Quelle: Promo | Montag, 28.09.2020.| 15:40
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

SSCC Erfolgsgeschichte: Dusan Krompic, Manager bei Zuhlke Engineering - „Partner-Ökosystem“ und enge Zusammenarbeit von Unternehmen für das Geschäft der Zukunft

Dusan Krompic (FotoZuhlke Engeneering doo)
Zuhlke Engineering wurde vor mehr als einem halben Jahrhundert in Zürich gegründet. Zuhlke hat sich zu Beginn auf die Bereitstellung von Dienstleistungen im Bereich Hardware-Innovationen konzentriert, und Anfang der 70er Jahre ebenfalls mit der Entwicklung von Software begonnen. Heute ist Zuhlke nicht nur in der Schweiz vertreten, sondern auch an mehreren Standorten in Deutschland, Großbritannien, Österreich, Singapur und Hongkong, einschließlich der für sie besonders interessanten Entwicklungszentren in Bulgarien und Serbien, sagt Dusan Krompic, Manager bei Zuhlke Engineering, für eKapija. Er fügt hinzu, dass sie auch planen, das starke Unternehmenswachstum fortzusetzen und damit sehr bald neue Standorte in Europa und Asien zu eröffnen.

Das Interview mit Dusan Krompic ist das siebzehnte in einer Reihe von Interviews mit Unternehmensmitgliedern der Schweizerisch-Serbischen Handelskammer, durch die das SSCC die Geschäftstätigkeit von Schweizer Unternehmen in Serbien fördert und die Werte und guten Geschäftspraktiken dieses Landes und seiner Unternehmen hervorhebt.

eKapija: Zuhlke ist seit 2013 auf dem serbischen Markt präsent. Wie viele Mitarbeiter hat Ihr Team in Serbien?

- Zuhlke Serbien wurde 2013 als erstes ausschließlich Entwicklungszentrum des Unternehmens eröffnet, um anderen Standorten bei der Projektabwicklung mit seinen technischen Fähigkeiten und Kenntnissen zu helfen und zum weiteren Wachstum der Gruppe beizutragen. In den ersten fünf Jahren haben wir uns auf das Software-Engineering konzentriert, und seit 2018 auch auf Projekte, die Fachkenntnisse in Mechatronik und Elektronik erfordern.

Neben Zuhlke Serbien haben wir heute ein Entwicklungszentrum in Bulgarien, und die Eröffnung des Zentrums in Portugal ist im Gange, sodass Zuhlke Serbien jetzt Teil des globalen Entwicklungszentrums der Zuhlke-Gruppe ist. Unser Team in Serbien beschäftigt 113 Mitarbeiter, und wir wollen es in der kommenden Zeit erweitern.


eKapija: Wer sind Ihre Kunden und in welchen Bereichen sind sie tätig?

- Traditionell kommt die Mehrheit unserer Kunden aus der Schweiz und Deutschland, aber es gibt einen offensichtlichen Trend, dass es immer mehr Projekte gibt, die wir mit Kunden aus Großbritannien, Singapur und Hongkong zusammen entwickeln, sodass wir in Serbien die Möglichkeit haben, an Projekten an allen Orten zu arbieten, an denen Zuhlke präsent ist.

Da wir ein Dienstleistungsunternehmen sind, arbeiten wir an verschiedenen Arten von Projekten mit Kunden aus verschiedenen Branchen, von Start-ups über Kunden aus der Konsumgüterindustrie und dem Maschinenbau bis hin zu Unternehmen aus den Bereichen Medizin, Telekommunikation, Versicherungen und Finanzen.

eKapija: Können Sie uns bitte mitteilen, welche Dienstleistungen Sie Ihren Kunden anbieten und welche Dienstleistungen am gefragtesten sind?

- Wir bieten unseren Kunden umfassende Lösungen, von Unternehmensberatung über die Implementierung innovativer Software- und Hardwarelösungen bis hin zum Übergang in die Produktion und der Freigabe an Endbenutzer.

