Quelle: eKapija | Dienstag, 14.06.2022.| 21:56
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Ksenija Karić, Direktorin von Schneider Electric – Digitalisierung führt zu Energieeinsparungen

(FotoSchneider Electric)
In diesem Jahr feiert Schneider Electric ein wichtiges Jubiläum – zwei Jahrzehnte Geschäftstätigkeit in Serbien. Sie sind stolz auf das bisher Erreichte, blicken aber bereits in die Zukunft. Das nächste Jahrzehnt ist entscheidend, denn alles, was wir in den nächsten 10 Jahren bauen, wird das sein, was wir in den nächsten 50 Jahren verwenden werden, glaubt das Unternehmen.

Ksenija Karić, Direktorin von Schneider Electric, sagt, dass 72 % der Einnahmen des Unternehmens heute grün sind, und sie verrät auch, wie intelligente Lösungen zur Energieeffizienz beitragen können und welche Technologien uns in Zukunft erwarten.

Schneider Electric ist ein Unternehmen, das in den vergangenen Jahren zum nachhaltigsten der Welt erklärt wurde, sowie zu einem der einflussreichsten in diesem Bereich. Welche Ziele verfolgen Sie in Ihrem Unternehmen?

- Wir beschäftigen uns mit Energielösungen, die darauf abzielen: Effizienz, finanzielle Einsparungen und Verringerung der Auswirkungen auf den Klimawandel. Wir sind weltweit führend in der Entwicklung innovativer Lösungen im Bereich Automatisierung und Energiemanagement.

Die Digitalisierung und Automatisierung von Geschäfts- und Geschäftsprozessen, das Einsparen von Energie und die Reduzierung von CO2-Emissionen ist eine unablässige Anforderung der Zeit, in der wir leben, und sie gilt für alle, private, soziale Sektoren, kleine und mittlere Unternehmen. Wir alle sind aufgerufen, das Arbeitskonzept zu verbessern, sonst werden wir am Markt nicht bestehen. Als führendes Unternehmen im Bereich Automatisierung und Energiemanagement sehen wir darin eine große Chance zu helfen, aber auch eine große Herausforderung und Verantwortung.

Mit dem Ziel der Nachhaltigkeit bieten wir smarte Lösungen an. So gestalten wir beispielsweise mit Produkten für Monitoring und Management die Gebäude der Zukunft und unterstützen bei „intelligenten Gebäuden“ das immer stärker geforderte Streben nach geringerem Energieverbrauch und Energieeffizienz der Gebäude.

Beim Thema Nachhaltigkeit versuchen wir nicht nur, ein Vorbild in der Art und Weise zu sein, wie wir unsere eigenen Geschäfte führen, sondern wir sind auch Teil der Lösung für viele unserer Kunden. 72 % des Umsatzes des Unternehmens sind heute grün – das umfasst alle Technologien, die Sie entwickeln können, um die Energieeffizienz zu verbessern und CO2-Emissionen zu reduzieren.

Unsere Produkte sind grün z.B. SM AirSeT-Modulanlagen sind Mittelspannungsanlagen für Gewerbe- und Industrieanlagen, die anstelle von SF6-Gasen die Reinstlufttechnologie verwenden.

Wir streben danach, ein Vorbild zu sein und eine wichtige Rolle bei der Schaffung einer kohlenstofffreien Welt zu spielen, während wir gleichzeitig unseren Kunden helfen, nachhaltiger zu wirtschaften und gleichzeitig die Kosten erheblich zu senken. Damit tragen Digitalisierung und Industrie 4.0 zusammen mit Strom 4.0 zur wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit bei.

(FotoSchneider Electric)

Sie entwickeln Software, die große Einsparungen bringt, und setzen sich für die Digitalisierung ein, um Industrie 4.0 zu erreichen. Was sind Ihrer Meinung nach die Herausforderungen, die die Digitalisierung für Unternehmen mit sich bringt, und was sind die größten Vorteile?

- Digitalisierung von Unternehmen bedeutet Energieeinsparung und Reduzierung der CO2-Emissionen, Kostensenkung, höhere Effizienz. Wenn Sie mit CEOs sprechen, wissen sie sehr genau, wie viel IT kostet, aber sie kennen oft nicht die Energiekosten, also kennen sie ihre Emissionen nicht. Das erste ist also, die Digitalisierung zum Messen zu nutzen, das zweite ist, sie zum Einsparen zu nutzen.

