Quelle: eKapija | Mittwoch, 04.11.2020.| 00:52
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Branko Angebrant, Direktor von AllControl: Investition in Sicherheit ist Investition in Prävention

(FotoAllControl)
Die Unternehmenssicherheit wird durch immer ausgefeiltere und komplexere Bedrohungen gefährdet. Der Schutz von Mitarbeitern, Einrichtungen und des gesamten Geschäfts ist seit langem eine Priorität jedes Unternehmens, aber Trends sind diejenigen, die sich ändern und die Notwendigkeit neuer, sicherer Lösungen auferlegen. AllControl hat auch die Mission, die Investition in intelligente Sicherheitslösungen als Investition in die Prävention darzustellen, die mit dem Sprichwort "Vorbeugen ist besser als heilen" definiert werden kann.

Dieses Technologieunternehmen ist auf den Entwurf und die Implementierung fortschrittlicher Systeme zum technischen Schutz von Geschäfts-, Industrie- und strategischen Einrichtungen mit kritischer Infrastruktur spezialisiert. Es wurde 2018 in Belgrad gegründet und führt im Rahmen des TeleGroup-Systems Projekte auf dem breiteren Markt des westlichen Balkans durch.

Wir haben mit Branko Angebrant, CEO von AllControl, über die Bedeutung von Prävention und Investitionen in die Unternehmenssicherheit gesprochen, sowie über die Veränderungen auf dem Markt und die besten Möglichkeiten für jedes Unternehmen, darauf zu reagieren.

AllControl ist ein junges Unternehmen, das sich auf die Entwicklung und Implementierung technischer Schutzsysteme spezialisiert hat. Warum haben Sie sich gerade jetzt für dieses Geschäft entschieden, wenn es in der Region so viele Unternehmen gibt, die sich schon lange und erfolgreich mit diesen Technologien beschäftigen?

Wir sind mit Vorkenntnissen in dieses Geschäft eingestiegen, weil wir aus dem TeleGroup-System stammten, das sich seit vielen Jahren mit technischen Schutzsystemen befasst. Mitte 2018 wurde jedoch beschlossen, ein neues Unternehmen AllControl zu gründen, das sich auf die Weiterentwicklung des Fachwissens und die Einführung von Innovationen in diesem Bereich konzentrieren wird. Ein weiterer Grund ist, dass die technische Schutzbranche in den letzten fünf Jahren eine bemerkenswerte Expansion erlebt hat, die vor allem auf die Integration in Informationstechnologien zurückzuführen ist. Analoge, langsame Systeme haben sich aus diesem Grund beschleunigt, und es wurden intelligente Lösungen entwickelt, deren Aufgabe es ist, die Sicherheit von Personen, Einrichtungen und Unternehmen auf ein neues Niveau zu heben. Diese Entwicklung hat jedoch dazu geführt, dass Menschenrechtsagenturen und NGOs sich realistisch darum kümmern, wie diese Daten gesammelt und verwendet werden. Aus diesem Grund wurden die DSGVO-Vorschriften gebildet, deren Aufgabe es ist, Verhaltensregeln in diesem Bereich einzuführen.

All diese Änderungen haben dazu geführt, dass Benutzer im Meer neuer Lösungen und Vorschriften nach einem zuverlässigen Technologiepartner suchen, der ihnen hilft, echte Probleme in ihrem langfristigen Geschäft zu lösen. Unsere Aufgabe ist es, Benutzer bei der Festlegung einer Sicherheitsstrategie und der Implementierung der optimalsten technologischen Lösungen zu unterstützen.

Was sind die Erfahrungen in der Zeit hinter uns? Was sind die Aussichten für die weitere Entwicklung dieses Technologiebereichs?

Das laufende Jahr 2020 brachte neue Herausforderungen und neue Sicherheitsbedrohungen mit sich. Die schlimmste Bedrohung für eine Gemeinschaft und Gesellschaft ist die Panik, die aus Angst vor einer globalen Bedrohung entsteht. Ein konkretes Beispiel ist die Covid-Pandemie, die uns alle getroffen hat und die wir seit fast einem Jahr in Angst leben. In solchen Situationen wollen sich der Markt und die Menschen weiter schützen und versichern. Wenn wir uns die Zahlen ansehen, zeigen Statistiken, dass der Wert dieses Marktes für 2020 weltweit auf 93 Milliarden USD geschätzt wird. Der Marktentwicklungstrend wird sich fortsetzen und bis 2025 einen Wert von mehr als 120 Mrd. EUR haben. Dies ist ein klarer Hinweis darauf, dass es Raum für die Entwicklung von Unternehmen wie AllControl sowohl derzeit als auch in der Zukunft gibt.

Wie sehen Sie das Thema Sicherheit der modernen Gesellschaft insgesamt?


Das Thema Sicherheit ist eines der kompliziertesten für jede Gesellschaft und jeden Staat. Wir alle möchten uns sicher fühlen, sowohl zu Hause als auch auf der Straße und bei der Arbeit. Eine Möglichkeit, friedlicher zu schlafen, besteht darin, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen und alles in unserer Macht Stehende zu tun, um in einer sichereren Umgebung zu leben.

Hierbei spielen nicht nur Technologien aus dem Bereich der technischen, sondern auch der Informationssicherheit eine große Rolle. Mit der Einführung einer zunehmenden Anzahl dieser Systeme stellt sich die große Frage, wo die Grenze liegt, wenn wir über die Datenerfassung und -nutzung im Kontext des Schutzes sprechen. Nach unserer Erfahrung existiert diese Grenze nicht. Die Analogie dazu kann aus dem Bereich der Cybersicherheit gezogen werden, da es sich um ein ständiges "Katz- und Mausspiel" handelt, bei der Hacker, die durch unterschiedliche Ziele motiviert sind, versuchen, geschäftliche und persönliche Daten von Bürgern zu erhalten, während Hersteller von "Cybersicherheit"-Systemen versuchen, ihnen einen Schritt voraus zu sein. Es muss ein Kompromiss geschlossen werden, und die Bürger selbst müssen sich bewusst sein, dass die Bedrohungen zunehmen und dass dementsprechend Systeme entwickelt werden müssen, die Bedrohungen verhindern sollen, um ihren Zweck - die Sicherheit von uns allen - zu rechtfertigen.

Beeinträchtigt eine Investition in Sicherheit die Privatsphäre?


Keiner von uns möchte in der Orwellschen Gesellschaft leben, das ist eine Tatsache, aber die Realität, die nur wenige zugeben möchten, ist, dass Privatsphäre nicht mehr existiert. Soziale Netzwerke sind ein gutes Beispiel. Oder sagen Sie, wie viele Personen lesen die Nutzungsbedingungen, bevor sie eine neue App installieren oder ein neues Smartphone einschalten? Sehr wenig, vielleicht 1% oder weniger. Durch die Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen geben sie den Herstellern das Recht, ihre privaten Daten für verschiedene Zwecke zu verwenden. Die wichtigste Frage ist: Wer kontrolliert diejenigen, die kontrollieren? Das ist eine Frage an den Staat. Wie werden diese Daten, die aus Sicherheitsgründen gesammelt werden, verwendet und was wird als nächstes damit gemacht? Dieser Trend hat kein Ende und wir können uns fragen, ob der machiavellistische Ansatz gerechtfertigt ist, weil das Thema Sicherheit eine Frage der Prävention ist. Wir bei AllControl glauben, dass Investitionen in Sicherheit tatsächlich in Prävention investieren. Wenn wir friedlich schlafen wollen, müssen wir einen Teil unserer Privatsphäre aufgeben.

All Control bietet intelligente Systeme zum Schutz von Personen, Einrichtungen und des gesamten Unternehmens. Was würden Sie als Ihre Einzigartigkeit besonders hervorheben?

