Quelle: eKapija | Sonntag, 12.04.2020.| 15:19
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Dubravka Negre, Leiterin der regionalen Vertretung der EIB für den westlichen Balkan - Finanzielle Hilfe für das Gesundheitswesen und KMU

(FotoEIB)
(Dubravka Negre)

Die Europäische Investitionsbank (EIB) ist die Bank der Europäischen Union und die größte internationale Finanzinstitution der Welt. In Serbien ist sie für die Finanzierung von Infrastrukturprojekten wie Verkehrskorridor X, Wiederaufbau von Klinikzentren, Bau von Forschungs- und Technologieparks sowie von hunderten lokalen Projekten bekannt. Bisher hat die EIB dank Investitionen in Höhe von 1,8 Mrd. EUR in die serbische Wirtschaft dazu beigetragen, mehr als 320.000 Arbeitsplätze in Serbien zu erhalten, und aufgrund einer Coronavirus-Pandemie, die die Volkswirtschaften vieler Länder bedroht hat, haben die EU-Institutionen der westlichen Balkanregion rund 700 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.



- Die finanzielle Hilfe der EIB richtet sich an die dringendsten Sektoren, nämlich das Gesundheitswesen sowie kleine und mittlere Unternehmen. Wir werden die bereits begonnenen Projekte fortsetzen, die sich hauptsächlich auf den Wiederaufbau des Klinikzentrum Serbiens als einer der wichtigsten medizinischen Einrichtungen in Serbien und Europa beziehen, in dem jedes Jahr über eine Million Patienten behandelt werden. Wir werden daran arbeiten, die Realisierung wichtiger Infrastrukturprojekte zu beschleunigen und neue öffentliche Investitionen anzuregen, um die Erholung des öffentlichen Sektors und das Wirtschaftswachstum zu unterstützen - sagt Dubravka Negre, Leiterin der regionalen Vertretung der EIB für den westlichen Balkan, in ihrem Interview für eKapija.

Negre weist auch darauf hin, dass Serbien in Bezug auf Investitionen führend in der Region ist und glaubt, dass es auch in der kommenden Zeit weiterhin führend sein wird.


eKapija: Die EIB hat ein neues Hilfspaket für Länder außerhalb der EU genehmigt. Es ist 5,2 Milliarden Euro wert. Welcher Teil ist für Serbien bestimmt und wie wird das Geld verteilt?

- Ein wesentlicher Teil dieser Mittel wird auf dem westlichen Balkan investiert. Wenn es um den Vertrieb in den Ländern geht, hängt dies von den tatsächlichen Bedürfnissen jedes Landes ab, und unsere Bank hat bereits Kontakt zu lokalen Partnern aufgenommen. Serbien ist führend in dieser Region in Bezug auf Umfang und Anzahl der Investitionen, und ich glaube, dass es in der kommenden Zeit führend bleiben wird. Das kürzlich angekündigte Paket der EU-Institutionen sieht mindestens 700 Mio. EUR für die Region vor. Wir hoffen auf einen noch größeren Betrag.


Diese Mittel sind für Schlüsselsektoren bestimmt, die derzeit am dringendsten Hilfe benötigen. Dies betrifft in erster Linie das Gesundheitswesen, das jetzt die erste Verteidigungslinie gegen die Pandemie darstellt. Deshalb muss dieser Sektor noch intensiver gestärkt werden, damit er in solchen Situationen, in denen das menschliche Leben von einer guten Organisation und von der verfügbaren Ausrüstung in den medizinischen Einrichtungen abhängt, in Zukunft viel effizienter reagieren kann. Wir sehen jetzt, wie wichtig die Projekte im Gesundheitswesen waren, für die wir bisher in Serbien 250 Mio. EUR bereitgestellt haben. Dies betrifft insbesondere den Wiederaufbau des Klinikzentrums von Nis, mehr als 20 regionalen Krankenhäusern und des Torlak-Instituts als Schlüsselinstitution im Kampf gegen das Coronavirus. Allein dank des Wiederaufbaus des Klinikzentrums von Nis haben mehr als 2,5 Millionen Bürger Serbiens Zugang zu besseren medizinischen Behandlungsbedingungen.


In der nächsten Zeit werden wir kleine und mittlere Unternehmen unterstützen und dringend finanzielle Hilfe zur Lösung der Probleme mit der Liquidität und dem erforderlichen Betriebsvermögen leisten. Wir werden auch daran arbeiten, die Realisierung wichtiger Infrastrukturprojekte zu beschleunigen und neue öffentliche Investitionen anzuregen, um die Erholung des öffentlichen Sektors und das Wirtschaftswachstum zu unterstützen. Schließlich werden wir für lokale Banken da sein, die stark von der Krise betroffen sind, und sie angemessen unterstützen, wie wir es in der Vergangenheit so oft getan haben.


eKapija: In vielen Ländern der Region, einschließlich Serbien, haben Wirtschaftsexperten einen Rückgang des BIP angekündigt. Was sind Ihre Projektionen für diese Region?