Was wir tun, ist die Integration der beiden, was vorher nicht möglich war. Wenn heute alles miteinander verbunden ist, können Sie beides integrieren, sodass jeder Datentransparenz hat, und Sie können Software verwalten, die Ihnen die Transparenz des gesamten Systems während seines gesamten Lebenszyklus ermöglicht. Da Sie jetzt mehrere Anlagen haben, können Sie diese von einem Ort aus verwalten und haben die Übersicht über das gesamte System, nicht nur nach Anlage, Sie können vergleichen und Entscheidungen für Investitionen, Nachrüstungen usw. treffen die auf realen Daten beruhen.

Was herausfordernd ist, ist die Zeit. Die Realität ist, dass das nächste Jahrzehnt entscheidend ist, wenn man bedenkt, dass wir alles, was wir in den nächsten 10 Jahren bauen, in den nächsten 50 Jahren nutzen werden. Und das ist die Herausforderung, die vor uns allen steht und die uns alle verpflichten sollte. Deshalb treffen wir jetzt die wichtigsten Entscheidungen.

Energieeffizienz ist ein brennendes Thema und als solches in den letzten Jahren enorm wichtig. Welche Trends und Lösungen sind aktuell aktuell?

- Energieeffizienz und Nachhaltigkeit sind heute nicht nur in Serbien, sondern weltweit unerlässlich.

Zudem ist das Problem des Klimawandels ohne die Umgestaltung von Städten und Gebäuden nicht zu lösen ist, denn bis zu 70 % der weltweiten Emissionen gehen auf Städte zurück. Gemäß dem Pariser Abkommen müssen bis 2050 alle Gebäude Netto-Null--Emission von CO2 haben, und dieser Prozess basiert auf mehreren Schlüsselmustern. Gebäude müssen hocheffizient werden. Sie müssen vollständig elektrifiziert sein. Systeme im Gebäude müssen bereit sein, sich auf erneuerbare Energiequellen zu verlassen und mit flexiblen Energiequellen des Gebäudes selbst zu arbeiten, die mit modernen und digitalisierten Netzwerken verbunden sind, um die allgemeine Widerstandsfähigkeit und Effizienz des Systems zu erhöhen.

Die Kombination aus effizienten, vollständig elektrifizierten und digitalisierten Verteilungsnetzen, einer stärkeren Nutzung dezentraler Energieerzeugung, Investitionen in Energiespeicherung und Elektromobilität wird dazu beitragen, den Energiebedarf zu steuern und zu kontrollieren, und die vollständige Digitalisierung der Stromnetze wird den Gesamtenergiebedarf, die Widerstandsfähigkeit und die Automatisierung der Städte in Echtzeit verbessern.

Was erwartet uns in Zukunft, welche Technologien und wie werden sie eingesetzt?

- Technologien der Zukunft beziehen sich hauptsächlich auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz in allen Bereichen in naher Zukunft. Wenn wir jetzt über die Art und Weise sprechen, in der es um unser Unternehmen geht, haben wir drei Möglichkeiten, wie künstliche Intelligenz das Energiemanagement gestalten kann:Energieeffizienz - Unternehmen sammeln große Datenmengen, die sie zur Effizienzsteigerung nutzen können.

Energieeffizienz - Unternehmen sammeln große Datenmengen, die sie zur Effizienzsteigerung nutzen können.

Diversifizierung von Energiequellen – Die Industrieautomatisierung kann Unternehmen bei der Einführung erneuerbarer Energiequellen und der Kontrolle ihres CO2-Fußabdrucks unterstützen – was sauberen Energien eine bessere Chance auf dem Markt gibt. Unternehmen, die ihre eigene erneuerbare Energie produzieren, können KI und prädiktive Analysen auf Wetterbedingungen anwenden – Daten, die dann helfen, die für die Produktion erforderliche Zeit zu bestimmen. So optimieren sie den Einsatz von dezentralen Energiespeichern oder Batterien.

