Quelle: eKapija | Mittwoch, 12.12.2018.| 15:26

Erich Cossutta, Präsident von Confindustria - Unsere Tür steht allen offen, die in nachhaltige Projekte investieren wollen

Erich Cossutta

Kreislaufwirtschaft ist die Zukunft des Umweltschutzes. Serbien befindet sich noch in der Anfangsphase, wenn es um die Umsetzung geht, und wie Umweltminister Goran Trivan kürzlich betonte, hinkt Serbien mehr als 20 Jahre hinter den entwickelten Industrieländern hinterher. Diese Verzögerung kann jedoch, so der Minister, zu einem Vorteil werden, da Serbien von den Erfahrungen und Fehlern anderer lernen kann.

Eines der Länder, von denen Serbien sicherlich lernen kann, ist Italien. Der Verband der italienischen Industriellen Confindustria organisierte kürzlich das erste italienisch-serbische Forum für nachhaltige, grüne und Kreislaufwirtschaft. Mit Erich Cossutta, Präsidenten von Confindustria, haben wir über die Ziele dieser Veranstaltung in Serbien und die Bedeutung der Einführung der Kreislaufwirtschaft gesprochen.

- Unsere Idee, das Konzept der Kreislaufwirtschaft in Serbien zu fördern, ist nicht neu. Sie stammt aus dem Jahr 2015, als ein Kooperationsprotokoll zwischen dem Nationalen Forschungsrat Italiens und dem Landwirtschaftsministerium der Republik Serbien unterzeichnet wurde. Das Hauptziel des Protokolls bestand darin, institutionelle Unterstützung bei der Umsetzung innovativer Projekte bereitzustellen, die zu einer schnelleren Entwicklung und Modernisierung der Agrarindustrie und des Umwelt- und Energiesektors in Serbien beitragen würden.

In Italien sind die Confindustria-Mitgliedsunternehmen die Hauptträger für die Realisierung solcher Projekte. Da die rechtlichen Voraussetzungen für die Implementierung des Konzepts der Kreislaufwirtschaft in Serbien erfüllt sind, sind wir der Meinung, dass dies ein großartiger Moment für die Präsentation des italienischen Modells der nachhaltigen Wirtschaft ist. Natürlich ist es nicht unser Ziel, das italienische Konzept unbedingt durchzusetzen, sondern ein gemeinsames Modell zu finden, das die örtliche Industrie stärkt und gleichzeitig ihr Ökosystem erhält.


eKapija: Was kann Serbien von Italien lernen, wenn es um die Implementierung des Kreislaufwirtschaftsmodells und den Prozess der Industrialisierung geht?

- Natürliche Ressourcen sind nicht unbegrenzt und die effiziente Nutzung von Ressourcen und erneuerbaren Energien ist die Priorität jedes Staates sowie eine globale Priorität.

Italien fördert ein Modell der Kreislaufwirtschaft und der Bioökonomie, das auf die effiziente Nutzung von Ressourcen und die Regeneration lokaler Gebiete ausgerichtet ist, und das ist das effizienteste Modell für eine nachhaltige Produktion, womit ich eine Branche mit geringen Umweltauswirkungen meine, die eine effiziente Nutzung der Ressourcen über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg, mit sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Vorteilen garantiert. In diesem Sinne ist Italien eines der besten Beispiele für die Verwendung von Rohstoffen. 18% der kreisförmigen Materialien werden als neue Ressource verwendet


eKapija: Was ist der Vorteil der Kreislaufwirtschaft und wie wirkt sich dies auf die Wirtschaft eines Staates aus?

- Die Kreislaufwirtschaft schafft neue Arbeitsplätze, steigert die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und schützt die Umwelt. In Italien beschäftigt der Sektor der Kreislaufwirtschaft 500.000 Menschen, und der Umsatz wird auf über 80 Mrd. EUR geschätzt, was nicht ignoriert werden darf.

eKapija: Wie können Italien und Confindustria den Investoren helfen, die in nachhaltige Projekte in Serbien investieren möchten?

- Jedes italienische Unternehmen, das diesen Teil des Balkans für die Entwicklung seines Geschäfts interessant findet, kann sich auf Confindustria verlassen. Durch unser Geschäftsnetzwerk und unsere Vertretung können wir ihre Interessen vor lokalen Institutionen und der Geschäftswelt vertreten und dabei die Geschäftsmöglichkeiten und potenziellen Partnerschaften bei der Realisierung von Projekten und der Erreichung von Geschäftszielen betonen.

All dies betrifft natürlich auch Unternehmen, die in nachhaltige Projekte investieren wollen. Wir sind hier, um gute Projekte, gute lokale Partner, Kommunen, die ein stabiles Geschäftsumfeld bieten, hervorzuheben, aber auch die finanziellen Instrumente zur Unterstützung innovativer Projekte.

eKapija: Welche Pläne hat Confindustria für die kommende Periode?

- Innovationen, Digitalisierung und technologische Entwicklung standen im Jahr 2018 im Mittelpunkt unserer Aktivitäten, und wir werden diesen Weg auch im kommenden Jahr beibehalten. Der Grund liegt in der Reinvestition einer beträchtlichen Anzahl von Mitgliedsunternehmen, die nach jahrelangem Betrieb in Serbien nach einer konsolidierten Erfahrung nun weitere Investitionen tätigen können.


Wir werden uns auch auf die jungen Menschen konzentrieren, die die wertvollste Ressource dieses Landes sind, aber auch auf die Bildung. Wir werden auch weiterhin die Schaffung neuer Kurse in Berufsschulen beeinflussen. Durch die traditionelle Initiative PMI Day - den nationalen Tag der kleinen und mittleren Unternehmen - werden wir daran arbeiten, den Unternehmergeist zu fördern und das Geschäftsumfeld zu verbessern.

In diesem Frühjahr sehen wir uns auch die gemeinsame Geschäftsmission einer Gruppe junger Industrieller und kleiner und mittlerer Unternehmen der nationalen Confindustria an. Kurz gesagt, wir schaffen weiterhin die Voraussetzungen für eine bessere und sauberere Zukunft, unterstreicht Erich Cossutta am Ende des Interviews mit unserem Portal.


Dragana Obradović

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.