Quelle: eKapija | Dienstag, 04.12.2018.| 08:54

Massimo Pizzocri, Vizepräsident für Mittel- und Osteuropa bei EPSON - Inkjet-Technologie ist die Zukunft des Drucks

Massimo Pizzocri


EPSON sieht im Bürodruckmarkt eine große Chance. Wir glauben, dass es dort viel Raum für Wachstum gibt und wir wollen dieses Segment weiter durchdringen. Heute wird in jedem Büro ein Laserdrucker verwendet, und wir erhalten eine neue Produktfamilie, die auf der Tintenstrahltechnologie basiert. Die für den Bürogebrauch bestimmten Drucker drucken 100 Seiten pro Minute. Dies ist weitaus mehr als mit einem Standard-Laserdrucker.

So beschreibt Massimo Pizzocri, EPSON-Direktor für Italien und Vizepräsident für Mittel- und Osteuropa, die aktuellen Trends und Geschäftsmöglichkeiten in der Druckbranche. In seinem Interview mit eKapija sagt er, dass Papierdokumente nicht vollständig verschwunden sind, obwohl wir in einem digitalen Zeitalter leben, in dem Papier immer weniger verwendet wird. Die Notwendigkeit zum Drucken hat sich nur wenig geändert.

Wenn es um den Druckmarkt geht, sind wir uns einig, dass er nicht wachsen wird, aber die Zahlen für Europa sind interessant. Zum Beispiel werden jedes Jahr rund eine Billion Seiten in Büros ausgedruckt, und das Druckgeschäft hat einen Wert von rund 39 Millionen Euro! Wir sind realistisch und glauben nicht, dass die Gesamtzahl der gedruckten Seiten hauptsächlich aufgrund der Digitalisierung steigen wird, obwohl die Datenmenge zunimmt. Im Gegenteil, wir halten es für vernünftig, einen Marktrückgang von etwa 3-4% pro Jahr zu erwarten - so Pizzocri.

eKapija: Wie erklären Sie Ihre Position, dass die Zukunft des Drucks in der Inkjet-Technologie liegt?

- Ein einfacher Vergleich mit dem Laserdruck in wichtigen Elementen führt zu dieser Schlussfolgerung. Es ist billiger, ein Tintenstrahlgerät herzustellen, die Rohmaterialien sind billiger, ebenso die Logistik. Außerdem sind sie zuverlässiger als Laserdrucker und erfordern weit weniger Eingriffe. Natürlich sind wir nicht das einzige Unternehmen, das an Inkjet glaubt. Wenn Sie sich die kompatiblen Branchen wie den industriellen Textildruck ansehen, bewegen sie sich auch in Richtung Inkjet, da dies die flexibelste Technologie ist, mit der auf jeder Oberfläche berührungslos gedruckt werden kann. Ich glaube daher, dass es keinen Zweifel gibt, dass Inkjet die Zukunft des Druckens ist, und die Herausforderung für uns besteht darin, in diesem Sektor führend zu sein.

Ich bin überzeugt, dass wir uns gut positioniert haben und derzeit mit unseren A3- und A4-Modellen in den Farbdruckmarkt einsteigen. Vor etwa einem Monat haben wir auch einen monochromatischen Drucker hergestellt. Wir gehen davon aus, dass EPSON in den nächsten fünf Jahren einen Marktanteil von 10-20% haben wird.

eKapija: Wie plant EPSON, sein Geschäft auszubauen und einen zusätzlichen Marktteil zu gewinnen?

- Wir wollen drei Dinge in der Branche ändern. Die erste betrifft Vertriebswege, also Partner. Da wir eine Technologie entwickeln, die wesentlich weniger Eingriffe und weniger technische Unterstützung erfordert, werden wir als Erstes die Wartungs- und Wartungshäufigkeit der Maschine ändern. Wir sichern 6-7 mal weniger Eingriffe für Maschinen, die fünf Millionen Seiten in ihrem Leben drucken. Unsere Partner und Verkäufer betreiben daher ein nachhaltigeres Geschäft und benötigen weniger Techniker.

