Quelle: eKapija | Mittwoch, 20.06.2018.| 01:42
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Frederic Mondoloni, Botschafter von Frankreich in Serbien - Ankunft von Vinci wird Serbiens Image bei Investoren verbessern

Frederic Mondoloni
Frederic Mondoloni

Das französische Unternehmen Vinci erhielt kürzlich die Konzession für die Verwaltung des Belgrader Flughafens Nikola Tesla, und der französische Botschafter in Serbien, Frederic Mondoloni, sagte in seinem Interview mit eKapija: "Diese große Investition für Vinci ist ein hervorragendes Beispiel für die Zusammenarbeit unserer beiden Länder".

- Vinci Group ist einer der weltweit führenden Flughafenbetreiber. Es soll den Belgrader Flughafen in einen regionalen Knotenpunkt verwandeln, der viele Unternehmen dazu bringen könnte, in Serbien zu investieren - erklärt Mondoloni und fügt hinzu, dass "diese Investition auch dazu beitragen wird, das Image des Landes bei potenziellen Investoren zu verbessern".

In seinem Interview für eKapija sagt Mondoloni, dass "die industrielle Basis der serbischen Wirtschaft, das hohe Qualifikationsniveau der Bevölkerung, die geographische Lage und die Politik der Offenheit Serbien zu einem sehr wettbewerbsfähigen Land machen".

- Das sich verbessernde Geschäftsklima, Anreize und Bemühungen der Regierung, ausländische Investitionen anzuziehen, tragen zur Veränderung des Ansehens Serbiens bei den Unternehmen bei - fügt er hinzu.

eKapija: Französische Unternehmen gehören zu den wichtigsten Investoren in Serbien. Wie oft werden Sie von französischen Geschäftsleuten um Rat gefragt, wie Sie in den serbischen Markt einsteigen können?

- Die EU-Beitrittsverhandlungen Serbiens eröffnen Perspektiven, die Unternehmen interessieren können. Serbien nutzt europäische und multilaterale Mittel für Infrastruktur, Wasser und Umwelt. Die Integration geht einher mit der Verbesserung des Geschäftsklimas. Neben großen Projekten bietet Serbien mehrere Vorteile in Bezug auf seine geografische Lage und die Qualität seiner Arbeitskräfte.

Ja, oft wenden sich französische Firmen an mich und die Botschaft und wir sind sehr zufrieden damit. Das ist unsere Rolle und wir versuchen es so gut wie möglich zu spielen.

eKapija: Was sind Ihrer Meinung nach die interessantesten Sektoren in Serbien für potenzielle französische Investoren?

- Als EU-Kandidat muss Serbien in mehreren Bereichen Fortschritte machen, um dem europäischen Durchschnitt näher zu kommen. Die Infrastruktur, die Energie und die Umwelt sind gute Beispiele - der Staat plant, bis 2030 10,6 Milliarden Euro zur Umsetzung der EU-Richtlinien zu investieren.

Andere Sektoren sind im Ausbau begriffen (der digitale Sektor) oder haben eine solide wirtschaftliche Grundlage (der Automobilsektor und der Agrar- und Nahrungsmittelsektor). Frankreich will in all diesen Bereichen noch enger mit Serbien zusammenarbeiten.

eKapija: Wie viele französische Unternehmen sind derzeit in Serbien tätig? Welche Art von Feedback erhalten Sie von ihnen, wenn es um die Geschäftsbedingungen in Serbien geht?

- Rund einhundert französische Unternehmen sind in Serbien präsent und beschäftigen 11.000 Menschen. Die wichtigsten sind Michelin, Schneider Electric, Societe Generale, Credit Agricole, Saint Gobain, Hutchinson, Tarkett, Lafarge, Savencia, Atos und Lactalis.

Die Unternehmen, die in Serbien tätig sind, haben uns ihre sehr positiven Eindrücke mitgeteilt, dank der Bemühungen, die europäischen Standards und die Offenheit des Landes für ausländische Investitionen zu erfüllen.

eKapija: Was war nach Ihren Angaben der Warenhandel zwischen Serbien und Frankreich im letzten Jahr? Was hat Serbien am meisten importiert und was hat es am meisten nach Frankreich exportiert?

- Der Handel erreichte 2017 einen Betrag von 882 Mio. EUR, wobei der Export nach Serbien 438 Mio. EUR und der Import nach Frankreich 444 Mio. EUR betrug. Die französischen Exporte sind vielfältig - industrielle und landwirtschaftliche Maschinen, chemische Produkte, Parfüms und Kosmetika, pharmazeutische Produkte, Autos und landwirtschaftliche Produkte.

