Quelle: Promo | Mittwoch, 07.10.2020.| 23:24
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Miodrag Skrbic, Gründer von STROM Telecom - Eine besondere Ära in der Entwicklung der Telekommunikation in Mittel- und Osteuropa

Miodrag Skrbic (FotoNites/ Lična arhiva)
Miodrag Skrbic ist einer der Gründer von STROM Telecom, einem Unternehmen, dessen Entwicklung, Erfolge und Erfahrungen eine Ära in der technologischen Entwicklung der Telekommunikation in Mittel- und Osteuropa markiert haben.

STROM Telecom wurde 1993 in Prag von Skrbic und seinen Freunden Nihad Hurem und Mirko Jelcic gegründet.

In seinem Interview mit eKapija versuchte Skrbic, uns kurz an einige seiner Erfahrungen und Erfolge zu erinnern, die er mit STROM Telecom in der Zeit von seiner Gründung bis zur Übergabe des Eigentums an die russische Holding AFK Sistema erzielt hatte.

Was war der Hauptgrund für die Gründung von STROM Telecom?

- Der Hauptgrund für die Gründung eines neuen Unternehmens war die Kombination neuer Ideen, Softwaretechnologien, die aus unserer Firma NED Electronic GmbH stammen, und der großen Erfahrung in der Herstellung elektronischer Geräte, über die das Werk von Tesla Votice zu dieser Zeit verfügte. Die Tesla Votice-Fabrik, die später vollständig in unserem Besitz war, war eine gute Grundlage für die Produktion der Hardwareausrüstung für das neue Unternehmen, die wir gemäß unserer neuen Ideen weiterentwickeln, modernisieren und mit den neuen Softwareplattformen verbinden wollten.

Ein großer Durchbruch für STROM Telecom gelang 1995, als das Unternehmen durch unsere Bemühungen und mit Hilfe ehemaliger Tesla-Mitarbeiter und Subunternehmer Lieferant für das russische MGTS (Moscow City Phone Network) wurde. Es folgte, dass wir bei Ausschreibungen gewannen und Aufträge erhielten, von denen ich die Lieferung von primären Multiplexern für MGTS hervorheben möchte, die die Übertragung analoger Stadtstationen in das digitale Netzwerk ermöglichten. Die Ausschreibung wurde Ende 1997 eröffnet und dauerte rund vier Monate. Acht Unternehmen, die Geräte für Kommunikationssysteme herstellten, darunter eine Versuchsanlage für wissenschaftliche Instrumente der Russischen Akademie der Wissenschaften, nahmen daran teil. STROM Telecom gewann diese Ausschreibung im Rahmen eines Konsortiums mit dem russischen Telekommunikationsunternehmen AMT. Die Realisierung des Auftrags begann in den ersten Monaten des Jahres 1998, als insgesamt 4.000 Multiplexer an den Auftraggeber geliefert wurden. Dank ihnen konnten 1998 über 3 Millionen Teilnehmer vom analogen zum digitalen Telefonnetz (rund 300 automatische Telefonzentralen) wechseln.

Parallel dazu fand unsere kreative Hauptarbeit und Entwicklung neuer Softwarelösungen in den Büros von STROM Telecom in Prag statt. STROM Telecom widmete der Implementierung neuer Technologien besondere Aufmerksamkeit. Mehr als 60% der Mitarbeiter des Unternehmens arbeiteten an der Entwicklung neuer Lösungen. Das Unternehmen arbeitete aktiv mit verschiedenen Universitäten zusammen, darunter der Tschechischen Technischen Universität in Prag, den russischen Universitäten in Sankt Petersburg und dem Forschungszentrum der Staatlichen Universität Nowosibirsk.

Was war damals Ihre Leitidee?

- Das beliebteste Wort unter den Softwareentwicklungsexperten von STROM Telecom war Konvergenz. Alle Ingenieure aus verschiedenen Teilen der Welt, die in der Entwicklung gearbeitet haben, sprachen mit großer Begeisterung über Konvergenz. Die Konvergenz ermöglichte unter anderem die Verbindung von Mobil- und Festnetztelefonsystemen für verschiedene Kundenkombinationen, für verschiedene Mobilkommunikationssysteme - Abonnement und Prepaid - und für die Aufteilung der Zahlung von Diensten für ein einziges Mobiltelefon.

Zum Beispiel ermöglichte unser damaliges System den Arbeitgebern, ihre Mobilfunkrechnungen so aufzuteilen, um ihre Arbeitnehmern nur für einen Teil der Kosten zu entschädigen, während sie den restlichen Betrag allein decken sollten. Beispielsweise entschädigt der Arbeitgeber für Ortsgespräche und Textnachrichten, und der Arbeitnehmer zahlt für Auslandsgespräche. STROM Telecom war bestrebt, neue Dienste so weit wie möglich zu implementieren. STROM Telecom nutzte die technischen Produktionstechnologien von Tesla und die eigene Softwareentwicklung, um eine vollständige Produktpalette für TC-Betreiber zu produzieren.

