Quelle: eKapija | Mittwoch, 27.11.2019.| 20:13
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Mirko Ilic, Generaldirektor von cargo-partner Serbien - Jubiläum im Zeichen der Modernisierung und des Ausbaus des Geschäfts

Mirko Ilic
Das Unternehmen cargo-partner feiert in diesem Jahr ein bedeutendes Jubiläum - 15 Jahre Geschäft in Serbien.

- Wir haben unser Geschäft in Serbien im Jahr 2004 aufgenommen, als wir unser erstes Büro in Novi Sad eröffnet haben. Heute, 15 Jahre später, sind wir in Belgrad, Novi Sad und Subotica präsent und beschäftigen mehr als 100 Mitarbeiter. Gestützt auf unser Leistungsspektrum für den Transport von Gütern im Luft-, See- und Straßenverkehr sowie in letzter Zeit für die Informationslogistik kann ich sagen, dass wir in den letzten 15 Jahren ein stabiles Wachstum und eine stabile Entwicklung verzeichnet haben - sagt Mirko Ilic, Generaldirektor von cargo-partner in Serbien, in einem Interview mit dem Wirtschaftsportal eKapija.

eKapija: Wenn Sie sich die Projekte ansehen, die Sie in Serbien durchgeführt haben, welche würden als die wichtigsten bezeichnen und auf welche wären Sie besonders stolz?

- Ein für uns besonders wichtiges Projekt war die Eröffnung eines modernen Lagers in Dobanovci im Jahr 2015 mit 8.000 m2 Lagerfläche (ca. 15.000 Palettenplätze) und 1.000 m2 Bürofläche. Unser Logistikzentrum in Dobanovci bietet die Möglichkeit, eine breite Palette von Produkten zu lagern, davon 2.200 m2 im Status eines Zolllagers. Zusätzlich zu den Lagerdienstleistungen bieten wir unseren Kunden Umschlagsdienstleistungen an, d.h. Cross-Docking, Palettieren, Verpacken, Umpacken und Kennzeichnung von Waren, Kommissionieren - Warentrennung auf Bestellung des Kunden. Wir verfügen über ein HACCP-Zertifikat, das es uns ermöglicht, im Lager erfolgreich mit Lebensmitteln sowie mit anderen Gütern zu arbeiten, die einer ständigen tierärztlichen Überwachung benötigen.

cargo-partner verwaltet jetzt mehr als 230.000 m2 Lagerfläche an 40 Standorten in Europa, Asien und Nordamerika.

In diesem Jahr erhielt cargo-parnter in Serbien das ISO 9001-Zertifikat und den Status eines zugelassenen Unternehmens (Authorized Business Entity, AEO). Dies ist eine Bestätigung dafür, dass es die höchsten Standards für Sicherheit und Qualität in der Geschäftstätigkeit erfüllt und eine Grundvoraussetzung für einen privilegierten Status bei der Erbringung von Zollabfertigungsdiensten ist.

eKapija: Wie hat sich das Geschäft im Laufe der Jahre verändert? Welche Veränderungen haben sich auf den Transport- und Logistiksektor ausgewirkt und wie sehen Sie derzeit den Logistiksektor in Serbien?

- In den letzten Jahren hat die Wirtschaftstätigkeit erheblich zugenommen, was sich sicherlich direkt auf den Transport- und Logistiksektor auswirkt. Hinzu kommt die offensichtliche Abwanderung unserer Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter ins Ausland. In diesem Sektor herrscht ein Mangel an qualifizierten Arbeitskräften, vor allem an Fahrern und Lagerarbeitern. Das Unternehmen cargo-partner ist seit seiner Gründung bestrebt, sich von anderen Arbeitgebern zu unterscheiden. Mit unseren Mitarbeitern pflegen wir ein besonderes Verhältnis, um im Markt als attraktiver Arbeitgeber anerkannt zu werden. Auf diese Weise schaffen wir es, dass die vorgenannte Situation auf dem Arbeitsmarkt nach wie vor keine wesentlichen negativen Auswirkungen auf unser Geschäft hat.

Darüber hinaus sind wir stolz darauf, führend bei der Einführung der Digitalisierung in das Geschäft zu sein, ohne dabei unser Grundmotto „we take it personally“ aus den Augen zu verlieren. Wir sind uns bewusst, dass eine hohe IT-Kompetenz in einem umfassenden Supply-Chain-Management-Prozess ein entscheidender Faktor im heutigen Logistikmarkt ist, und wir sind bestrebt, in dieser Hinsicht an der Spitze der Innovation zu stehen. Gleichzeitig wissen wir, dass der Faktor Mensch wichtiger wird als je zuvor. Deshalb investieren wir in die Entwicklung unserer Mitarbeiter und schaffen maßgeschneiderte Lösungen für unsere Kunden. Wir streben langfristige Beziehungen an, die für beide Seiten vorteilhaft und nachhaltig sind.

eKapija: Welche Dienstleistungen würden Sie als die beliebtesten in Bezug auf Serbien bezeichnen?

