Quelle: eKapija | Samstag, 16.02.2019.| 23:38
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Marina Franolic, Organisatorin von Adria Hotel Forum - Ankunft von Investoren, die über Kapital im Wert von 500 Mrd. USD für Belgrad verfügen

Marina Franolic


Am 20. und 21. Februar veranstaltet Belgrad das siebte Adria Hotel Forum, die größte internationale Konferenz für Hotelinvestitionen in der Region. In den ersten sechs Jahren fand die Veranstaltung in Zagreb statt, aber in diesem Jahr hat Belgrad die Möglichkeit, einige der weltweit größten Akteure der Hotellerie zu beherbergen.

Wir sprachen mit der Veranstalterin des Adria Hotel Forum, Marina Franolic, über die diesjährige Konferenz, aber auch über die Investitionsmöglichkeiten von Belgrad, Serbien und der gesamten Region.


eKapija: Das Adria Hotel Forum findet zum siebten Mal und zum ersten Mal in Belgrad statt. Was steht im Fokus der diesjährigen Konferenz?

- Das Thema der diesjährigen Konferenz lautet "Is the Future Bright?". Wir waren schon immer zukunftsorientiert, aber das Thema bezieht sich auf die ständigen Ankündigungen einer globalen Krise, die uns im Jahr 2020 erwartet. Deshalb werden wir versuchen, zu erraten, was passieren wird und was wir wirklich erwarten können. Wir werden mit Finanzinstituten und Investoren sprechen, und am Forum werden auch die führenden Ökonomen der EBWE teilnehmen. Wir möchten hören, was sie in der Zukunft erwarten, da sie mit Experten und Analysten zusammenarbeiten und ständig Vorbereitungen und Umfragen durchführen, um zu sehen, wo und wie investiert wird. Deshalb interessieren wir uns dafür, was sie zu sagen haben. Am zweiten Tag des Forums werden wir über Hotelprodukte diskutieren, in welchen Segmenten sich Hotels heute entwickeln, in welchen Markt sie sich bewegen und welche Art von Produkten die Bedürfnisse neuer Touristen erfüllen soll.


eKapija: Wer werden die Gäste der diesjährigen Konferenz sein?

-
Ich möchte zunächst betonen, dass die EBWE unser starker Partner ist und dass sie auch auf der diesjährigen Konferenz anwesend sein wird. Wir werden unter anderem den Chefantragsanalytiker von TripAdvisor beherbergen und Vertreter von Colliers International werden vertreten sein, mit denen wir seit langem zusammenarbeiten und die uns stets mit neuen Informationen im Segment der Investitionen versorgen. Vertreter von drei großen Investmentfonds, The Morgan Stanley, Principal Real Estate Europe und KLS Capital, kommen ebenfalls nach Belgrad. Der Direktor für die Entwicklung von Lifestyle-Marken von AccorHotels Europe hat ebenfalls seine Teilnahme bestätigt. Vertreter der InterContinental Hotels Group werden ebenfalls anwesend sein.

Wenn es um die Region geht, wird es die Delta Holding, MK Resort, Valamar Riviera und die Arena Hospitality Group geben. In der Tat kommen alle ernsthaften Akteure auf dem regionalen und internationalen Markt in Belgrad an, was bestätigt, dass wir hier sehr ernste Themen diskutieren. Gleichzeitig geben sie ihre Erfahrungen an uns weiter und legen ihre Pläne vor, anhand derer kleine Unternehmen und Hotels auch den globalen Trends in dieser Branche folgen können.


eKapija: Die Konferenz fand sechs Jahre in Zagreb statt. Warum wurde es nach Belgrad verlegt?

- Unsere Idee war von Anfang an, eine regionale Konferenz zu schaffen. Vor sieben Jahren war dies jedoch eine Art Startup-Projekt, das noch entwickelt werden musste. Wir brauchten viel Kraft und Zeit, um all diese großen Spieler zur Konferenz zu bringen. Daher war es für uns viel sicherer und einfacher, in unserem Garten zu bleiben. Wir haben schon lange überlegt, das Adria Hotel Forum zu verlegen, aber es fehlte uns der Mut, von einem komfortablen Ort auszuziehen. Dank der Unterstützung von Zivorad Vasic, der uns überzeugt hat, dass wir diesen Schritt machen sollten, entschieden wir uns, nach Belgrad zu kommen. Ich kann ihm jetzt nur danken, da ich die Richtigkeit der Entscheidung zu keinem Zeitpunkt in Frage gestellt habe.

eKapija: Als bekannt wurde, dass das Adria Hotel Forum nach Belgrad verlegt wurde, wurde spekuliert, dass Hotelbesitzer vom Investitionsklima in Kroatien enttäuscht waren. Ist das der wahre Grund für den Umzug der Konferenz?