Würden Sie ein Projekt oder ein Experiment aus dieser Zeit hervorheben?

- Ich könnte das Experiment mit dem deutschen Betreiber 01058, jetzt Callax Telecom, hervorheben, der 1999 zu einer experimentellen und dann zu einer Produktionsplattform für STROM Telecom wurde. Die Nutzung in Deutschland hat gezeigt, dass die Entwicklung von STROM Telecom sehr relevant war. Die Arbeit der deutschen Telekommunikation basierte auf einem variablen Tarifsystem. In Deutschland waren die Abonnenten gleichzeitig mit mehreren internationalen Betreibern verbunden und konnten die Dienste des Betreibers auswählen, der den besten Preis bietet. Zu dieser Zeit standen die Betreiber jedoch vor dem Problem, die Abonnenten über die Preisänderungen für bestimmte Dienste zu informieren. Die Ingenieure von STROM Telecom schlugen eine spezielle Technologie vor und entwickelten sie, mit der ein Teilnehmer auf einfache Weise erfahren konnte, wie viel ein Anruf kosten würde. Um diese Informationen zu erhalten, reichte es aus, die Vorwahl des Staates zu wählen, an den der Anruf gerichtet war.

Wie haben Sie die von Ihnen entwickelten Lösungen beworben?

- Wir hatten im internationalen IKT-Bereich und in der Telekommunikation viel zu bieten und nahmen regelmäßig an wichtigen internationalen Messen teil. Auf der CeBIT in Hannover waren wir neun Jahre hintereinander präsent, und ich möchte die CeBIT 2005 und 2006 hervorheben. Ich möchte auch CommunicsAsia 2006 in Singapur und Telecom World 2003 in Genf erwähnen.

Die Telecom World 2003 in Genf war insofern interessant, als sie in gewisser Weise die Veränderungen der Telekommunikation in den frühen 2000er Jahren miterlebte. Zu dieser Zeit haben wir auf dieser Messe die Tschechische Republik vertreten. In diesem Jahr schienen große Weltproduzenten es zu vermeiden, sich mit den Technologien der Zukunft zu befassen, und die Exponate wurden von mittelständischen Unternehmen dominiert, von denen die Hälfte zum ersten Mal auf der Messe ausstellte. Der globale Mobilfunkmarkt verlagerte sich hauptsächlich in die Länder der Dritten Welt und wuchs dort in großem Tempo, während dieser Markt in den Industrieländern praktisch gesättigt war. Europa stützte sich hauptsächlich auf Mobilfunknetze der dritten Generation (UMTS) und erwartete eine Erholung des Marktes. Auf dieser Messe unterzeichnete STROM Telecom die Vereinbarung über die Lieferung seiner digitalen Kommutierungssysteme für die Callax Telecom Holding, die neben dem deutschen Markt auch auf dem amerikanischen Markt tätig ist.

So präsentierte STROM Telecom als Hersteller moderner Telekommunikationsgeräte, Informationssysteme und -technologien 2005 auf der CeBIT in Hannover seine Lösung für Netze der nächsten Generation (NGN). Der erste Benutzer, bei dem die gesamte neue Lösung im Herbst getestet wurde, war MGTS als einer der zehn größten Festnetz-TC-Betreiber der Welt. Bereits vor der Messe in Hannover installierte STROM Telecom zwei Test-Hubs mit NGN-Lösungen für spezielle Dienste, die dringende Anrufe oder ein Callcenter mit großer Kapazität ermöglichten.

(FotoNites)
Sie können sicherlich einige Auszeichnungen und Anerkennungen hervorheben?

- Jedes Jahr organisieren tschechische Exporteure einen traditionellen Wettbewerb, bei dem sie ihre Erfolge beim Export ihrer Produkte und Dienstleistungen vergleichen können. In den Jahren 2005 und 2006 beteiligte sich STROM Telecom und platzierte sich 2006 weit vor dem Wettbewerb bei der Rekordsteigerung der Exporte zwischen 2003 und 2005, während es 2005 die hohe vierte Position bei der Steigerung der Exporte in den Jahren 2003 bis 2003 einnahm. Zeitraum 2004.

Außerdem war STROM Telecom als Hersteller von TC-Geräten, Informationssystemen und Technologien unter den Top Ten der TOP 100-Liste der IKT-Unternehmen, die in diesem Bereich in der Tschechischen Republik tätig sind. Die Liste wurde in Zusammenarbeit mit der Computerworld Weekly und dem tschechischen Verband Top 100 als Partner des Projekts erstellt.

Wie wurden Sie von internationalen Verbänden im Bereich Telekommunikation behandelt?

- TC-Verbände, der Wettbewerb und die Kunden selbst haben uns respektiert. STROM Telecom war das erste Technologieunternehmen aus der Tschechischen Republik, das assoziiertes Mitglied des GSMA-Verbandes wurde. Das Dekret zur Bestätigung des Status wurde Vertretern von STROM Telecom im Rahmen einer Zeremonie am 26. September 2005 in Singapur übergeben.

