Quelle: eKapija | Mittwoch, 25.12.2019.| 13:27
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Stanko Kantar, öffentliches Unternehmen "Beogradski metro i voz" - Vorarbeiten für den Bau des U-Bahn-Systems beginnen im nächsten Jahr

(FotoYoutube screenshot)
(Stanko Kantar) Die ersten Vorbereitungsarbeiten für den Bau des Belgrader U-Bahn-Systems sollen im nächsten Jahr beginnen, währen die ersten Personenzüge die Strecke Zeleznik-Karaburma vor 2025 befahren sollen.

Mit Stanko Kantar, dem Direktor des öffentlichen Unternehmens Beogradski metro i voz, haben wir über die wichtigsten technischen Details des geplanten öffentlichen Verkehrssystems, das das Leben der Menschen in Belgrad verändern soll, über die Entwicklung von BG Voz und einem Straßenbahnsystem gesprochen, sowie über die Gründe, warum die erste U-Bahnlinie in Richtung Makis fahren soll und nicht in Richtung der bestehenden Siedlungen entlang der Ibar-Hauptstraße, warum der Tunnel unter der Save Vorrang vor der Brücke hat, warum eine unterirdische Strecke nach Neu Belgrad anstelle einer oberirdischen gewählt wurde ...

Das öffentliche Unternehmen Beogradski metro i voz wurde im September 2018 gegründet. Ihre Haupttätigkeit besteht in der Organisation des Baus des U-Bahn-Systems und der damit verbundenen Personenbeförderung sowie in der Entwicklung des städtischen Schienensystems. In seinem Interview für eKapija sagte Kantar, er erwarte, dass der detaillierte Bebauungsplan für Makisko Polje bis März 2020 und der allgemeine Regulierungsplan für die Eisenbahnsysteme in Belgrad mit Elementen der detaillierten Entwicklung für die erste Phase des ersten U-Bahn-Systems (das drei U-Bahnlinien, vier Stadtbahnlinien von BG Voz, Linien nach Mladenovac und Lazarevac und ein erweitertes Straßenbahnsystem umfasst) bis September 2020 fertiggestellt sein.

Das von der französischen Firma Egis Rail Mitte 2019 erstellte Gesamtprojekt definiert die Routen der beiden U-Bahn-Linien und deren Bauphasen. Nach den Plänen sollen die Arbeiten in drei Phasen durchgeführt werden. Die erste Phase umfasst die Vorbereitung der Dokumentation eines Teils der Linie 1, die 16,7 km lang ist und 18 Haltestellen zwischen Zeleznik und Karaburma hat, sowie die Vorbereitung der Dokumentation für ein Depot in Makis. Für die ersten beiden Linien sollte der Staat 4,4 Milliarden Euro bereitstellen.
Routen der ersten und der zweiten U-Bahnlinie in Belgrad


eKapija: In Anbetracht der Tatsache, dass im Staatshaushalt für 2020 580 Mio. EUR für das U-Bahn-System in Belgrad vorgesehen sind, rechnen Sie mit dem Baubeginn im nächsten Jahr?

- Die Vorarbeiten für die Vorbereitung des Bodens für den Betrieb der TBM (Tunnelbohrmaschine) und den Bau des Depots sind für 2020 geplant.

eKapija: Sie haben vorhin erklärt, dass die französische Regierung eine Spende in Höhe von 9 Mio. EUR vorgeschlagen hat, die zur Finanzierung der Vorbereitung der Machbarkeitsstudie und des vorläufigen Entwurfs verwendet werden soll. Beinhaltet der Plan die Ausgabe der Spende im Jahr 2020?

- Die meisten dieser Mittel werden im Jahr 2020 ausgegeben.

eKapija: Nach Angaben der Website des öffentlichen Unternehmens Beogradski Metro i voz soll die Steuerung der U-Bahnen automatisch erfolgen. Sind weitere Details zum Fahrzeugtyp bekannt? Handelt es sich um eine sogenannte "schwere" U-Bahn, sollen die Räder aus Gummi oder Metall usw. sein?