- Internationale Institutionen erwarten für Serbien einen Rückgang von 2 bis 4%, aber andere Länder in der Region werden auf ähnliche Weise auf die Krise reagieren, abhängig vom Zustand vor der Pandemie, den geplanten wirtschaftlichen Maßnahmen und der Schnelligkeit der Erholung nach der Krise. Tatsache ist, dass ein Rückgang der Auslandsinvestitionen alle Länder betreffen wird, dass die Staatsverschuldung zusätzlich zunehmen wird und dass das Produktionsvolumen in den meisten Branchen bereits drastisch gesunken ist. Es bleibt abzuwarten, wie schnell sich die Wirtschaft erholen wird. Besonders wichtig ist, dass die EIB in diesem Zeitraum allen Ländern ihr reiches Fachwissen und ihre technische Hilfe zur Verfügung stellt, damit die neuen und bereits begonnenen Projekte so schnell und effizient wie möglich realisiert und die vorhandenen Finanzmittel den dringendsten Sektoren zur Verfügung gestellt werden können.


eKapija: Die serbische Regierung hat kürzlich ein Konjunkturpaket angekündigt. Wie bewerten Sie diese Maßnahmen?

- Was gut ist, ist, dass man die Zeit nach der Krise bereits in Betracht zieht. Für uns als Bank ist es wichtig, dass wir bereits mit Geschäftspartnern und Institutionen kommunizieren und zukünftige Investitionen planen und die gestarteten Projekte fortsetzen. In diesem Sinne sind die Maßnahmen der Regierung in der gegebenen Situation nützlich, insbesondere da sie auf die Unterstützung der Wirtschaft abzielen. Besonders wichtig ist auch, inwieweit Unternehmen diese Vorteile nutzen und effizient umsetzen können, um ihr Geschäft wiederherzustellen.


Was wir der Wirtschaft anbieten können, sind Kreditlinien zu den günstigsten Konditionen, die wir zuvor bei Geschäftsbanken eingeführt haben. Von diesen Mitteln stehen inländischen Unternehmen noch rund 75 Mio. EUR zur Verfügung, und wir werden sehen, wie viel wir im Rahmen des neuen Finanzhilfepakets für den westlichen Balkan, das von der EIB-Gruppe verabschiedet wurde, zurückstellen werden. Bisher haben wir in unserem Land mehr als 11.000 kleinen und mittleren Unternehmen, 900 Kleinstunternehmen und zahlreichen Startups geholfen. Wir realisieren auch die Projekte zum Bau des Forschungs- und Technologieparks in Nis, des BioSense-Instituts in Novi Sad, aber auch andere Projekte in der Wissenschaft, die weitere Innovationen, den Austausch von Wissen und die Wettbewerbsfähigkeit der serbischen Wirtschaft in Europa fördern werden und globale Märkte.

eKapija: Ein umstrittenes Thema war das Maß an Hilfe, mit dem jeder volljährige Bürger 100 EUR erhalten kann. Inwieweit ist dieses Maß effizient?

- Diese Maßnahme ist der letzte Schritt, der den Konsum direkt stimuliert. Auf der anderen Seite ist es eine nützliche kurzfristige Maßnahme und eines der fiskalpolitischen Instrumente, die der Staat ergreifen kann. Für eine langfristige Erholung der Wirtschaft ist es jedoch entscheidend, dem Unternehmertum weitere Impulse zu geben, um das zu schaffen Bedingungen für die Erhaltung und Schaffung neuer Arbeitsplätze. Dies ist eines der strategischen Ziele der EIB, die dank Investitionen in Höhe von 1,8 Mrd. EUR in die serbische Wirtschaft bisher zur Rettung von 320.000 Arbeitsplätzen beigetragen hat.

eKapija: Reuters schätzt, dass das Wiederherstellungsprogramm das Defizit in Serbien erhöhen und die serbische Wirtschaft einer Rezession ausgesetzt sein wird. Was ist Ihr Szenario für die bevorstehenden Ereignisse in Bezug auf Serbien?