- Aus dem gesamten Leistungsspektrum in den Bereichen Luft, See, Straße und Schiene scheinen unsere Lösungen für die Seeschifffahrt, vor allem für Direktleitungen (LCL) und den Luftverkehr, den besten Widerhall auf dem Markt zu finden. Im Straßengüterverkehr sind das unsere Linien von der Türkei, Österreich, Slowenien, Deutschland, Italien, der Tschechischen Republik, Spanien und Polen. Die beneidenswerte Auslastung der Lagerkapazitäten ist auch ein Beweis für die außergewöhnliche Qualität unserer Logistikdienstleistungen. Im Schienenverkehr wird unsere Containerschifffahrt (FCL und LCL) zwischen China und Europa immer beliebter. Die sogenannte „neue Seidenstraße.“

eKapija: Die digitale Transformation hat alle Bereiche der Branche betroffen, einschließlich der Logistikbranche. Wie reagiert cargo-partner auf die Herausforderungen der vierten industriellen Revolution?

- Wir haben sehr früh erkannt, dass die Digitalisierung ein Schlüsselfaktor für die Logistik sein wird, und bereits im Jahr 2000 haben wir die Supply Chain Management-Plattform SPOT eingeführt. Heute verfolgen wir eine umfassende Digitalisierungsstrategie. Wir möchten ein tiefgreifender Bestandteil der Lieferkette unserer Kunden sein, um Komplettlösungen anbieten zu können. Dies wird durch innovative IT-Systeme und starke IT-Kompetenz in unserem Unternehmen erreicht.

Kunden können sich bei SPOT anmelden, um den Transport zu bestellen, den Status ihrer Sendung während des Transports zu überwachen oder statistische Berichte über alle ihre Sendungen auf See, in der Luft oder auf der Straße zu erhalten. Darüber hinaus bietet die Plattform spezielle Module für unsere Logistikdienstleistungen.

Mithilfe von EDI- oder API-Verbindungen können alle Prozesse automatisiert werden. Beispielsweise kann die Bestellung eines Kunden direkt aus seinem Webshop generiert werden. Es beschleunigt den Datenverarbeitungsprozess und minimiert die Möglichkeit von Fehlern.

eKapija: Sie waren in der gesamten Region sehr aktiv, sodass in Slowenien ein iLogistics Center unweit des Flughafens Ljubljana eröffnet wurde. Erzählen Sie uns mehr über dieses Projekt?

- Slowenien ist mit seiner günstigen geostrategischen Lage ein natürliches Bindeglied zwischen Mittel- und Südosteuropa. Wir wollten diese wichtige strategische Drehscheibe im Herzen Europas mit dem Bau eines hochmodernen Logistikkomplexes nutzen und haben gleichzeitig unseren Hauptsitz und andere Büros in Ljubljana unter einem Dach zusammengefasst. Mit einer Gesamtfläche von 25.000 m2 ist das Ljubljana Logistics Center einer der größten Lagerkomplexe des Landes und umfasst mehr als 20.000 Palettenplätze, 6.000 m2 Lager- und Betriebsfläche für Kleinteile sowie 4.000 m2 Bürofläche. Das Zentrum bietet Lagerung unter Bedingungen, die ein kontrolliertes Temperaturregime erfordern, und erfüllt die Anforderungen für Lagerung und Handhabung der anspruchsvollsten Güter wie Medikamente und Medizinprodukte, Automobil- und High-Tech-Güter.

Wir haben viel Liebe in dieses Projekt gesteckt, weil wir die besten Arbeitsbedingungen schaffen, unseren Mitarbeitern einen großartigen Arbeitgeber und unseren Kunden den besten Partner bieten wollen! Das neue iLogistics Center ist eine enorme Leistung für cargo-partner in Slowenien und wir sind sicher, dass es unser Wachstum nicht nur in diesem Land, sondern in der gesamten Region ankurbeln wird.

eKapija: Sie haben im vergangenen Jahr auch eine einzigartige Einrichtung in Wien eröffnet - das aus Holz gebaute Logistikzentrum. Was war der Zweck, eine solche Einrichtung zu bauen? Was war die Grundidee und was ist ihre Besonderheit?

- Die Region am Flughafen Wien war für uns schon immer ein wichtiges Drehkreuz. Mit unserem iLogist Center haben wir ein Ausstellungsprojekt geschaffen, das ökologisch und ökonomisch nachhaltige Architektur verbindet. Das Lager besteht vollständig aus Holz - von der Wand- und Dachkonstruktion bis zur Fassade. Insgesamt wurden 4.200 m3 Holz für den Bau verwendet, was zu einer CO₂-Reduzierung von 8.400 Tonnen führte. Die Holzkonstruktion bietet auch einen energieeffizienten Temperaturbereich von 15-25 ° C und eine konstante Luftfeuchtigkeit unter 70%. Selbst wenn ein Gebäude das Ende seiner Lebensdauer erreicht, ist es kostengünstiger zu entfernen und zu entsorgen als mit anderen Materialien.