Dies ist heute ein äußerst wichtiges Thema für alle Unternehmen. Es scheint mir, dass Unternehmen den Benutzer irgendwie vergessen und ihn in den Hintergrund gestellt haben. Die Geschäftsrhetorik, die wir an jeder Ecke sehen, beruht auf der Tatsache, dass jeder führend ist und dass jeder eine universelle Lösung für alle geschäftlichen Herausforderungen hat. Auch Gerätehersteller schließen wir davon nicht aus. Was wir verstehen müssen, ist, dass es keine einheitliche Lösung gibt.

Unser Ansatz ist also etwas anders. Wir sind uns bewusst, dass dieses Problem besteht, und versuchen daher, flexible Lösungen in unser Angebot aufzunehmen, die auf die spezifischen Bedürfnisse unserer Kunden eingehen können. Wir sind ein Systemintegrator und unsere Aufgabe ist es, ihre Geschäftsprozesse zu verstehen, herauszufinden, wo die wunden Stellen sind, und ihnen zu helfen, geeignete technologische Tools einzuführen, die es ihnen ermöglichen, in einer sicheren Umgebung optimal und effizient zu arbeiten.

Hat der serbische Markt neue Trends im Bereich der technischen Schutzsysteme akzeptiert?


Der Digitalisierungsprozess hat in Serbien begonnen. Die Coronavirus-Pandemie hat sicherlich zu dieser Beschleunigung beigetragen, aber es gibt immer noch Widerstand gegen Innovationen in unserer Gesellschaft. Es ist offensichtlich, dass die erwähnte Integration von Informationstechnologien und technischen Schutzsystemen viele Funktionen des Systems verbessert und den Benutzern zusätzlichen Wert gebracht hat, ihnen aber auch einige neue Geschäftsmodelle ermöglicht hat. Anstatt Geräte und zugehörige Software zu kaufen, können Benutzer in Serbien in Kürze technische Schutzsysteme abonnieren und als Service nutzen. Hier meinen wir eigentlich das Cloud-Geschäftsmodell, das auf globaler Ebene nichts Neues ist, aber es ist ein neuer Ansatz in unserem Bereich.

Hersteller greifen zunehmend auf diese Strategie zurück, weil sie einerseits einen konstanten Mittelzufluss sicherstellen, damit sie in die weitere Entwicklung investieren können, und andererseits die Benutzer ein System erhalten, das ein Höchstmaß an Bereitschaft und technischen Support bietet und ein Höchstmaß an Service garantiert.

Wie viele neue Trends werden von großen Unternehmen akzeptiert?


Einige große Unternehmen in Serbien, staatliche Institutionen und öffentliche Unternehmen verfolgen eine Geschäftspolitik, die Cloud-Dienste nicht akzeptiert, während die technische Schutzbranche zunehmend ganze Systeme als Dienste anbietet. Nehmen wir zum Beispiel Videoüberwachung als Dienst oder Zugriffskontrolle als Dienst - wo der Benutzer eine sehr geringe Anfangsinvestition hat, weil das "Gehirn" des Systems auch der teuerste Teil des Systems ist, der aus der Cloud verfügbar ist. Andererseits muss sich der Benutzer damit abfinden, dass seine Unternehmensdaten an einen entfernten Ort verschoben wurden, und sich nicht um die Integritäts- und Sicherheitsaspekte der Daten kümmern. Dieses Geschäftsmodell befürwortet in erster Linie genau diese Datensicherheit sowie die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit von Diensten zu jeder Zeit.

Für Serbien erwarten wir bald die Möglichkeit, ein System des technischen Schutzes als Dienstleistung anzubieten, die bereits auf dem nordamerikanischen Markt Fuß gefasst hat, und es ist unvermeidlich, dass es bald auch in unserem Land auftauchen wird. Die Ausnahme bildet das Zugangskontrollsystem, das bereits in unserem Angebot für den westlichen Balkanmarkt verfügbar ist. Wir gehen jedoch davon aus, dass wir das Angebot bald auf andere Dienste ausweiten können. Der Grund für den langsameren Zugang zu unserem Markt ist eine unzureichende Entwicklung, finanzielle Herausforderungen und Infrastruktur. Damit die Videoüberwachung als Dienst ordnungsgemäß funktioniert, ist eine zuverlässige und starke Internetverbindung unerlässlich, und in unserem Land steckt der Internetzugang noch in den Kinderschuhen, obwohl wir im Vergleich zu einigen Ländern in der Region viel besser sind.

Ist es notwendig, Unternehmen über neue Trends bei technischen Schutzsystemen und der Sicherheitsbranche im Allgemeinen zu informieren?


Die Unternehmen selbst müssen Verantwortung übernehmen und das Konzept akzeptieren, in Prävention zu investieren. Viele Unternehmen, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, lernen auf die harte Tour eine Lektion. Erst wenn ein Diebstahl oder ein Cyberangriff stattfindet, werden sie sich bewusst, wie wichtig Präventionspolitik ist, und dieser Fehler kostet sie leider viel Geld. Aus diesem Grund halten wir es für wünschenswert, dass der Staat den Markt über moderne Bedrohungen aufklärt und bei den Bemühungen hilft, eine vorbeugende Sicherheitspolitik in die Geschäftsstrategie einzubeziehen. Wir verlagern die Verantwortung nicht auf den Staat, und wir erwarten auch nicht, dass nur der Staat diese Anstrengungen unternimmt. Wir glauben, dass es in der Verantwortung des gesamten IT-Sektors liegt, dass jeder in seinem Bereich zur Marktbildung beiträgt, da das Wissen und das Verständnis von Bedrohungen der erste Schritt zu einer systematischen Lösung von Fragen der Unternehmenssicherheit sind. All Control plant, spezielle Veranstaltungen zu starten, die dieses Problem beheben. Damit es jedoch zu einem globalen, sozialen Bewusstsein wird, ist es wünschenswert, dass es als Initiative von Staaten beginnt, da Bedrohungen eine Realität sind, die jederzeit "an unsere Tür klopfen" kann.

Hat eine der von Ihnen angebotenen Lösungen oder Tools aufgefallen oder größeres Interesse geweckt?


Wir sind stets bemüht, umfassende Lösungen anzubieten. Benutzer haben oft keine Vorstellung davon, wofür das System gedacht ist, und unsere Aufgabe ist es, sie dem Nutzungswert dieser Lösungen näher zu bringen und ihnen zu erklären, welche Sicherheitsstufe jedes System ihnen bietet. Videoüberwachungssysteme erfahren definitiv die größte Expansion, da Video am komplexesten ist und dem Benutzer eine große Menge nützlicher Informationen liefert. Wenn Sie eine einzelne Aufzeichnung überprüfen, erhalten Sie viel mehr Informationen, als wenn Sie die Aufzeichnungen des Vorfalls lesen. Die Videoüberwachung ist immer die erste Säule der Verteidigung, damit der Benutzer das Geschäft an entfernten Standorten überwachen kann. Der größte Schwerpunkt der Branchenentwicklung liegt in der Videoüberwachung. Alle anderen Technologien, die derzeit entwickelt werden, wie z. B. die Gesichtserkennung, ergänzen die Videoüberwachung.

Wie kommentieren Sie die Expansion der Lösungen zur Messung der Körpertemperatur über Wärmebildkameras?


Als dieCKoronarvirus-Pandemie angekündigt wurde, gab es eine Explosion in der Nachfrage und im Angebot von Systemen zur präzisen Messung der Körpertemperatur über Wärmebildkameras auf der ganzen Welt. Die Hersteller dieser Geräte, hauptsächlich aus dem Osten, haben starke Marketingkampagnen gestartet, die Lösungen inmitten einer Pandemie und inmitten von Panik anbieten. Da die Nachfrage enorm war, waren und sind die Preise für diese Systeme natürlich astronomisch.