- Es geht nicht um eine schwere gegen eine leichte U-Bahn. Die Hauptfrage ist, ob das U-Bahn-System völlig unabhängig von anderen Verkehrsmitteln ist, dh ob es Kreuzugen auf dieser Ebene gibt. Das Belgrader U-Bahn-System soll völlig unabhängig sein. Die Länge der ersten Linie beträgt 21,3 km mit 22 Haltestellen und die Länge der zweiten Linie beträgt 19,2 km mit 20 Haltestellen. Die U-Bahn wird unterirdisch verlegt, mit Ausnahme eines Abschnitts in Makisko Polje in der Depotzone, in der 2,3 km einer oberirdischen Strecke verlegt werden. Ein tiefer Abschnitt von 11,3 km innerhalb der ersten Linie sollte von TBM vorbereitet werden, während ein flacher Abschnitt von 7,7 km mit dem CUT & COVER-System gebaut werden sollte.

Für die Linie 2 sollte der tiefe Abschnitt, für den TBM eingesetzt werden, 9,8 km betragen, während der Abschnitt CUT & COVER 9,4 km lang sein sollte. Dies könnte als schweres U-Bahn-System angesehen werden. Der elektrische Triebzug sollte aus drei Teilen bestehen, das gesamte System ist jedoch für den vierteiligen Triebzug vorgesehen, sobald die Voraussetzungen erfüllt sind. Die Länge der vierteiligen französischen Alstom-Einheiten beträgt 75 Meter, was auch der geplanten Länge einer Plattform entspricht. Die Hauptelemente der Eisenbahn und der Tunnel sind für noch längere Züge mit einer Länge von 100 Metern vorgesehen, um das System für eine ferne Zukunft zu sichern. Die Züge werden mit Stahlrädern ausgestattet sein. Es wird eine Tunnelröhre mit zwei Gleisen und einem Durchmesser von rund 10 Metern gebaut.

Illustration (FotoDaniel Caluian/shutterstock.com)



eKapija: Wird die Möglichkeit in Betracht gezogen, die Route in Neu-Belgrad oberirdisch zu verlegen, da dies ein sehr schwieriges Terrain für den Bau unterirdischer Strukturen ist?

- Bei der Vorbereitung des allgemeinen Projekts wurde die Option eines Viaduktabschnitts in Betracht gezogen. Dies wäre eine etwas billigere Option, aber auch städtebaulich problematischer. Das Sekretariat für Umwelt hat aufgrund des Geräusches, das bewegliche lineare Quellen verursachen, ernsthafte Kritik geübt. Wir werden die Optionen noch einmal durch die Vorbereitung des Vorentwurfs untersuchen.

Hinweis: Aufgrund der Aktivitäten der Ranney-Sammler entlang der linken Küste der Save ist der Wasserstand im Untergrund von Neu-Belgrad nicht kritisch und ermöglicht das Bausystem CUT & COVER.

Illustration (FotoJohnson76/shutterstock.com)


eKapija: Gibt es eine Alternative zum Tunnel unter der Save?

- Die Möglichkeit einer Brücke über die Save wurde bei der Vorbereitung des Generalprojekts in Betracht gezogen, es wurde jedoch festgestellt, dass es sehr schwierig sein würde, die U - Bahn - Strecke an der rechten Küste der Save (im alten Teil der Stadt) in den Boden einzuführen, ohne nennenswerte Eingriffe in bestehende oder im Bau befindliche Bauwerke oder deren Abriss. Das U-Bahn-System ist begrenzt, wenn es um vertikale und horizontale Kurven geht. Die Belgrader Uferpromenade wird auf Pfählen errichtet. Andererseits stehen die Gebäude in der Nemanjina-Straße auf einem schlechten Fundament (altes Konstruktionssystem), so dass es unmöglich ist, von der Brücke aus tief in den Boden einzudringen, ohne die umliegenden Einrichtungen zu gefährden.