- Die Situation wird sicherlich schwierig sein, und uns erwartet eine lange Erholungsphase in ganz Europa, in der es für alle Institutionen wichtig sein wird, noch enger zusammenzuarbeiten, ihr Fachwissen zu vernetzen und zu teilen, um das Management öffentlicher Investitionen zu stärken und ihre Entwicklung zu fördern. Wir werden da sein, um sowohl den privaten als auch den öffentlichen Sektor sowie die lokalen Selbstverwaltungen und den Bankensektor zu unterstützen, um die öffentlichen und privaten Investitionen fortzusetzen und das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Davon wird die Geschwindigkeit der Erholung abhängen, und das bedeutet in erster Linie eine Rückkehr in den Staat vor der Pandemie und dann eine Fortsetzung des Wachstums.


eKapija: Ende März bestätigte Fitch Ratings die Bonität Serbiens bei BB + mit stabilen Aussichten für weitere Verbesserungen trotz der Coronavirus-Krise. Können wir erwarten, dass dieses Rating unverändert bleibt?

- Wichtige Faktoren, die Einfluss haben werden, sind auch die Geschwindigkeit, mit der das Projekt von öffentlicher Bedeutung fortgesetzt wird, und direkte ausländische Investitionen, die in der kommenden Zeit sicherlich zurückgehen werden, da ausländische Investoren zunächst ihre eigenen Volkswirtschaften unterstützen müssen. Es ist offensichtlich, dass die Arbeitslosenquote wie überall auf der Welt steigen wird und dass die Wirtschaft für eine Weile stagnieren wird, bis die dringendsten Probleme gelöst sind. Es gibt wirklich viele Faktoren, und alles wird davon abhängen, wie schnell Serbien vor der Krise in den Staat zurückkehren kann. Unser Ziel als europäische Bank ist es, dies durch Finanzen und Fachwissen so effizient wie möglich zu unterstützen, wie wir es jedes Mal getan haben.

eKapija: In einem kürzlich abgehaltenen Webinar haben Sie erklärt, dass die Entwicklungen in Europa auf Serbien übergreifen werden, da sich 70% der serbischen Wirtschaft auf die europäische stützen. Wie gehen die EU-Staaten derzeit mit den Folgen des Coronavirus um?

- In dem Moment, in dem der Ausnahmezustand noch besteht, ist es wichtig, Leben zu retten. Wir werden den wahren Stand der Dinge erst kennen, wenn die Pandemie endet, und sie wird nicht in allen Ländern gleichzeitig auftreten. Wir sehen, dass bestimmte Branchen wie die Luftfahrtindustrie, die Automobilindustrie und der Tourismus besonders betroffen sind. Außerdem erfahren wir jeden Tag, wie viele Menschen aufgrund der Krise entlassen werden und dass die Rezession voraussichtlich noch größer als 2008 sein wird. Aus diesen Gründen hat die EIB-Gruppe auch eine Reihe von Maßnahmen auch für die EU-Staaten vorbereitet, die es ihnen ermöglichen, ihre Volkswirtschaften schnell wieder aufzubauen und ihre Gesundheitssysteme zu stärken, da wir sehen, wie wichtig dies in diesen Situationen ist. Derzeit sind wir mit Investitionen in Höhe von über 5 Mrd. EUR an einer Vielzahl von Gesundheitsprojekten beteiligt, die auf die Modernisierung medizinischer Geräte, Kapazitäten und Organisationen in den EU-Staaten sowie auf die Erforschung von Infektionskrankheiten und die Entwicklung von Impfstoffen und Arzneimitteln abzielen, insbesondere für Coronavirus.

eKapija: Was sind die nächsten Schritte und Pläne der EIB für Serbien und was sind die Hauptprojekte für 2020?

- Wir stehen bereits in Kontakt mit unseren lokalen Partnern und sprechen darüber, wie wir die finanzielle Hilfe der EIB am effizientesten nutzen können. Es wird in den dringendsten Sektoren eingesetzt, nämlich im Gesundheitswesen sowie in kleinen und mittleren Unternehmen. Wir werden auch die bereits begonnenen Projekte fortsetzen, die sich hauptsächlich auf den weiteren Wiederaufbau des Klinischen Zentrums Serbiens als einer der wichtigsten medizinischen Einrichtungen in Serbien und Europa beziehen, in dem jedes Jahr über eine Million Patienten behandelt werden. Wir möchten auch das Projekt der Digitalisierung von Schulen hervorheben, das wir in Zusammenarbeit mit der Regierung Serbiens planen.

Die Bedeutung dieser Initiativen, die dazu führen, dass Schulen ferngesteuert lernen können, zeigt sich am besten in diesen Situationen. Ich möchte auch die Fortsetzung von Infrastrukturprojekten im Zusammenhang mit dem Wiederaufbau von Verkehrs-, Wasser- und Abwassernetzen sowie die Umsetzung einer neuen ökologischen Politik der EIB-Gruppe erwähnen, die die Finanzierung von Projekten im Zusammenhang mit fossilen Brennstoffen bis 2021 einstellen wird. Wir werden daher Investitionen in Initiativen anregen, die auf eine sauberere Umwelt sowie soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit abzielen.


Sandra Petrović

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER