Quelle: eKapija | Mittwoch, 16.01.2019.| 09:28

Yann Bidan, Maple Bear - Wir planen über 10 Vorschuleinrichtungen und Grundschulen in Serbien

Yann Bidan, Generaldirektor für Mittel- und Osteuropa bei Maple Bear

Kanadische Schulen Maple Bear haben ihre Ankunft in Serbien angekündigt. Es ist geplant, in Serbien mehr als zehn Vorschuleinrichtungen und Grundschulen zu errichten, wobei auch die Möglichkeit besteht, Sekundarschulen zu eröffnen. Bei dieser Gelegenheit sprachen wir mit Yann Bidan, Generaldirektor für Mittel- und Osteuropa bei Maple Bear.


eKapija: Was können Eltern erwarten, wenn sie ihre Kinder an einer Maple Bear School anmelden? Was unterscheidet es von anderen öffentlichen Schulen?

- Maple Bear-Schulen bieten vollständige kanadische Programme mit kanadischer Methodik und Lehrplan, die von Experten von Grund auf für die Vorschul-, Grundschul- und Sekundärschulpädagogik entwickelt wurden.

Wir nehmen unsere Verantwortung gegenüber unseren Schülern und ihren Eltern sehr ernst. Strenge jährliche Qualitätskontrollen stellen sicher, dass wir die besten kanadischen Bildungspraktiken anbieten.

Die Volkswirtschaften der Länder Mittel- und Osteuropas haben sich in den letzten Jahrzehnten rasant entwickelt. Lokale Unternehmen haben sich auf internationale Märkte ausgeweitet und internationale Unternehmen gründen Niederlassungen vor Ort. Diese Dynamik hat die kulturelle Identität der Region gestärkt und die Nachfrage nach gebildeten, lokal ansässigen Weltbürgern, die fließend Englisch sprechen, erhöht.

Unsere Schulen bieten ein umfassendes Englisch-Sprachprogramm, das es den Kindern ermöglicht, bereits in jungen Jahren zweisprachig zu werden, was für die zukünftige Entwicklung der Schlüssel zum Erfolg der Kinder ist.

Unsere Schulen sind im Markt einzigartig positioniert. Maple Bear entspricht den örtlichen Schulvorschriften und bietet neben dem kanadischen Programm auch vollständig gegliederte lokale Lehrpläne. Dies eröffnet viele weitere Bildungsmöglichkeiten für Schüler von Maple Bear: Sie sind bereit und können leicht zwischen dem kanadischen System, das von Maple Bear angeboten wird, und dem System ihres eigenen Landes wechseln, und dies jederzeit während der K-12-Jahre. Sie sind auch für den Zugang zu einer Universität im In- und Ausland vorbereitet, wenn sie dies wünschen, und sind nicht an ein System gebunden.

eKapija: Was ist der Lehrplan der Schule?

- Die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts stellen neue Anforderungen an die Bevölkerung und damit an die Bildungssysteme. Diese Systeme haben insbesondere die Aufgabe, eine Generation zu erziehen, die einem beispiellosen Tempo des sozialen, wirtschaftlichen und technologischen Wandels ausgesetzt ist.

Um die Schüler mit den erforderten Fähigkeiten und Kenntnissen auszustatten, um in einem solchen Umfeld erfolgreich zu sein, hat Kanada Bildungsstrategien implementiert, die sich auf die Entwicklung spezifischer Kompetenzen konzentrieren, die kollektiv unter die Rubrik des Lernens des 21. Jahrhunderts fallen, wie etwa das Problem des kritischen Denkens Lösung, Kommunikation und Zusammenarbeit, Computer- und Digitalkompetenz, Kreativität, Charakter und Innovation.

Das Ziel des Lernens im 21. Jahrhundert ist der Aufbau von Kapazitäten in Bereichen, die eine widerstandsfähige Gesellschaft fördern, die sich effektiv an den raschen Wandel anpassen kann. Es stellt eine Schwerpunktverlagerung vom Lernen von Fakten zu einem Modell dar, das sich auf Kompetenzen wie kritisches Denken, Charakter, Kreativität, Innovation sowie Digital- und Computerkenntnisse konzentriert.