- Das ist etwas, was man uns heutzutage oft fragt. Die Anleger gehen immer dahin, wo sie am sichersten sind, dass sie die Investition rentieren werden, und sie sind immer noch sehr an allen Ländern unserer Region interessiert. Um jedoch sehr enttäuscht zu sein, muss man sagen, dass wir es tatsächlich sind, denn wir glauben, dass einige Änderungen, die notwendig sind, viel schneller erfolgen müssen. Aber ehrlich gesagt, betrifft dies die gesamte Region, nicht nur Kroatien. Ich kann also nicht auf irgendjemanden zeigen. Dieser Umzug wurde, wie gesagt, von Anfang an geplant. Belgrad war nur die logische Folge von Zagreb, denn es ist eine starke Stadt, die das Adria Hotel Forum unterstützen kann und in der wir all diese Teilnehmer mitbringen und sie genauso interessiert haben können wie zuvor.

eKapija: Wie haben die Partner von Adria Hotel Forum auf den Umzug der Konferenz reagiert und wie waren die Reaktionen in Serbien?

- Alle unsere Partner, mit denen wir seit Jahren zusammenarbeiten und die regelmäßig am Forum teilnehmen, haben sehr gut reagiert. Einige unserer Partner aus Kroatien, wie zum Beispiel die Banken, die in jedem Land einzeln tätig sind, konnten uns nicht folgen. Wenn es jedoch um internationale Teilnehmer und globale Hotelmarken geht, freuen sie sich darüber. Sie betrachten die gesamte Region als einen sehr interessanten Markt, daher ist es ihnen nicht zu wichtig, ob die Konferenz in Belgrad, Zagreb oder Ljubljana stattfindet.

Belgrad hat uns sehr willkommen geheißen, und wir haben es, wie gesagt, zu keinem Zeitpunkt bereut, dass wir jetzt hier sind. Ich habe bereits große Hotelbesitzer aus Serbien getroffen, seit sie während des Festivals in Zagreb am Adria Hotel Forum teilgenommen haben. Sie alle reagierten sehr gut, als sie erfuhren, dass wir nach Belgrad kommen, ebenso wie die Handelskammer von Serbien, die Investorenvereinigung, der Wirtschaftsverband der Hotel- und Gaststättengewerbe (HORES), die Medien ...

eKapija: Wie groß ist das Interesse von Investoren an Investitionen in Serbien und der Region, wenn es um Tourismus geht?

- Ausländische Investoren sind sehr an Investitionen interessiert, es sei jedoch darauf hingewiesen, dass sie nur an einer bestimmten Anzahl von Hotelprodukten interessiert sind. Um zu klären, würden sie niemals in ein Greenfield-Projekt investieren und sind eher auf Brownfield-Standorte ausgerichtet, d. H. Auf bestehende Anlagen, die sie möglicherweise rekonstruieren und möglicherweise auf dem Markt neu positionieren. Amerikanische Investmentfonds, die Büros haben und überall in der Welt investieren, sind die häufigsten Besucher unserer Region. Sie legen immer einen Zeitraum fest, in dem sie eine Kapitalrendite erwarten. Deshalb beschließen sie selten, in die Errichtung neuer Anlagen zu investieren. Sie bevorzugen den Wiederaubau und die Wiederbelebung von bestehenden.

Andererseits sind Investoren aus anderen Ländern, zum Beispiel China, von denen es heutzutage immer mehr gibt, an allen Arten von Projekten interessiert, das heißt, sie sind eher bereit, in bestehende und völlig neue Anlagen zu investieren. Alles in allem gibt es in der Region ein breites Angebot, und es ist wichtig, dass die Produkte, an denen die Anleger interessiert sind, an den Markt angepasst werden und eine Tendenz zum Wachstum haben. Sonst kann niemand zu zufrieden sein.

eKapija: Wie beurteilen Sie das Investitionsklima in Serbien? Was denken Hotelbesitzer und Investoren, mit denen Sie Kontakt haben, darüber?

- In den letzten Jahren ist Belgrad gewachsen und die Anzahl der Hotels, die eröffnet werden, ist fantastisch. Im Gegensatz zu Zagreb, wo nur sehr wenige Anlagen eröffnet werden, wächst der Markt hier kontinuierlich, sodass die Anleger hier Interesse sehen. Es ist wichtig, dass die Anzahl der Touristen mit der Entwicklung der Hotelprodukte übereinstimmt. Es gibt also Investoren und sie sind interessiert. Wenn ich mich nicht irre, sollen in zwei bis drei Jahren zusätzliche Kapazitäten in Belgrad eröffnet werden. Wenn dies der Fall ist, wird die Anzahl der eröffneten Hotels bei dieser Marktwachstumsrate diesem Wachstum entsprechen. Wenn Sie das Problem auch mit dem Kongressteil lösen, benötigen Sie auf jeden Fall mehr Übernachtungskapazitäten.

In Zagreb beispielsweise werden derzeit Hotels eröffnet, aber es fehlen noch Kapazitäten. Es gibt Platz für mehrere weitere Einrichtungen. Es ist das gleiche wie in Belgrad. Wenn ein Kongresszentrum eröffnet wird, werden wir ein Problem haben, ohne neue Hotels und Investitionen. Wenn dies nicht der Fall ist, wird das Wachstum viel langsamer.

eKapija: Bedeutet dies, dass unsere Zukunft im Kongresstourismus liegt und sollten wir diesem Segment mehr Aufmerksamkeit widmen?

- Natürlich in den Hauptstädten, und ich glaube, dass der Fokus auf die Entwicklung des Kongresstourismus gelegt werden sollte. Es ist ein schnell wachsendes Segment, dh es kann sich sehr schnell entwickeln. Während der so genannte Urlaubstourismus, der auf individueller Ebene wächst, sehr irreführend sein kann, in dem Sinne, dass ein Reiseziel in einem Jahr fantastische Ergebnisse erzielen kann und im nächsten Jahr wieder fallen kann, kann sich der Kongresstourismus jedoch viel schneller entwickeln und große Auswirkungen haben Volumen. Ich bin fest davon überzeugt, dass dies ein Segment ist, auf das in Zukunft mehr Wert gelegt werden muss.

eKapija: Was sind die wichtigsten Vorteile von Belgrad, wenn es um die Entwicklung des Tourismus geht?

- Wenn in Belgrad Belgrad erwähnt wird, spricht jeder von Wochenenden und Partys, und in Bezug auf das Geschäft haben zahlreiche Unternehmen ihren Sitz in Belgrad. Sobald Belgrad seine Geschäfts- und Urlaubssegmente synchronisiert und den Kongresstourismus hinzufügt, werden Ergebnisse erzielt, die von allen beneidet werden.

eKapija: In den letzten Jahren entwickelten sich in Serbien die Bereiche Spa- und Bergtourismus. Gibt es in diesen Segmenten eine Wachstumschance?

- Belgrad muss den ersten Schritt machen, und wir können dann erwarten, dass sich andere Reiseziele entwickeln. Zlatibor ist ein weiterer wichtiger Standort, und Serbien verfügt auch über Spas, in denen Kapitalerhöhungen und zusätzliche Investitionen vorgenommen werden müssen, um sich zu einem ernstzunehmenden Produkt zu entwickeln. Es wird sicherlich das touristische Angebot von Belgrad ergänzen. Sobald die Autobahn fertig ist, wird sie besser miteinander verbunden.

eKapija: Was erwarten Sie vom diesjährigen Adria Hotel Forum?

- Zunächst einmal erwarte ich, dass wir sehen, was in der Zukunft passieren wird, oder zumindest von Ökonomen und Anlegern über ihre Erwartungen informiert wird. Ich glaube, es ist sehr wichtig zu hören, was sie denken und was sie zu sagen haben. Außerdem ist es wichtig, rechtzeitig über die Zukunft nachzudenken, damit wir im Falle einer Krise rechtzeitig reagieren können. Ich glaube, dass dies von entscheidender Bedeutung ist.

Als nächstes müssen wir natürlich sehen, was wir tun müssen, um zusätzlich Investoren anzuziehen. Sie sind jetzt hier, weil auf dem Markt viel Kapital ist. Dies bedeutet, dass das Kapital billig ist und dass Geld für Investitionen zur Verfügung steht. Im Krisenfall wird das Kapital teurer, das heißt, es werden weniger Investitionen in den weniger sicheren Märkten geben, die uns direkt betreffen werden. Deshalb ist es uns wichtig, einen Weg zu finden, der für die Anleger so präsent und interessant ist wie möglich.

eKapija: Wie viel Kapital steht den Investoren zur Verfügung, die an der Konferenz teilnehmen werden?

- Im vergangenen Jahr standen in Zagreb Investoren und Immobilien und Investitionen in Höhe von rund 500 Mrd. USD zur Verfügung. Es ist das gleiche in diesem Jahr und das sind wirklich enorme Mengen. Sie haben Kapital, es ist nur die Frage, ob wir sie anziehen und sich sicher fühlen, in unser Land zu investieren und wie. Denn unabhängig davon, wie groß sie sind, möchte kein Investor Geld verlieren. Deshalb sind wir hier und wollen sicherstellen, dass die Investitionen so sicher wie möglich sind. Sobald alles beginnt, zieht die Ankunft der großen Spieler kleinere an.

eKapija: Was sind die Pläne für die kommende Periode? Wird das Adria Hotel Forum auch nächstes Jahr in Belgrad stattfinden oder planen Sie ein anderes Reiseziel?

- Ich glaube, wir werden eine Weile in Belgrad bleiben. Wir werden den Standort nicht jedes Jahr ändern, da dies den Anspruch erheblich erhöhen würde und wir den Fokus auf das Programm und die Diskussionsteilnehmer legen. Nach dem diesjährigen Forum findet im Herbst eine weitere Konferenz statt. Dies wird keine Investitionskonferenz sein. Stattdessen wird es dem Hotelbetrieb gewidmet. Es wird Hotel Operations Weekend genannt und höchstwahrscheinlich in Porec abgehalten. Wir sind der Meinung, dass dies auch sehr wichtig ist, denn wenn Sie ein Hotel bauen, werden die bestehenden Gäste durch die Abläufe bleiben und neue kommen. Unser Ziel ist es daher, einige globale Trends zu präsentieren, um den Hotelbesitzern in der Region zu zeigen, was in der Welt gemacht wird und wie und hier umzusetzen.


Dragana Obradović

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.