Lamda development zum Eigentümer eines der angesehensten Standorte in Belgrad geworden, in der Nähe des Zoologischen Gartens und fast am Ufer der Donau. Da wird der Komplex der Immobilien in der Funktion des Hotels, Kleinhandels, des Wohnens und der Geschäftsführung komplettiert.

In der Umgebung ist Lamda development in Montenegro mit dem Projekt am Standort in Budva anwesend. Genauso sind sie in Kroatien, Rumänien und Bulgarien anwesend.

Von den größeren Projekten, die sie neulich realisiert haben, ist Lamda development nach dem Projekt „Atina Mall“ erkennbar, mit einem Teil des Projekts, das Ilida heißt. Dann Mediterranean Cosmos, Golden Hall und Flivos marina.

Quelle:

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.