Intelligenterer Energieeinkauf – Die Industrieautomatisierung kann komplexe Markttrends untersuchen und Daten sezieren, um Pläne zu entwickeln, um den Energieverbrauch besser zu steuern und das Risiko in volatilen Märkten zu reduzieren. Diese Technologie kann auch beobachten, wie und wann Unternehmen Energie verbrauchen und ihren Handel unterstützen. Beispielsweise können Unternehmen, die sowohl Energie verbrauchen als auch produzieren, angewiesen werden, optimale Entscheidungen darüber zu treffen, wann sie überschüssige Energie aus ihren erneuerbaren Quellen verkaufen.

Unsere Lösungen nutzen bereits künstliche Intelligenz, um den Betrieb zu optimieren und unseren Kunden dabei zu helfen, Energietransparenz zu erreichen und weniger Energie zu verbrauchen.

Wie sieht das in der Praxis aus?

Ein Beispiel ist das Verteilzentrum der Lidl-Einzelhandelskette in Finnland. Hier „lehrt“ die EcoStruxure Building Operation-Software das Gebäudemanagementsystem, den Energieverbrauch vorherzusagen und zu optimieren. Das System arbeitet mit EcoStruxure Microgrid Advisor zusammen, sodass Energie genau dort produziert, verbraucht oder gespeichert wird, wo sie benötigt wird, wodurch 70 % der Energiekosten eingespart werden.

<span class="VIiyi"><span class="JLqJ4b><span class=">Green Heart-Gebäude, in dem die EcoStruxure Building Operation-Lösung implementiert wurde</span></span>
Green Heart-Gebäude, in dem die EcoStruxure Building Operation-Lösung implementiert wurde (FotoSchneider Electric)

In diesem Jahr feiert Schneider Electric auch ein wichtiges Jubiläum in Serbien – 20 Jahre Geschäftstätigkeit. Wie würden Sie die vergangenen zwei Jahrzehnte zusammenfassen?

- Rückblickend gibt es viele Aspekte unseres bisherigen Geschäfts, die hervorgehoben werden sollten und auf die wir sehr stolz sind.

Wir haben eine Reihe von Projekten umgesetzt, in denen wir unseren Kunden geholfen haben, ihre Geschäftsziele zu erreichen und dabei nachhaltiges Wirtschaften zu berücksichtigen.

Erst im Vorjahr wurden unsere Lösungen in den Fabriken von Minth Automotive Europe in Loznica und Sabac, dann im Delta Planet Shopping Center in Nis, im Verwaltungsgebäude von Delta HQ in Belgrad, in der Autoteilefabrik Xing Yu in Nis und in vielen anderen Anlagen implementiert.

Wir haben ein Partnernetzwerk aufgebaut, das heute mehr als 100 heimische Unternehmen umfasst. Wir sind besonders stolz auf unsere lizenzierten Partner, die Geräte gemäß den Technologien von Schneider Electric herstellen.

Unser Hub ist auch in Serbien mit über 1.000 Mitarbeitern tätig, die sich mit Software-Engineering im Bereich der elektrischen Energie befassen und besonderes Augenmerk darauf legen, in Wissen und junge Talente, Studenten technischer Fakultäten, durch verschiedene Schulungen, Stipendien und Mentoring-Programme zu investieren. Unsere Niederlassungen in Belgrad und Novi Sad haben eine Zusammenarbeit mit technischen Fakultäten in fast allen Universitätszentren entwickelt, um den Wissenstransfer optimal zu ermöglichen. Das Stipendienprogramm, das unser Unternehmen umsetzt, soll die besten Studenten bei College-Herausforderungen unterstützen und sie weiter motivieren, während ihres Studiums proaktiv und erfolgreich zu sein, ohne die Verpflichtung, bei uns zu bleiben und zu arbeiten.

Mit dem vor zehn Jahren gegründeten Zentrum für begabte Jugendliche engagieren wir uns auch für die Ausbildung des Nachwuchses. Um zur Entwicklung theoretischer und praktischer Kenntnisse in Mathematik und Programmierung beizutragen, haben wir kostenlosen Unterricht für über 6.000 Kinder organisiert und mehr als 5,5 Tausend Unterrichtsstunden realisiert, davon allein 535 Stunden im Jahr 2021.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER