Quelle: eKapija | Freitag, 26.12.2008.| 10:50
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Đorđe Vučinić, Generaldirektor von "Securitas Services" Belgrad - Neue Wach- und Sicherheitsleistungen in Serbien

Die internationale Sicherheits-GmbH "Securitas", tätig in mehr als 30 Ländern weltweit, übernahm im vergangenen Sommer das bekannte Belgrader Sicherheitsunternehmens "SCP International", das ab dem 15. Dezember den Namen "Securitas Services" Belgrad trägt.

Dank der starken Unterstützung des neuene Inhabers ist "Securitas Services" Belgrad in der Lage, eine neue Geschäftsphilosophie in Serbien anzuwenden und neue Normen und verschiedenen Dienstleistungen einzuführen, hebt Đorđe Vučinić, Generalmanager von "Securitas Services" Belgrad, am Anfang seines Interviews für das Wirtschaftsportal "eKapija" hervor.

- "Securitas" wurde 1930 in Schweden gegründet. Das Unternehmen ist heute in mehr als 30 Ländern in Europa, Nord- und Südamerika und Asien tätig und beschäftigt fast 240.000 Mitarbeiter. Sein Anteil am internationalen Sicherheitsmarkt erreicht sogar 16%. Das Unternehmen hat 2007 einen Umsat von 6,5 Mrd. Euro gemacht und erwartet bessere Ergebnisse in diesem Jahr. Sicherheit ist das Kerngeschäft des Unternehmens. Es bietet eine Vielzahl spezialisierter Dienste oder eine umfassende Sicherheitslösung, immer basierend auf der Analyse des konkreten Bedarfs. Mobile Dienstleistungen sind in der heutigen Zeit, als ergänzendes aber auch eigenständiges Instrument zur Sicherung von Unternehmen, Geschäften, Büros, Einrichtungen, Immobilien und privaten Haushalten, unerlässlich. Mobile Dienstleistungen umfassen Revierkontrollen, Alarmintervention, Auf- und Verschluss sowie Aufzugsbefreiungen. "Securitas" bietet auch Beratung, Ermittlung, Überwachung von Geldtransporten u.Ä. durch die spezialisierte Firma "Lumis".

- Die Geschäftsphilosophie des Unternehmens – Menschen machen den Unterschied ist keine leere Phrase. "Securitas" ist überzeugt davon, dass die Zukunft des Unternehmens von den Kompetenzen der Beschäftigten abhängt. Wir achten auf richtige Personalbeschaffung, umfassende Schulung und kontinuierliches Coaching.

eKapija: Was ist mit der Expansion in der Region und will "Securitas" Belgrad zu seiner regionalen Zentrale machen?

- Wir sind das erste Unternehmen auf dem Balkan, das von "Securitas" übernommen worden ist. Sie sind der Meinung, dass Serbien einen wirtschaftlichen Aufschwung erlebt. Belgrad wird aber nicht als regionale Zentrale gesehen. "Securitas" wird dort selbstständige Firmen gründen.

eKapija: "Securitas" hat neue Übernahmen in Serbien angekündigt. Können Sie uns etwas mehr sagen?

- "Securitas" hat die Übernahme von noch einigen Unternehmen in Serbien angekündigt. Mehr kann ich diesmal nicht sagen. Wir sind momentan auf die Realisierung des Entwicklungsplans für "Securitas Services" Belgrad konzentriert.

Đorđe Vučinić (Fotoekapija.com)

eKapija: In welche Segmente will der neue Inhaber investieren?

- Der neue Inhaber will vor allem eine neuere, effizientere Prozedur und beträchtlich höhere geschäftliche Normen einführen. Geplant sind auch Investitionen in die neue Ausstattung, Modernisierung des IT-Systems und Weiterbildung der Beschäftigte. "Securitas" achtet besonders auf die richtige Personalbeschaffung, so dass alle von unseren 1.600 Mitarbeitern in der Zunkunft an speziellen Fachkurse und -seminaren teilnehmen werden. Die Partnerschaft mit "Securitas" ermöglicht auch die Einführung von neuen, in Serbien bisher unbekannten Sicherheitsleistungen.

eKapija: Wie sieht euer aktuelles Dienstleistungsangebot aus und was für neue Wach- und Sicherheitsdienstleistungen führt ihr ein?

- Unser Unternehmen ist auf die physische und technische Bewachung und Sicherung von Personen und Objekten spezialisiert sowie auf den Transport von Geld und anderen wertvollen Gegenständen und auf das Alarm-Monitoring. Wir werden im nächsten Jahr Revierkontrollen, mobile Sicherheitsdienste und noch etwas einführen. Besonders aufmerksam will ich potenzielle Kunden auf den mobilen Sciherheitsdienst machen bzw. auf regelmäßige Revierkontrollen, deren Rhytmus mit dem Kunden vereinbart wird. Der Kunde kann auf diese Weise den statischen Sicherheitsdienst aufgeben und die Kosten beträchtlich senken. Der mobile Sicherheitsdienst ist beträchtlich schneller und effizienter. Er ist mit der Zentrale und der Patrouille vor Ort verbunden. Der Dienst soll mit von Bewohnern bezahlten Revierkontrollen in einem bestimmten Stadtteil erweitert werden.

eKapija: Wie sehen eure geschäftliche Ergebnisse 2008 und Pläne für 2009 aus?

- Wir haben in diesem Jahr einen um 40% höheren Umsatz im Vergleich zu 2007 gemacht.

eKapija: Wer gehört zu eueren größten Kunden?

- Zu unseren größten Kunden gehören Banken wie "Vojvođanska", "Marfin", "Komercijalna", "Unverzal", "Credy", AIK und KBC, ferner die Verischerung "Sava osiguranje" und andere Unternehmen wie "Imlek", "Knjaz Miloš"…. Wir bewachen und sichern fast 500 Objekte in 60 Städten in Serbien und sind momentan das drittgrößte Sicherheitsunternehmen in Serbien.

eKapija: Wann wird die Arbeit der Sicherheitsfirmen geregelt?

- Das neue Gesetz kommt im nächsten Jahr auf die Tagesordnung des serbischen Parlaments. Dadurch können nicht alle Probleme dieser Branche gelöst werden, man wird aber den Status und die Organisation der Sicherheitsunternehmen sowie die Frage der Lizenzierung regeln. Unsere Mitarbeter sollen die Arbeitsgenehmigung erst nach der Ausbildung, nach der ärztlichen Untersuchung und gründlichen Überprüfung der Arbeitsbiographie bekommen. Wir arbeiten parallel mit dem Normenausschuss der Republik Serbien an der Festlegung der Normen für unsere Dienste. Durch Verabschiedung des Gesetzes und Standardisierung der Dienstleistungen soll die Sicherheitsbranche in Serbien geregelt werden – hebt Đorđe Vučinić am Ende des Interviews für "eKapija" hervor.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.