Wir liefern Projekte mit dem „Distributed Development Model”. Dieses Modell basiert auf der engen Zusammenarbeit eines oder mehrerer Teams, die an mehreren Zuhlke-Standorten verteilt sind, was eine tägliche Kommunikation mit unseren Kollegen und Kunden erfordert. Ein solcher Ansatz ermöglicht Flexibilität und Qualität der Lieferung, d. H. er ermöglicht uns, das für ein Projekt erforderliche Fachwissen und Erfahrungsniveau zu wettbewerbsfähigen Preisen sowie die für die Projektabwicklung wichtige Präsenz am Standort des Kunden zu bieten, als ob sich das Team in einem einzigen Büro befindet.

Im Wesentlichen sind wir ein Ingenieurbüro und sehr leidenschaftlich, wenn es um Technologien und Innovationen geht. Wir glauben, dass dies nicht nur der Schlüssel zum Geschäftserfolg unserer Kunden und uns ist, sondern auch ein unvermeidliches Element, das zu positiven Veränderungen in unserer Gesellschaft beiträgt.

In letzter Zeit beobachten wir einen Trend zu steigenden Anforderungen an die Digitalisierung bestehender Lösungen und den Bedarf an neuen Lösungen, die die Nutzung kontaktloser Dienste ermöglichen, was teilweise auf die Situation zurückzuführen ist, mit der wir in diesem Jahr konfrontiert sind. Die am häufigsten benötigten Lösungen sind Mobil- und Webanwendungen, die auf der Cloud-Infrastruktur basieren und mithilfe von Microservice- und Container-Architekturen auf eine große Anzahl von Benutzern skaliert werden können.

eKapija: Hat die Coronavirus-Pandemie etwas Neues in das Geschäftsumfeld gebracht?

- Sicherlich hat die Pandemie nicht nur die Art und Weise der Geschäftstätigkeit radikal verändert, sondern auch unser Leben tiefgreifend beeinflusst. Da wir ein Unternehmen sind, das vollständig auf unseren Mitarbeitern basiert, war es notwendig, sich kurzfristig an die Situation anzupassen, um den Mitarbeitern ein Arbeitsumfeld zu bieten, in dem sie sich sicher fühlen.

Positiv zu vermerken ist, dass wir nach einem halben Jahr außerhalb des Büros gezeigt haben, dass es möglich ist, erfolgreiche Projekte durchzuführen und den Menschen gleichzeitig mehr Flexibilität im privaten und geschäftlichen Leben zu ermöglichen.

In dieser Situation hat unser verteiltes Entwicklungsmodell seine volle Stärke gezeigt und immer mehr Kunden akzeptieren ein solches Modell der Zusammenarbeit, einschließlich Kunden mit einer sehr traditionellen Unternehmenskultur, die es uns ermöglicht, mehr Kollegen außerhalb von Belgrad einzustellen und mit Unternehmen nicht nur aus Serbien, sondern auch aus der Region zusammenzuarbeiten.

eKapija: Wie gehen Sie mit geschäftlichen Herausforderungen um?

- Die Herausforderung, der wir uns regelmäßig stellen, ist die zunehmende Komplexität der Projekte und Lösungen, an denen wir arbeiten. Dies erfordert interdisziplinäre Teams und Fachwissen in wenigen verschiedenen Branchen gleichzeitig. Kunden hingegen erwarten kürzere Lieferzeiten bei gleicher Qualität, und es mangelt uns an Ingenieuren auf dem Markt, insbesondere an erfahrenen Ingenieuren.

Eine der Lösungen zur Bewältigung dieser Herausforderungen ist neben der kontinuierlichen internen Schulung und der Einstellung neuer Kollegen das „Partner-Ökosystem“.

eKapija: Können Sie uns etwas mehr über das „Partner-Ökosystem” erzählen?