Eine neue Generation, die über die genannten Fähigkeiten verfügt, kann effektiv auf unsere immer dynamischer werdende Welt reagieren. Da Bildungssysteme in einer Gesellschaft das wichtigste Medium zum Lernen sind, stellen sie ein naheliegender Schwerpunkt für die Analyse dar.

Die Bildungssysteme in den meisten Industriegesellschaften haben sich in der Vergangenheit auf das direkte Unterrichten von Fakten und Methoden konzentriert. Dieses Modell der Bereitstellung von Informationen hat sich jedoch aufgrund neuer Technologien, die einen beispiellosen Zugang zu Wissen und Informationen ermöglichen, erheblich verändert. In diesem Zusammenhang haben die Bildungssysteme keine Rolle mehr als Wissensspender, sondern als Lernförderer.

Eine Reihe sogenannter Kernkompetenzen wurde als kritisch erachtet, um die Studenten auf die Herausforderungen der heutigen Zeit vorzubereiten. Diese Kompetenzen sollen herkömmliche Studienfächer nicht verdrängen, sondern die vorhandene Pädagogik ergänzen.

eKapija: Wann kann mit der Eröffnung der ersten Schule in Serbien gerechnet werden?

- Wir planen, in Serbien mehrere Schulen (Kindergärten und Grundschulen mit der Möglichkeit sie mit weiterführenden Schulen zu ergänzen) zu eröffnen. Wir suchen lokale Partner, die Schulbesitzer werden möchten und unsere Leidenschaft teilen, das beste Bildungsmodell der Welt anzubieten. Dies zeigt die PISA-Studie des OECD, die Kanadas Bildungssystem auf Platz 6 eingestuft hat, sodass es alle anderen englischsprachigen Länder übertrifft.

Ich möchte hier als Beispiel erwähnen, wie schnell eine Schule eröffnet werden kann: In Singapur, dessen Bildungssystem nach PISA der Rang N1 hat. 2014 eröffnete Maple Bear seine erste Schule in Singapur und 2018 gibt es schon 30 Schulen. Die Bevölkerung Singapurs zählt 5,6 Millionen Menschen und die Konkurrenz im Bereich der privaten Bildung ist sehr stark. Ein weiteres gutes Beispiel ist Brasilien, wo Maple Bear mit 120 Schulen in 81 Städten 40% der Privatschulen besitzt.

eKapija: Wollen Sie Maple Bear nur in Belgrad öffnen, oder möchten Sie sie in den anderen Städten Serbiens öffnen? Wie viele Schulen sollen eröffnet werden?

- Wir planen mehr als zehn Vorschulen und Grundschulen in Serbien. Wir zielen zunächst auf die größten Städte ab, dies schließt jedoch kleinere Städte nicht aus, wenn ausreichend Schulbesitzer vorhanden sind.

eKapija: Was erwarten Sie von Franchisenehmern?

- Bildung kann das Leben von Kindern nachhaltig verändern und ist eine bedeutende Investition in die Zukunft.

Bildung ist jedoch nicht nur für Kinder gut. Es ist eine Investition in die Zukunft eines Landes. Das liegt daran, dass Bildung Menschen auf einen Weg in Richtung Gesundheit, Empowerment und Beschäftigung bringen kann. Es kann helfen, bessere Gesellschaften aufzubauen. Investitionen in die Bildung sind entscheidend für die Förderung von Wachstum und Innovation für die kommenden Generationen.Прикажи вишеПрикажи мање

Besitzer von Maple Bear-Schulen haben eine Leidenschaft für Bildung. Sie sehen ihre Arbeit als Beitrag zur Gemeinschaft, zu Kindern des Landes, in dem sie leben. Sie brauchen weder Erzieher zu sein, noch haben sie Erfahrung in der Ausbildung, um eine Maple Bear-Schule zu besitzen.

