Quelle: eKapija | Sonntag, 10.06.2018.| 22:16
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

WER SIND SERBISCHE WINZER: Nebojsa Aleksic - Modernist

Nebojca Aleksic
"Wenn ein junger Mann nach Frankreich reist, ist es ganz natürlich, dass er sich in Wein verliebt ..."

Nebojsa Aleksic wurde in Vranje geboren. Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften reiste er nach Paris, um sich auf Management zu spezialisieren. Dort entdeckte er seine Liebe zu Wein und Gastronomie. Nach seiner Rückkehr nach Belgrad fängt er an, verschiedene Weine zu erforschen und zu probieren. Als der Staat anfing, diesen Sektor zu unterstützen, und als die finanziellen Bedingungen erfüllt wurden, beschloss er, sein eigenes Weingut zu gründen. Temet, berühmt für seine Weine Tri Morave und Ergo, zeichnet sich heute durch eine besondere Art der Weinherstellung im Herzen von Sumadija aus.

An einem sonnigen Aprilmorgen kamen wir in Lozovik an, zehn Minuten vom Zentrum von Jagodina entfernt.

Mein erster Eindruck von Temet, von der Straße aus gesehen, vom Fuße eines Hügels, war, dass es einem modernen amerikanischen oder spanischen Weingut ähnelt.

- Als ich anfing, über die Gründung eines Weingutes nachzudenken, hatte ich drei Ideen im Kopf. Ich wollte, dass es anders, einzigartig und modern ist, aber auch ein Vintage-Gefühl hat, und ich wollte, dass das gesamte Konzept einfach ist. Das waren die Prinzipien, wenn es um Weinstil, Design, Architektur und Marketing ging.

Die Tradition ist notwendig, aber sie ist, meiner Meinung nach im Boden, und nicht in uns. Auch der Name unseres Weinguts, Lozovik, stammt aus der langen Geschichte des Weinanbaus.

Ich gebe zu, dass ich irgendwann einmal darüber nachgedacht habe, ob ich den Trends der Welt folgen oder ein traditionelles Sumadija-Weingut bauen sollte. Am Ende entschied ich mich mit Hilfe der Architekten für eine moderne Einrichtung, welche die kommende Zeit und nicht die Vergangenheit widerspiegelt. Ich glaube, dass dies der richtige Weg ist.

Ist das der Ursprung des Namens Temet?

- Ja, ich wollte das Weingut nicht Aleksic nennen, aber ich wollte auch Barbarismen, Lehnwörter und so weiter vermeiden. Wir erinnerten uns an das lateinische Wort temetum, was ein starkes alkoholisches Getränk, hauptsächlich Wein, bedeutet. Wir haben Temetum in Temet verwandelt, weil dieses Wort eine gute graphische und phonetische Symmetrie hat, wird gleich mit kyrillischen und lateinischen Buchstaben geschrieben und ein Palindrom darstellt. Es ist kurz, einfach und einprägsam und es ist auch ergreifend und hat eine Botschaft.

Sie wurden in Vranje geboren, wo es auch hervorragende Bedingungen für Weinberge gibt. Wie haben Sie sich für das Gebiet von Jagodina entschieden?

- Ich habe die ganzen zwei Jahre nach einem entsprechenden Grundstück gesucht. Eine gute Verbindung mit Belgrad war mir wichtig und ich wollte, dass die Lage nicht mehr als anderthalb Stunden mit dem Auto entfernt ist, aber vor allem wollte ich, dass der Boden für den Weinanbau geeignet ist.

Ich hatte auch Fruska Gora, das Smederevo-Gebiet, Topola in Betracht gezogen ... Ein Freund empfahl mir Jagodina. Ich kam an einem Sonntagnachmittag an und mir gefiel, was ich sah. Es folgten Bodenanalysen an der Landwirtschaftlichen Fakultät in Zemun und einem Institut in Verona. Der Boden war von bemerkenswerter Qualität und wir begannen 2009 zu pflanzen.

Wir haben uns für lokale und internationale Rebsorten entschieden. Tri Morave ist eine Mischung aus drei lokalen Sorten - Tamjanika, Smederevka und Morava. Wir haben auch Rotwein Tri Morave, hergestellt den wir von der Sorte Prokupac herstellen. Ergo ist eine Mischung aus internationalen Sorten, und es gibt auch den Single-Sorte Pinot Grigio.

Wein ermöglicht uns, Anti-Globalisten zu sein. Hier besteht Nachfrage nach etwas Authentischem, nicht etwas Französischem oder Italienischem. Man hat Freiheit und Kreativität, um seine Gefühle auszudrücken.


Wie viel Wein produziert Temet jedes Jahr? Was sind Ihre Pläne für die kommenden Sommer?

