Quelle: eKapija | Sonntag, 09.06.2019.| 23:40
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Maja Pokrovac, Veranstalterin der Konferenz "Tage des guten Windes" - Turbinenhersteller sind Wind in den Segeln der Region

Maja Pokrovac, Geschäftsführerin des Verbandes für erneuerbare Energien Kroatiens

Südosteuropa hat ein großes Potenzial für die Nutzung der Windenergie, aber obwohl dieses Potenzial vor zehn Jahren auf über 10.000 MW geschätzt wurde, wurden nur wenige Produktionskapazitäten gebaut.

Warum das so ist und was wir von der Regionalkonferenz "Tage des guten Windes" vom 13. bis 14. Juni in Vodice, Kroatien, erwarten können, waren die Themen unseres Interviews mit Maja Pokrovac, der Direktorin des Verbandes "Obnovljivi Izvori Energije Hrvatske" (Erneuerbare Energiequellen in Kroatien), der die Konferenz organisiert.

eKapija: Die Konferenz "Tage des guten Windes" bringt regionale und europäische Eliten aus der Windenergiebranche zusammen. Wer wird erwartet?

- Die Konferenz wird von Windenergieexperten, Vertretern internationaler und europäischer Institutionen wie WindEurope und IRENA, Vertretern von Ministerien, Finanzinstituten, Stromerzeugern aus Windenergie, staatlichen und privaten Unternehmen, internationalen Herstellern von Windenergieanlagen und Fachleuten besucht, also von denjenigen, die Windkraftprojekte entwickeln. Der WindEurope-Marktanalyst wird die Windenergiebranche in Europa vorstellen, die Zukunft von Windparks aufzeigen und zeigen, warum sie die Träger der Energiewende sein werden. Teilnehmer aus der Region werden ihre Erfahrungen mit uns teilen und darüber sprechen, wie angemessen das Potenzial der Windenergie in der Region in den Energiestrategien der Länder umgesetzt wurde. Sie werden auch die realistischen Erwartungen an die Entwicklung der Windenergie in der Region in den nächsten 10 bis 15 Jahren darlegen. Diese Art des Austauschs von Erfahrungen und Wissen ist notwendig. Nachdem wir jahrelang keine Veranstaltungen für die Windenergie hatten, haben wir im vergangenen Jahr die erste Konferenz "Tage des guten Windes" in Kroatien veranstaltet. Aufgrund des großen Interesses haben wir uns entschlossen, die Konferenz in diesem Jahr auf regionaler Ebene zu organisieren. Der Wind in dieser Region ist ein guter Wind und verdient seinen Platz in der Wirtschaft der Länder der Region.

eKapija: Wo ist unsere Region in Bezug auf erneuerbare Energien, insbesondere Windenergie, im europäischen Vergleich?

- Die Länder der Region gehen unterschiedlich mit erneuerbaren Energien um. Der EE-Sektor war nicht gut genug organisiert und hatte auch keine starken Lobby-Positionen auf dem Markt, um erhebliche Fortschritte im Energiesektor zu erzielen, der größtenteils von Unternehmen beherrscht wird, die sich mit fossilen Energieträgern befassen. Bosnien und Herzegowina hat hinsichtlich eines transparenten Ansatzes für erneuerbare Energien die größten Fortschritte erzielt. Sie haben drei unabhängige Unternehmen, sie haben ein System geschaffen, bei dem die Erzeugung, die Übertragung und die Verteilung von Elektrizität klar und transparent voneinander getrennt sind, wodurch sie den Wettbewerb auf dem Strommarkt zugelassen haben. In Kroatien haben wir uns am meisten für den EU-Beitritt bedankt. Seitdem haben wir die Produktionskapazitäten im Bereich erneuerbarer Energien verdreifacht. Politisch war es wirklich schwierig, die Gebühren zu erhöhen, aus denen die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen finanziert und angeregt wird, aber ich glaube, dass Kroatien erneuerbare Energiequellen als einen unvermeidlichen Teil der Zukunft und der Energieunabhängigkeit akzeptiert hat.

eKapija: Was wird das Hauptthema der Konferenz sein, die realisierten oder die anstehenden Investitionen?