Die ursprüngliche Idee war, das U-Bahn-System durch die neue Straßenbahnbrücke zu führen, aber es war nicht genug Platz, um unter die Erde zu gelangen, da hier der Straßentunnel zwischen den Amphitheatern Sava und Donau gebaut wird. Diese Option würde die Entfernung eines Teils des Straßenbahnverkehrs in Neu-Belgrad oder die Einrichtung eines komplizierten Systems bedeuten, bei dem beide Schienensysteme auf derselben Strecke entlang der Brücke verkehren.

Wenn ein Tunnel mit TBM gebaut wird, ist es nicht ungewöhnlich, unter dem Fluss zu fahren. Die Bodenzusammensetzung (miozäner Marmorton), durch die die TBM tief unter die Save vordringen würde, verhindert das Graben des Tunnels nicht und kann sogar als günstig für den Betrieb der TBM angesehen werden.

eKapija: In Anbetracht der Tatsache, dass die beiden geplanten U-Bahn Linien außer bei der Pancevo Brücke mit dem Stadtbahnnetz (BG Voz) kreuzen, ist es notwendig in der Nähe der Belgrader Messe (auf der Autobahn) eine zusätzliche Haltestelle (auf dem Viadukt) sowie eine U-Bahn-Haltestelle in der Makenzijeva-Straße sofort zu bauen?

- Die U-Bahnlinien sollten Haltestellen für den Transfer zum BG Voz-System haben, und zwar auf der ersten Linie, Makis (neu), Belgrader Messe (neu), Pancevo-Brücke (neu) und Karaburma (neu), und auf der zweiten, Zemun (aktuell) und Makenzijeva Straße (neu).

Es ist interessant, dass der Bahnhof in der Makenzijeva-Straße (Ecke zur Kataniceva-Straße) zur gleichen Zeit wie das Vuk-Denkmal gebaut werden sollte, aber das Projekt wurde aufgrund fehlender Mittel aufgegeben, obwohl ein Plan vorbereitet worden war.

Parallel zur Entwicklung des U-Bahn-Systems entwickeln wir BG Voz als leistungsfähiges, aber technologisch unterschiedliches Stadtbahnsystem. Dies ist die schnellste und kostengünstigste Möglichkeit, fast die gesamte Stadt mit einem schnellen und komfortablen Schienentransportsystem zu decken. Ähnliche Systeme gibt es in Deutschland und in Wien: U- BAHN, S-BAHN. Die einzelnen Pläne der U-Bahn- und BG Voz-Linien finden Sie auf unserer Website.

Der allgemeine Regulierungsplan für die Schienensysteme sieht auch eine dritte U-Bahn-Linie vor, die von Banjica durch den Bahnhof Belgrade Center (Prokop) verkehren und den Stadtbezirk Vozdovac und einen der verkehrsreichsten Verkehrsknotenpunkte in Belgrad, Autokomanda mit der Autobahnkreuzung Mostar verbunden soll, durch die die erste U-Bahnlinie fährt. Die dritte Linie würde auch den Bahnhof und den Busbahnhof in Novi Beograd abdecken. Bis dahin werden diese beiden Bahnhöfe untereinander und mit anderen Teilen der Stadt durch das BG Voz-System verbunden, das eine Frequenz von 10 Minuten haben würde.

eKapija: Sie haben die erste Fahrt für 2025 angekündigt. Auf welcher Linie?

- Die erste Phase der ersten Linie von Zeleznik (Makisko Polje) über Banovo Brdo, Ada Ciganlija, Autobahnkreuz Mostar, Save-Platz, Platz der Republik, Dorcol, Hafen von Belgrad, Pancevo-Brücke bis zu Karaburma (Ada Huja) sollte bis zum 2025 abgeschlossen sein. Entlang der ersten Route der Belgrader U-Bahn soll es vier Niveauübegänge zum Stadtbahnsystem BG Voz geben.

M. Radonjić i I. Milovanović
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.