Das Wiener iLogistics Center verfügt über insgesamt 12.250 m2 Lagerfläche, 24.500 Palettenplätze, eine kleine Abteilung für kleine Waren und 2.000 m2 Betriebsfläche. Wir bieten unseren Kunden ein komplettes Leistungsspektrum für die Ersatzteil-, Einzelhandels- und E-Commerce-Logistik, einschließlich einer breiten Palette zusätzlicher Dienstleistungen.

Mit der neuen Anlage haben sich unsere vorhandenen Lagerkapazitäten mehr als verdoppelt. Unser Hauptkunde in Wien ist ENGEL. Innerhalb von drei Monaten hat cargo-partner 27.000 SKUs aus den ENGEL-Produktionsstätten in unser neues iLogistics Center transferiert. Mit diesem Schritt haben wir das Ersatzteillager zentralisiert und damit die Belieferung von ENGEL-Kunden weltweit vereinfacht. Mit ENGEL arbeiten wir weiterhin eng zusammen, um unsere Dienstleistungen auf die spezifischen Anforderungen ihrer Logistikbedürfnisse abzustimmen.

eKapija: Planen Sie den Bau einer ähnlichen Anlage in Serbien oder einem anderen Land?

- Nach mehreren bedeutenden Investitionen in unser Logistiknetzwerk in den letzten Jahren planen wir derzeit keine weiteren Investitionen in naher Zukunft. Wir werden unser Netzwerk jedoch weiter ausbauen, indem wir neue Büros eröffnen. Im vergangenen Jahr wurde unser Netzwerk um vier neue Länder erweitert: Irland, die Türkei, Italien und Kambodscha. In diesem Jahr sind Australien und die Vereinigten Arabischen Emirate der cargo-partner-Familie beigetreten. Darüber hinaus haben wir unsere bestehende Präsenz in Österreich und Malaysia ausgebaut.

Wir arbeiten auch kontinuierlich daran, unsere IT-Lösungen zu erweitern. Im vergangenen Jahr wurde die SPOT-Plattform um ein Multi-Kurier-Versandmodul erweitert, das einen einfachen Preisvergleich, Bestelldienste, Etikettendruck und Sendungsverfolgung sowie einen automatisierten Versand von jedem Lager aus ermöglicht. In diesem Jahr haben wir ein weiteres neues Modul hinzugefügt - das Zeitfenster-Verwaltungsmodul, das Spediteure und Lagerbetreiber bei der Planung von Zeitfenstern für die Be- und Entladung von Lagern unterstützt.

eKapija: Sie waren auch global tätig. Was ist das für ein Jahr 2019?

- In diesem Jahr feiern wir mehrere bedeutende Jubiläen. Neben dem 15-jährigen Jubiläum von cargo-partner in Serbien feiern wir 2019 unseren 15 Jahrestag auf dem asiatischen Markt - 2004 haben wir unsere ersten Büros in China und Taiwan eröffnet. Schließlich feiern unsere ungarischen Kollegen in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen.

Wir haben eine Reihe neuer Transportlösungen eingeführt. Über Chinas "Land-zu-Meer-Korridor" können wir beispielsweise eine schnelle und kostengünstige Transportlösung aus dem Hinterland anbieten, wo sich viele wichtige Produktionsstandorte befinden. Die Eisenbahnverbindung von Chongqing nach Qinzhou bietet eine neue Alternative, die schneller als der Transport mit Frachtkahnen ist, während die Kosten bei 30% der Straßentransportkosten liegen.

Die bedeutendste Neuheit wurde im Schienenverkehr eingeführt. Es handelt sich, nämlich, um Containertransporte zwischen China und Europa, die über die sogenannte „neue Seidenstraße“ führen. Jede Woche versenden wir Container (FCL, LCL) von Shenzhen, Shanghai und Tianjin nach Warschau (PL) und Wien Streda (SK). Da die Schiene halb so schnell wie die Seefracht ist und bis zu 60% günstiger als der Luftverkehr ist, ist es nicht verwunderlich, dass sich eine wachsende Zahl unserer Kunden für diesen Service entschieden und in letzter Zeit davon profitiert hat. Darüber hinaus leistet der Einsatz von Lokomotiven mit Antriebsenergie im Luft- und Seeverkehr einen besonderen Beitrag zum Umweltschutz.

eKapija: Die Einführung einer neuen Straße zwischen Slowenien, Kroatien und Serbien ist ebenfalls geplant. Wann genau fängt es an und welche Vorteile bringt die Einführung dieser Linie?

- Seit vielen Jahren haben wir eine regelmäßige Linie Slowenien - Kroatien - Serbien. Die Neuheit ist, dass wir einen weiteren Schritt getan und die regionale Zusammenarbeit mit unseren Kollegen verbessert haben, insbesondere jetzt nach einer neuen Investition in Slowenien.

eKapija: Was sind weitere Pläne von cargo-partner für Serbien?

- Wir sind bestrebt, stets im Trend moderner Geschäftslösungen zu sein, um unseren Kunden genau das zu bieten, was sie benötigen, und um auf dem Markt wettbewerbsfähiger zu werden.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.