Die Schulbesitzer von Maple Bear stammen aus unterschiedlichen beruflichen Hintergründen, haben jedoch Gemeinsamkeiten: Lernliebe, Unternehmergeist, der Wunsch nach einem bedeutungsvollen Unternehmen sowie die Leidenschaft für die Maple Bear-Philosophie. Schulbesitzer aus der gesamten Familie der Ahornbären glauben, dass Investitionen in Bildung eine Chance sind, um das Leben von Kindern und ihre Gemeinschaft positiv zu beeinflussen.

eKapija: Wie viel Geld ist nötig, um eine Schule wie Maple Bear zu eröffnen?

- Wir bieten ein Franchise-Standardmodell, das auf unseren weltweiten Erfahrungen basiert. Die anfängliche Investition hängt von der Größe der Schule und dem Gebäudemodell ab, ob es sich um einen Neubau handelt, der für eine Einrichtung oder für ein bestehendes Gebäude, das saniert werden soll, gebaut wird.

Maple Bear Central and Eastern Europe stellt jedes Jahr den Umsetzungsplan, den Businessplan, die Unterstützung bei Marketing und Personalbeschaffung sowie Schulungen / Erstausbildung und laufende Schulungen bereit. Das Budget und die Pläne werden auf der Grundlage gegenseitiger Diskussionen festgelegt. Wir unterstützen uneingeschränkt unsere Schulbesitzer und glauben, dass ihr Erfolg unser Erfolg ist. So erfolgreich sind die 300 Schulen weltweit.

Ich möchte auf unser kanadisches akademisches Expertenteam hinweisen, das die Schulung des neuen akademischen Schulteams durchführen wird. Die Maple Bear Faculty ist ein ausgezeichnetes Team von kanadischen Pädagogen. Die Fakultätsmitglieder sind für das Schreiben des speziell entwickelten und firmeneigenen Curriculums verantwortlich und aktualisieren das Material ständig, um die neuesten Erkenntnisse der Forschung und der kanadischen Bildungspraktiken zu berücksichtigen. Jedes Jahr geht das Pädagogen-Team von Maple Bear Global Schools vor Ort zu den Maple Bear-Standorten auf der ganzen Welt, um die Lehrer bei der Durchführung des Programms zu unterstützen, und als Qualitätsprüfer, um sicherzustellen, dass die Schulen den Standards entsprechen.


eKapija: Wie viele Menschen könnten nach der Eröffnung der Schulen in Serbien beschäftigt werden?

- Die Anzahl der Beschäftigten in den Schulen hängt von der Größe der zu schaffenden Vorschule/Schule ab. Es ist wichtig, hier noch einmal die Positionierung der Schule zu betonen - die Maple Bear-Schulen sind auf der ganzen Welt lokale Schulen, die die kanadische Methodologie in englischer Sprache unterrichten. Wir stellen lokale Ressourcen ein, die wir mit unserem kanadischen Trainerteam trainieren und ihre pädagogischen Fähigkeiten entwickeln. Wir haben ein Team von 150 akademischen Trainern, die reisen und mit den Lehrern zusammenarbeiten, Erstausbildung anbieten und regelmäßige jährliche Fortbildungen durchführen, um sicherzustellen, dass alle Maple Bear-Schulen dem Lehrplan folgen und den hohen Standard der kanadischen Ausbildung einhalten.

Unser Konzept sieht einen Lehrer plus einen Assistenzlehrer für jede 15 Kinder und einen Lehrer plus zwei Assistenzlehrer für die kleineren Kinder. Die durchschnittliche Schule besteht aus 8 Klassen, was 22 bis 25 akademischen Teammitgliedern und zusätzlichem Verwaltungspersonal und Support entspricht.

eKapija: Welche Balkanländer stehen neben Serbien im Fokus von Maple Bear?

- Maple Bear CEE ist für die Einrichtung eines Netzwerks von Vorschulen und Schulen in 16 Ländern Mittel- und Osteuropas verantwortlich. Die drei Länder, mit denen wir derzeit zusammenarbeiten und erwarten, dass 2019 Schulen eröffnet werden, sind Serbien, Rumänien und Bulgarien.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.