- Das Partner-Ökosystem ist ein Netzwerk lokaler und ausländischer Unternehmen und Freiberufler, mit denen wir eine Partnerschaft aufbauen, die auf langfristiger Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen basiert.

Ein Beispiel für eine solche Zusammenarbeit ist das Engagement von Ingenieuren von Partnerunternehmen bei der Projektabwicklung für unsere Kunden, das nicht nur die erforderliche Kapazität für neue Projekte bietet, sondern auch Fachwissen in Bereichen, die nicht Teil unseres Kerngeschäfts sind.

Diese Art der Zusammenarbeit ermöglicht es uns, die verfügbaren Kapazitäten und Kenntnisse optimal zu nutzen, die Projektabwicklung effizienter zu gestalten und Projekte zu gewinnen und umzusetzen, die wir ohne einen Partner sonst nicht schaffen würden. Als Ergebnis dieses Ansatzes erzielen wir bessere Geschäftsergebnisse und es ist eine gute Grundlage für weiteres Wachstum, sowohl für uns als auch für unsere Partner.

Neben der Zusammenarbeit bei unseren Projekten sind wir sicherlich offen für Projekte unserer Partner sowie für andere Arten der Zusammenarbeit, die nicht ausschließlich mit Projekten zusammenhängen. Ein wichtiger Aspekt dieser Zusammenarbeit ist der Austausch von Wissen und Erfahrungen sowie die persönliche und berufliche Entwicklung der Menschen.

Darüber hinaus sehen wir Möglichkeiten, unser Geschäft durch die Zusammenarbeit mit Partnern auszubauen, in neuen Märkten präsent zu werden und Kunden in Branchen zu finden, in denen wir bisher nicht präsent waren.

Schließlich glaube ich, dass eine enge Zusammenarbeit von Unternehmen eine zunehmend verbreitete Art der Geschäftstätigkeit sein wird und dass neue Generationen von Ingenieuren mehr an einer Zusammenarbeit durch ihre Start-up-Unternehmen als an einer Festanstellung als traditionelle Form der Zusammenarbeit interessiert sein werden.


eKapija: Können Sie uns mehr über die Zukunftspläne Ihres Unternehmens erzählen?

- Zuhlke sind vor allem Menschen, die in Zuhlke arbeiten. Daher werden wir uns in der nächsten Zeit auf das von uns gestartete Unterstützungsprogramm und die Anpassung des Arbeitsumfelds an die Bedürfnisse unserer Mitarbeiter konzentrieren. Natürlich werden wir weiterhin an den strategischen Zielen des Unternehmens arbeiten und gleichzeitig die Herausforderungen, die die aktuelle Situation mit sich bringt, annehmen und richtig darauf reagieren, wobei wir in erster Linie das Wohlbefinden der Mitarbeiter berücksichtigen. Wir haben gerade brandneue Geschäftsräume eröffnet und allen Interessierten die Arbeit vom Büro aus ermöglicht, obwohl die Arbeit von zu Hause aus vorerst als Standardarbeitsform bleibt.

Wir werden die Umsetzung unseres „flexiblen Beschäftigungsmodells“ als Alternative zu den Standardbeschäftigungsmodellen fortsetzen. Es gibt unseren Mitarbeitern die Möglichkeit, das Arbeitsmodell nach persönlichen Bedürfnissen, Vorlieben und Umständen zu wählen. In der Praxis bedeutet dies, dass der Mitarbeiter wählen kann, weniger oder mehr zu arbeiten, und dementsprechend Vergütung und Leistungen entsprechend dem gewählten Modell.

Das strategische Ziel des Unternehmens besteht darin, das Wachstum fortzusetzen, indem sowohl technisches als auch nichttechnisches Wissen erworben sowie das Partnernetzwerk eingestellt und verbreitet wird.

Was für uns für das Wachstum des Unternehmens von besonderer Bedeutung ist, ist die Eröffnung neuer Standorte in Europa und Asien.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.