- Im Jahr 2017 haben wir 200.000 Liter produziert, was den Kapazitäten des Weingutes entspricht. Wir wollen bestehende Produktionskapazitäten nicht erweitern. Stattdessen wollen wir die Qualität weiter steigern und unsere Weine so gut wie möglich positionieren.

Wir bereiten uns auch vor, weitere 10 Hektar zu pflanzen, da wir bald 100% der von uns verwendeten Trauben produzieren wollen. In Serbien wird viel darüber geredet, wie wichtig es ist, die eigenen Zutaten zu produzieren. Sie sind sicherlich notwendig, aber wir sollten nicht vergessen, dass Trauben überall auf der Welt gehandelt werden, in Österreich, in Frankreich, in Spanien ...

Außerdem haben wir bereits begonnen, biologisch zu produzieren, und wir denken auch über veganen Wein nach. Auch wollen wir in der Zukunft einen geschlossenen Produktionskreislauf haben, um alle Nebenprodukte aus Weinbergen und Weinbereitung zu nutzen. Wir arbeiten auch mehr und mehr an der Entwicklung des stark nachgefragten Weintourismus.

Warum ist es wichtig, einheimische Sorten zu kultivieren?

- Ich gebe Ihnen ein Beispiel aus meiner persönlichen Erfahrung. Auch wenn Ergo zum Beispiel zu den komplexeren und teuersten Weinen gehört, ist jeder an Tri Morave interessiert, denn er ist authentisch.

Der erste Schritt wurde in Serbien gemacht - wir haben die lokalen Konsumenten überzeugt, lokale Weine zu trinken. Der nächste Schritt ist, lokale Weine aus lokalen Sorten zu trinken. Es ist wichtig, unsere Landsleute zu lernen, einheimische Sorten nicht mit internationalen zu vergleichen, wie auch, dass die Qualität nicht nur in der Farbe und dem Tanningehalt liegt. Zum Beispiel können Sie Prokupac und Cabernet nicht vergleichen. Meiner Meinung nach ist das Wichtigste, dass ein Wein gut ausbalanciert ist. Jeder gut ausgewogene Wein ist ein guter Wein.

Wer weiß, es könnte passieren, dass wir in zehn Jahren die aktuellen Sorten in unseren Weinbergen durch heimische Sorten ersetzen.


WEIN IST AUCH KUNST

Sie haben als sehr junger Mann in Paris gelebt. Haben Sie jemals darüber nachgedacht, hier zu bleiben und möchten Sie jemals ins Ausland ziehen?

- Nein niemals. Ich bin gegen die Auswanderung von jungen Leuten... Ich habe zu dieser Zeit noch nicht einmal an die Umsiedlung gedacht. Ich hatte wertvolle Erfahrungen im Ausland gesammelt, aber ich erkannte bald, dass es nicht für mich und meine Sensibilität war, wegen der Kultur, der Sprache, der Gefühle ...

Ich glaube, dass jeder, der kreativ, fleißig und ausdauernd ist, auch in unserem Land Erfolg haben kann.

Sie haben sich für die Herstellung von Wein entschieden. Gibt es noch etwas, das Sie gerne machen würden? Haben Sie genug Zeit für Hobbys und wie verbringen Sie Ihre Freizeit?

- Wenn ich nicht Wirtschaftswissenschaften studiert hätte, hätte ich mich für Architektur entschieden. Ich mag visuelle Künste, ich zeichne oft in meiner Freizeit ... Der Weinbau ist auch eine Art von Kunst, glaube ich.

Ich spiele Basketball, Tennis, ich fahre Ski.

Ich lebe in Belgrad, aber ich besuche Lozovik jede Woche - für Geschäft und Vergnügen. Ich bin froh, mehr Zeit in der Natur zu verbringen und diese Umgebung zu genießen ...

Wie kommen Sie mit Ihrem nächsten Nachbarn zurecht, dem Cilic-Weingut?

- Wir verstehen uns ausgezeichnet. Misa Cilic ist übrigens der Freund, den ich schon erwähnt habe, der mir von der Region Jagodina erzählt hat.

Wir Winzer unterstützen uns gegenseitig in hohem Maße. Wenn ich nicht meine eigenen Weine trinke, bestelle ich als großer Patriot gern Weine aus der Weinregion Jagodina.

INTUITION

- Bei der Auswahl der Technologen, der Architekten, der Winzer habe ich mich auf meine Intuition verlassen, mit Menschen gesprochen und Empfehlungen gehört. Ich suchte keine großen Referenzen, ich suchte nach Ehrlichkeit und Menschen, die den Eindruck erweckten, dass sie so hart wie für sich selbst arbeiten würden. Ich scherze oft, dass ich mich in jeder Situation "auf mein Bauchgefühl" verlassen habe.

Es ist auch wichtig, die ganze Zeit zu lernen. Ich berate mich immer noch mit Experten aus Bordeaux, mit denen ich gleich zu Beginn gearbeitet habe ...

Milica Milosavljević

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.