- In erster Linie geben wir einen Überblick über die Aktivitäten in Kroatien, der Region und Europa und konzentrieren uns auf die künftige Entwicklung zur Steigerung der Nutzbarkeit des Windpotenzials in Südosteuropa. In der EU wurden 2018 zu 98% neue Energieinvestitionen aus erneuerbaren Quellen getätigt - 18,8 GW. Das europäische Dokument "Saubere Energie für alle" sowie die Nationalen Energie- und Klimapläne (NECPs), die jeder EU-Staat bis Ende dieses Jahres vorlegen soll, erfordern einen entwickelten Rahmen für Investitionen in die EE, damit die Pariser Die Vereinbarung würde auf kostengünstige Weise durchgeführt. Die Investitionen in Südosteuropa sind jedoch sehr gering, und die Entwicklung des Vertrauens der Anleger wird aufgrund makroökonomischer Indikatoren gebremst.

Im Jahr 2018 wurden in der Region nur 1 Milliarde Euro in neue Windparks von insgesamt 26,7 Milliarden Euro europaweit investiert, was nur 4% ausmacht, während der Anteil im Jahr zuvor 16% betrug. Deshalb ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um einen Blick auf das Erreichte zu werfen und über die Schritte nachzudenken, die wir auf unserem gemeinsamen Weg zur Erreichung der europäischen Ziele für erneuerbare Energien unternehmen müssen. Windkraft ist eine der saubersten und ökologisch verträglichsten Energiequellen. Im Jahr 2018 machte sie 48% der gesamten installierten Kapazitäten aus. Mit 362 TWh, die 2018 produziert wurden, deckte die Windenergie 14% des Strombedarfs in der EU. Europa hat mit Investitionen in Höhe von 65 Mrd. EUR in den Bau neuer Windparks, in die Projektrefinanzierung und in die Akquisition von Unternehmen sowie in Investitionen des öffentlichen Sektors durch Fundraising den Rekordwert erreicht. Das Jahr 2018 war ein Rekordjahr, wenn es um Unternehmensverträge für den direkten Bezug von Strom aus Windparks ging. Die Konferenz wird ein Ort sein, an dem darüber gesprochen wird, wie die Länder der Region die bewährten Verfahren befolgen können, um durch Windkraft Synergien zu schaffen.

eKapija: In unserer Region geht die Ära der Einspeisevergütungen zu Ende, und die Staaten der Region führen im Einklang mit ihren nationalen Strategien und Aktionsplänen Auktionen ein. Wird die bevorstehende Konferenz eine Gelegenheit zum Wissensaustausch zu diesem Thema sein?

- Für Finanzinstitute ist es wichtig, an das Prämiensystem zu glauben und es so einzurichten, dass die Geldflüsse von Projekten langfristig geplant werden können. Auf der Konferenz werden Erfahrungen mit Auktions- und Prämiensystemen in Europa und deren Einfluss auf die Finanzierungsströme vorgestellt. Dies ist ein sehr wichtiges Thema und wird das Rückgrat sowohl der Vorträge als auch der Podiumdiskussionen sein. Fast alle von uns sind in der gleichen Position, wie kein Land in der Region eine Auktion oder ein Premium-Modell implementiert, die wir implementieren müssen, und das ist, warum unsere europäischen Kollegen, WindEurope, die gute Praxis des Premiummodelles in EU-Länder auf der Konferenz. Inwieweit sich dieses Feld weiterentwickelt hat, zeigt die Unternehmensbeschaffung erneuerbarer Energien, die eine Schlüsselrolle bei der Beschleunigung des Übergangs zu sauberer Energie in Europa spielt. Die Nachfrage und das Interesse der Käufer stehen nicht in Frage, und mit dem Inkrafttreten der Richtlinie über erneuerbare Energien müssen die Staaten einen Rechtsrahmen sicherstellen, der es den Unternehmen ermöglicht, durch Vereinbarungen über den direkten Kauf von Energie aus erneuerbaren Energiequellen (CPPA) größere Investitionen in erneuerbare Energien zu tätigen, was in Europa ein zunehmend präsentes Geschäftsmodell darstellt. Unternehmen können damit den Ausstoß von CO2 reduzieren und die Stromkosten senken. Darüber hinaus können Unternehmen über den CPPA einen festen Preis von einer Kilowattstunde über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten.

eKapija: Die Finanzierung von Windparks ist immer ein interessantes Thema, da Projekte meist von anspruchsvollen Institutionen wie der IFC und der EBWE finanziert werden und deren Vertreter auf der Konferenz anwesend sein werden. Mit welchen Trends müssen wir bei der Finanzierung zukünftiger Projekte rechnen?

- Anlagerisiken lassen sich von erfahrenen Finanzinstituten wie der EBWE und der IFC viel einfacher einschätzen, weshalb wir uns weiterhin auf ihre Finanzierungsbereitschaft verlassen werden. Lokale Finanzinstitute und Fonds in den Ländern der Region finanzieren Projekte hauptsächlich dank der Unterstützung ihrer Mutterorganisationen, die außerhalb unserer Region liegen, wie Erste, Intesa, UniCredit. Das Problem der Unerschlossenheit unserer Märkte ist von entscheidender Bedeutung. Um das Risiko von Unerfahrenheit bei der Durchführung einer Auktion oder eines Tender-Modells zu überwinden, ist es erforderlich, durch Verhandlungen einen Punkt der Verständigung zwischen Investoren und Finanzinstituten zu erreichen. Das Hauptproblem bei Bosnien und Herzegowina ist das Projektfinanzierungsmodell, wie es bei der Entwicklung von Windkraftprojekten üblich ist. Aufgrund staatlicher Risiken unterstützen Banken die Privatwirtschaft nicht durch Projektfinanzierungen, sondern greifen zu den üblichen Modellen der Unternehmensfinanzierung. Da Windkraftprojekte finanziell sehr anspruchsvoll sind, weil sie große Finanzmittel erfordern, kann diese Form der Finanzierung nur von Elektrizitätsversorgungsunternehmen bereitgestellt werden, was ohnehin meistens der Fall ist, und die in Bosnien und Herzegowina durchgeführten Projekte befinden sich größtenteils im Besitz von Strom Firmen.

eKapija: Stimmt es, dass sich Turbinenhersteller auch auf die sogenannte zweite Runde beim Bau von Windparks in der Region vorbereiten?

- Die Hersteller sind bereit, Modelle anzubieten und unter Marktbedingungen zu konkurrieren. Diese Konferenz bietet Gelegenheit für direkte Gespräche zwischen Entwicklern, Investoren in Projekte und Herstellern von Turbinen. Für Turbinenhersteller ist es wichtig, sich über die Besonderheiten dieses Gebiets zu informieren, da wir im Vergleich zur nördlichen EU, aus der die meisten dieser Hersteller stammen, zwei wesentliche Unterschiede haben. Dies sind der vorherrschende Wind in der Adriaküste und der kontinentale Wind in Vojvodina. Diese Unterschiede bestimmen auch die technischen Eigenschaften von Turbinen, auf die sich die Hersteller vorbereiten müssen und die letztendlich den Preis der Ausrüstung beeinflussen

eKapija: In den letzten zwei Jahren wurden in Serbien mehrere Windparks mit einer Gesamtleistung von 400 MW errichtet. Was ist mit den anderen Staaten in der Region?

- Etwa 900 MW sind im Dauerbetrieb, rund 400 MW werden getestet und rund 500 MW werden in der Region gebaut oder geplant. Diese Region ist auch wegen ihres großen Potenzials interessant. Vor zehn Jahren gab es eine Studie, die besagte, dass das Potenzial der Windenergie über 10.000 MW lag, und da wir wirtschaftlich unerschlossen sind, haben wir leider viel weniger gebaut. Investoren haben das Potenzial der Länder der Region erkannt und erwarten, dass diese Projekte über das Premium-Modell realisiert werden. Das Premium-Modell ermöglicht es weniger entwickelten Volkswirtschaften, Windkraftprojekte zu entwickeln und umzusetzen, da sie die Endnutzer, die die Entwicklung von erneuerbaren Energien über Gebühren finanzieren, nicht zu sehr belasten.

eKapija: Es scheint, dass die einzelnen Länder und auch die Region für Turbinenhersteller sehr interessant sind.

- Wie gesagt, das Windenergiepotential ist enorm. Nachdem sich die Finanzierungsmodelle geändert haben, ist es naheliegend, dass Turbinenhersteller diesen Bereich als einen Ort anerkennen, an dem sie ihre Produkte verkaufen können. Inwieweit sie ihre Erwartungen erfüllen, hängt davon ab, wie erfolgreich wir die Qualität unserer Projekte präsentieren.

eKapija: Inwieweit ist eine interregionale Zusammenarbeit im Bereich der Windenergie möglich? Fractal und Zagrebtrans haben ein beachtliches Know-how bei der Realisierung von Windparks in Serbien und der Region gezeigt, und Experten aus Serbien arbeiten auch in anderen Ländern der Region. Der Wind kennt keine Grenzen?

- Dies ist weitgehend möglich und auch logisch, da die Unternehmen, die seit 2007 an der Entwicklung von Projekten gearbeitet haben, umfangreiche Erfahrungen in den Bereichen Entwicklung, Konstruktion, Bau und Transport gesammelt haben. Es gibt auch Unternehmen, die bereit sind, in Zusammenarbeit und Partnerschaft mit international starken Unternehmen den Technologie- und Wissenstransfer in der gesamten Region anzubieten. Unternehmen aus Serbien führen erfolgreiche Projekte, vor allem im Bereich der Umweltverträglichkeitsprüfung, in Zusammenarbeit mit international starken Unternehmen zur Umsetzung des Umweltschutzes durch, was sehr wichtig ist. Energie und Windenergie sind politisch bedingt und jedes Land hat in diesem Bereich seine eigene Entwicklungspolitik. Die vielfältigen Vorteile der heimischen Erzeugung erneuerbarer Energien - wirtschaftlich, ökologisch und strategisch - sollten ebenfalls berücksichtigt werden.

eKapija: Was wünschen Sie den Konferenzteilnehmern neben gutem Wind bis zum nächsten Treffen beim Global Wind Day?

- Wir wollen, dass bis zum nächsten Treffen mindestens 400 MW neue Windenergie in der Region installiert werden, da das Potenzial vorhanden ist und auch die Projekte. Unsere Politiker müssen verstehen, dass Wind eine unvermeidliche Quelle sauberer Energie ist, die heute ohne übermäßige Belastung der Bürger in Form von hohen Anreizgebühren genutzt werden kann, da die Windenergie auch ohne Anreize sehr schnell in die Zone der Marktwirtschaftlichkeit eintritt . Auf der nächsten Konferenz werden wir darüber sprechen, wie die erste Auktion abgelaufen ist und zu welchem Preis Windkraftprojekte durchgeführt werden können, ob wir auf dem Markt wettbewerbsfähig sind und welche Anreize uns noch wettbewerbsfähiger machen würden. Ich glaube, dass wir bei den nächsten "Tagen des guten Windes" gerne sagen werden, dass das diesjährige Treffen eine Synergie geschaffen hat, die gute Energie produziert hat!

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.