Quelle: Tanjug | Dienstag, 19.07.2016.| 01:37
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Baubeginn für neue Siedlung in Zemun Anfang 2017 - 1.500 Wohnungen statt Kaserne "Aleksa Dundić"

(FotoGoodluz/shutterstock.com)
Die Baubehörde der Republik Serbien wird im Herbst 2016 mit der Planung einer neuen Siedlung auf dem Standort der ehemaligen Kaserne der Streitkräfte Serbiens "Aleksa Dundić" in Belgrad (Belgrad) beginnen. Der Baubeginn für die ersten Gebädue wird Anfang 2017 erwartet. Den ersten Einschätzungen zufolge könnten in der neuen Siedlung mehr als 1.500 Wohnungen gebaut werden. Die genaue Zahl sollten nach dem Beschluss der erforderten Planunterlagen bestimmt werden.


Auf dem erwähnten Standort werden derzeit bestehende militärische Objekte abgerissen und der Boden für den Bau von Wohnungen vorbereitet. Paralell dazu arbeitet man an der Erstelung von Projektunterlagen.


Es handelt sich um eines der Projekte, welche die Baubehörde in Partnerschaft mit dem Verteidigungsministerium der Republik Serbien umsetzt.

Die Baubehörde hat die Kaserne "Aleksa Dundić" im April 2015 von den Streitkräften Serbiens übernommen.
Der Wert des Grundstücks und der Objekte auf diesem Standort wurde von der Finanzverwaltung auf 12,5 Mio. EUR geschätzt. Im Gegenzug dafür bekommen die Streitkräfte fertige Wohnungen in Belgrad, Novi Sad, Čačak, Kruševac und Kuršumlija für Militärangehörige.
Neben diesem Projekt startete die Baubehörde Serbiens im März dieses Jahres den Bau von weiteren zwei Wohngebäuden in der Siedlung "Dr Ivan Ribar" in Novi Beograd.

212 neue Wohnungen mit einer Fläche von 31 bis 113 m2 werden im westlichen Teil der Siedlung "Dr Ivan Ribar" gebaut. Die Bauarbeiten verlaufen wie geplant, und die ersten Bewohner könnte schon im Juni 2017 einziehen.
Wohnungen werden hier zum Preis von 1.230-1.290 EUR/m2 (ohne MwSt) geboten. Käufer, die sich für Drei- oder Vierzimmerwohnunge entscheiden, bekommen einen Parkplatz in der Garage gratis.
53 Familien, aus Gebäuden mit giftigen Wänden, sollten Wohnungen in diesen Gebäuden bekommen. Ein Teil der Wohnungen gehört der Stadt und 112 wurden zum Verkauf gestellt.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.