Wie viel haben Sie damals in die Entwicklung des Unternehmens investiert?

- Zusätzlich zu unseren regelmäßigen Investitionen in die Bereitstellung der besten Ingenieure für die Entwicklungsteams und die Ausrüstung für neue Technologien, die seit der Gründung des Unternehmens regelmäßig durchgeführt wurden, möchte ich die Investition von einer halben Milliarde tschechischer Kronen in die Renovierung der Produktionsstätte des ehemaligen Tesla Votice hervorheben, die Mitte 2006 fertiggestellt wurde. Nach der Renovierung startete die modernisierte Produktionslinie zunächst eine Massenproduktion von Hardware für ein neues System namens TENNET zur gleichzeitigen Übertragung von Sprache, Daten und Diensten mit verschiedenen Inhalten, die speziell in Rechnung gestellt wurden. TENNET, eines der ersten Systeme, das auf der fortschrittlichen TCA-Architektur entwickelt wurde, ermöglichte es TC-Betreibern, konvergente Netzwerke aufzubauen und zu verwalten, und ermöglichte die sogenannte Drei-Wege-Übertragung, dh Sprache, Internet und Fernsehen oder Video, auf derselben Infrastruktur.

TENNET wurde bereits 2006 auf der CeBIT in Hannover und 2006 auf der CommunicAsia in Singapur ausgestellt und präsentiert. Ich möchte darauf hinweisen, dass wir in diesem Jahr unmittelbar nach der Messe in Singapur eine STROM Telecom-Niederlassung in Kuala Lumpur gegründet haben.

Können Sie sich an einige andere Projekte erinnern, die besonders interessant waren?

- Ich möchte zunächst ein Projekt erwähnen, das insofern interessant war, als sein Modernisierungsgrad selbst in der Weltpraxis einzigartig ist. In der Absicht, konvergente Dienste anzubieten, beschloss MGTS, ein Netzwerk der neuen Generation (NGN) in Moskau zu errichten.

Der Digitalisierungsgrad des MGTS-Netzes galt zu dieser Zeit als einer der niedrigsten in Russland, obwohl es der größte Festnetzbetreiber war. Der Betreiber hat jedoch sein Netzwerk aktiv aktualisiert. MGTS plante damals, rund eine Milliarde US-Dollar in das Programm zur Modernisierung des Netzwerks zu investieren, dessen Implementierung im Jahr 2004 begann. Die Fertigstellung war für 2012 geplant. Als Ergebnis der Ausschreibung entschied sich MGTS für die Ausstattung des Das tschechische Unternehmen STROM Telecom, das deutsche Unternehmen Siemens und das chinesische Unternehmen Huawei. Im Jahr 2007 konnten fast 350.000 Abonnenten in Moskau die auf NGN basierenden Dienste nutzen.

Das zweite Projekt, das ich hervorheben möchte, war interessant, da STROM Telecom bei der Implementierung eines Systems für Vodafone die Erfahrungen seiner implementierten Lösungen für den größten russischen Mobilfunkbetreiber MTS nutzte und kombinierte, der zu dieser Zeit 36 ​​Millionen Benutzer bediente, und den damals größten deutschen Festnetztelefonbetreiber, Callax Telecom.

Anfang 2007 unterzeichnete STROM Telecom mit Vodafone Czech Republic einen Dreijahresvertrag über die Bereitstellung eines Informationssystems zur Unterstützung von Geschäfts- und Betriebsprozessen. Mit der verwendeten Lösung Foris OSS/BSS konnten Vodafone-Benutzer und -Abonnenten ihre individuellen Tarifpläne erstellen. Darüber hinaus konnte Vodafone praktisch jede Kombination von Tarifen und Sonderangeboten anbieten, die an verschiedene Kriterien angepasst wurden, um den Bedürfnissen der Nutzer gerecht zu werden.

Diese Lösung stärkte das Ladesystem von Vodafone, das User Relations Management und erhöhte die Kapazität der Bestellungen, sodass neue Services viel schneller angeboten und das Angebot erweitert werden konnten. Gleichzeitig war dies ein Schritt in Richtung des strategischen Ziels von Vodafone, umfassende Dienstleistungen für Unternehmenskäufer einzuführen. Die Lösung beinhaltete auch die Integration in die Produkte anderer Unternehmen. STROM Telecom lieferte auch Subsysteme, die sich auf das Aufladen von Endbenutzern und das Aufladen von Diensten zwischen TC-Betreibern konzentrierten.

Die gesamte Foris OSS/BSS-Lösung entsprach den internationalen eTOM-Standards für Geschäftsprozesse in der TC-Branche.

Im Februar 2007 wurde STROM Telecom zusammen mit der SITRIONICS TS Holding (ein Teil von AFK Sistem) erfolgreich an der Londoner Börse notiert. Die Auflistung war ein besonderes Erlebnis und ein Thema für sich.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.