Die zweite Schlüsseländerung betrifft die Logistik. Nachdem Sie alle 5-6 Monate 100.000 Seiten gedruckt haben, benötigen Sie neue Tonerpaletten. Dies erfordert Kisten für Verpackung, Transport, Zeit, zusätzliche Büroarbeit und finanzielle Kosten. Wir haben eine andere Technologie und unsere Drucker benötigen nur eine kleine Box. Wir verändern dabei die Logistik komplett und reduzieren die Kosten.

Das dritte Element ist die Tatsache, dass unsere Technologie viel sauberer ist. Wir verbrauchen bis zu 90% weniger Energie und produzieren 90% weniger Abfall, was zu einer völlig anderes Image unserer Geräte führt.

eKapija: Wie beurteilen Sie die Aktivitäten auf dem serbischen Markt und Ihre Zusammenarbeit mit lokalen Partnern? Was plant das Unternehmen für die kommende Periode?

- Wir sind sehr zufrieden mit unseren Aktivitäten in Serbien und der lokalen Zusammenarbeit. Wir arbeiten bereits mit vielen lokalen Vertreibern und Systemintegratoren zusammen, und ich glaube, der schwierigere Teil der Aufgabe wird darin bestehen, unsere Partner davon zu überzeugen, auch im Bereich des Bürodrucks auf uns zu setzen. Dies ist keine Frage des Produktverkaufs, sondern die Frage, mit wem Projekte für Banken, Regierungen, Versicherungen durchgeführt werden sollen ...

EPSON erzielt einen Jahresumsatz von USD 10 Milliarden, was ein gutes Ergebnis ist. Für ein Unternehmen unserer Größe gibt es jedoch zwei Tatsachen, die relativ seltsam sind. Das erste sind 50.000 aktive Patente, eine ziemlich große Anzahl. Durchschnittlich werden pro Tag 13 neue Patente angemeldet. Deshalb setzen wir auf Innovationen und wollen die Dinge ändern. Eine weitere interessante Zahl sind 70.000 Mitarbeiter, was darauf zurückzuführen ist, dass wir über 150 Fabriken betreiben. Dabei kontrollieren wir jeden Teil des Prozesses und können den Produktionspreis weitgehend senken.

Was das geplante Wachstum angeht, wollen wir unseren Umsatz auf dem europäischen Markt ín den nächsten Jahren auf 300 Millionen Euro steigern. 250 Millionen Euro davon werden aus dem Bürodruck kommen. In der CEE-Region, für die ich zuständig bin, beträgt unser Umsatz derzeit 180 Millionen Euro, und wir planen, 250 Millionen Euro zu erreichen. Um dieses Ziel zu erreichen, beabsichtigen wir, einige weitere Schlüsselpersonen nach Serbien zu bringen. In diesem Jahr haben wir bereits ein Büro im Usce Business Center eröffnet. Für 2019 planen wir, weitere 4-5 Mitarbeiter als technischen Support einzustellen, was unseren Partnern helfen wird, mit uns zusammen zu wachsen.

eKapija: Neben Druckern und Projektoren, für die EPSON in Serbien vielleicht am besten bekannt ist, haben Sie auch in den Bereichen Robotik und Automatisierung große Pläne?

- Als japanisches Unternehmen mit 150 Fabriken und 50.000 Patenten investieren wir jeden Tag 1,5 Mio. USD in unseren Forschungs- und Entwicklungssektor. Deshalb ist es uns wichtig, nicht nur die nächste Gelegenheit zu entdecken, die in diesem Fall der Bürodruck ist, sondern auch die nächste. Die mittelfristige Planung in EPSON betrifft Perioden von 10-15 Jahren, und R & D plant auch bis zu 20 Jahre. Die Strategie, an der wir jetzt arbeiten, ist für 2050.

Nach dem Bürodruck ist die nächste Gelegenheit sicherlich der Industriedruck und dann die Industrie, für die wir eine unserer nächsten großen Technologien entwickeln werden - die Robotik. Eine weitere wichtige Technologie wird der 3D-Druck sein - die Automatisierung und die Erzeugung von Komponenten, die in die Produktion integriert werden. Dies planen wir, da wir der Meinung sind, dass die Branche in Zukunft große Flexibilität erfordern wird - so Massimo Pizzocri-

Marko Andrejić

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.