Das Problem bei diesen Lösungen ist, dass sie nicht den IEC- und ISO-Fieber-Screening-Standards entsprechen und die Körpertemperatur nicht genau messen können. Was haben die Hersteller von Wärmebildkameras tatsächlich getan? Sie nutzten die vorhandenen Geräte, die in der Funktion des technischen Schutzsystems liegen, und passten sie angeblich an den neuen Zweck an. Dies reicht jedoch nicht aus, da diese Kameras nicht für diesen Zweck ausgelegt sind und daher bei der Messung der Körpertemperatur keine zuverlässigen Ergebnisse liefern können. Der Markt wurde irregeführt, dass diese Lösungen dazu beitragen können, die Ausbreitung der Infektion zu verhindern, was zu einem noch tieferen Problem geführt hat.Als Ergebnis dieser Kampagne könnte der Benutzer gedacht haben, dass er das Problem gelöst hat. Dies ist jedoch nicht der Fall, da unzureichende Körpertemperaturwerte zeigten, dass Menschen mit Fieber die Einrichtung betreten durften, weil die Kamera die tatsächliche Situation zu diesem Zeitpunkt nicht ablesete und sie möglicherweise alle anderen infizieren konnten, ohne es zu merken dass sie Überträger waren, weil sie sich ganz gut fühlten. Die Position unseres Unternehmens ist, dass wir keinen opportunistischen Verkauf von Geräten tätigen werden, da dies unserer Mission und den von uns vertretenen Werten widerspricht. Aus diesem Grund haben wir Benutzern, die uns um eine schnelle Lösung gebeten haben, empfohlen, dass dies nicht der richtige Zeitpunkt ist und dass sie nicht in solche Lösungen investieren sollten.

Die gute Nachricht ist, dass sich verantwortungsbewusste Hersteller inzwischen dazu verpflichtet haben, eine spezielle Lösung gemäß den Empfehlungen von Standards und Messprotokollen zu entwickeln, damit alle interessierten Benutzer uns kontaktieren können, um alle Geräusche in Bezug auf diese Technologie zu beseitigen und gemeinsam eine Lösung zu finden. ihr Maß.

Vor welchen Herausforderungen standen Sie während der Pandemie und wie haben Sie diese gemeistert?

Wie alle Unternehmen der Welt haben wir uns den Schwierigkeiten gestellt, die Kovid uns allen bereitet hat. Die Art unserer Aufgabe ist es, vor Ort zu arbeiten und Systeme mit Benutzern zu implementieren. Da wir Quarantänen durchlaufen und die Grenzen geschlossen haben, konnten wir nicht auf die Standorte zugreifen, an denen wir mit der Implementierung des Systems begonnen haben, und sind daher mit der Umsetzung des Vertrags zu spät gekommen. Wir haben Situationen, in denen Benutzer den Kontakt zu Partnern sogar vollständig unterbrochen haben, bis sich herausstellt, was als nächstes passieren wird. Diese Unsicherheit hat uns daher vor zusätzliche Herausforderungen gestellt, wie wir unser Geschäft weiter an diese neue Situation anpassen können.

Glücklicherweise hatten wir zuvor Projekte in Auftrag gegeben, die uns geholfen haben, den ersten Schlag der Krise zu überwinden und ein nachhaltiges Geschäft sicherzustellen. Eines dieser Projekte ist die Videoüberwachung von Städten in Montenegro, die für das Innenministerium von Montenegro durchgeführt wird. Als sich die Grenzen schlossen, konnten wir in der ersten Welle keine Ingenieurteams entsenden. Die erste Welle der Pandemie verlängerte dieses Projekt, aber als sich die Grenzen öffneten, gingen wir mit aller Kraft zu der Erkenntnis, die noch andauert. Ich hoffe aufrichtig, dass es keine Wiederschließung der Grenzen oder Einführung der Quarantäne geben wird, und ich hoffe noch mehr, dass wir bald auf die eine oder andere Weise alle Schwierigkeiten überwinden werden, die uns diese Epidemiekrise gebracht hat.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.