Die Exporte konzentrieren sich auf Gummi- und Kunststoffwaren (81,2 Mio. EUR - hauptsächlich Pneumatik aus Tigar-Michelin in Pirot), Elektrogeräte, mechanische (Anhänger, Sattelanhänger) und elektronische Geräte (74 Mio. EUR) und Nahrungsmittel (Himbeeren).

eKapija: Das Forum Frankreich-Balkan fand kürzlich in Belgrad statt und brachte eine große Anzahl von Unternehmen zusammen. Verschiedene französisch-serbische Business-Foren wurden kürzlich abgehalten. Wie wichtig sind diese Ereignisse und was sind die konkreten Ergebnisse dieser Treffen?

- Dieses regionale Forum brachte 440 Unternehmen zusammen. Es gab zwei frühere Foren, eines in Sofia im Jahr 2012 und demnächst in Bukarest im Jahr 2014. Diese Treffen sind sehr wichtig. Sie haben dazu beigetragen, dass die Teilnehmer über die Möglichkeiten in Serbien und auf dem Balkan sowie über serbische Unternehmen informiert wurden, 245 von ihnen trafen sich mit französischen, von denen es 63 gab, und mit Firmen aus anderen Ländern der Region an runden Tischen oder B2B Treffen.

Über 1.000 Einzelbesprechungen waren geplant, die informellen Treffen, die auf dem Forum stattfanden, wurden nicht berücksichtigt.

eKapija: Können wir neue Aktivitäten der Botschaft in Serbien ankündigen?

- In der Botschaft organisieren wir regelmäßig über unsere Wirtschaftsabteilung bestimmte Veranstaltungen, um Partnerschaften zwischen Unternehmen aus unseren beiden Ländern, insbesondere in der Landwirtschaft, Stadtplanung (Smart Cities) oder der Umwelt, zu stärken. Veranstaltungen wie das Wirtschaftsforum Frankreich-Balkan könnten sich wiederholen.

(FotoSantiago Cornejo/shutterstock.com)
Ende Juni wird eine starke Delegation französischer Unternehmen, angeführt von der Bewegung der französischen Unternehmen (MEDEF), die Kontakte mit serbischen Behörden und Unternehmen erneuern.

eKapija: Frankreich ist einer der größten und wichtigsten Handelspartner Serbiens. Wie sehen Sie den aktuellen Stand der wirtschaftlichen und politischen Beziehungen unserer beiden Länder?

- Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen unseren beiden Ländern werden immer stärker und der französisch-serbische Handel hat sich seit dem Inkrafttreten des Handelsabkommens mit der EU seit 2010 verdoppelt.

Die traditionelle Freundschaft zwischen Serbien und Frankreich wurde bei den jüngsten Besuchen unseres Außenminister Jean-Yves Le Drian und der Sportministerin Laura Flessel-Colovic sowie einiger parlamentarischer Delegationen bekräftigt.

Dieses Jahr, das den 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs markiert, in dem serbische und französische Soldaten Schulter an Schulter für ihre Freiheit kämpften, wird dazu beitragen, dass unsere Länder noch enger zusammenrücken.

eKapija: Als EU-Mitgliedstaat unterstützt Frankreich aktiv Serbien bei seinen Bemühungen, der EU beizutreten. Wie beurteilen Sie den Fortschritt Serbiens auf diesem Weg?

- Frankreich unterstützt unmissverständlich den Beitritt Serbiens zur EU, von dem beide Seiten profitieren werden. Serbien hat echte Fortschritte erzielt, insbesondere in wirtschaftlicher Hinsicht und bei der Kontrolle seines Haushaltssaldos. Die Strukturreformen, wie die Privatisierung bestimmter öffentlicher Unternehmen oder die Reform der Verwaltung und der öffentlichen Dienste, müssen beibehalten werden.

Die Harmonisierung der serbischen Gesetue mit dem EU-Besitzstand, die mit 12 bereits eröffneten Kapiteln begann, sollte fortgesetzt werden.

eKapija: Serbien und Frankreich haben auch starke kulturelle und historische Bindungen. Wie ist die Zusammenarbeit in anderen Bereichen?

- Mehrere Abkommen über die Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Serbien im Rahmen des strategischen Partnerschaftsabkommens von 2011 wurden in den Bereichen Landwirtschaft, Verkehr (insbesondere die U-Bahn in Belgrad), Umwelt und öffentlich-private Partnerschaften unterzeichnet.

Darüber hinaus beteiligt sich Frankreich an mehreren Twinning-Projekten, die aus den EU-Mitteln in den Bereichen Landwirtschaft und öffentliche Finanzen finanziert werden.

Natürlich ist die Zusammenarbeit in anderen Bereichen auch ziemlich weit entwickelt, nämlich in Politik, Kultur, Hochschulbildung oder in Verteidigung und Sicherheit.

Miloš Vlahović

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER