Quelle: Promo | Freitag, 02.03.2018.| 10:46

Jelica Stamenkovic, Direktorin des Unternehmens "Buducnost pet" - Soziales Unternehmertum als treibende Kraft

Jelica Stamenkovic
Das Unternehmen für die berufliche Rehabilitation und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung "Budućnost pet" (dt. Zukunft fünf) wurde Mitte 2017 in Jagodina ins Leben gerufen. In weniger als einem Jahr wurden 30 Mitarbeiter eingestellt, mit dem Plan, ihre Anzahl bald auf 300 zu steigern.

In einem Interview für das Wirtschaftsportal eKapija erklärt Jelica Stamenkovic, Geschäftsführerin von "Buducnost pet", dass das Hauptziel des Unternehmens die Unterstützung von Menschen mit Behinderung durch ihre Beschäftigung und Ausbildung für die Erbringung von Dienstleistungen in ihrem Tätigkeitsbereich sei.

Am 25. Januar dieses Jahres veranstaltete "Buducnost pet" in Zusammenarbeit mit dem Nationalverband der Menschen mit Behinderung Serbien die erste Messeausstellung zum Thema Kreativität der Menschen mit Behinderung in Jagodina, im Einklang mit seiner Mission und mit dem Konzept der unternehmerischen Verantwortung.


eKapija: Wie sind Sie auf die Idee gekommen, das Unternehmen wie "Buducnost pet" zu gründen?


- Wunderbare Erfahrungen bei der Arbeit mit Menschen mit Behinderung, ein hohes Maß an sozialer Verantwortung - das sind nur einige von vielen Gründen, die uns dazu bewogen haben, ein Unternehmen für die berufliche Rehabilitation von Menschen mit Behinderung zu gründen.

eKapija: Was gehört zum Basisportfolio des Unternehmens "Buducnost pet"? Wie groß ist die Nachfrage nach seinen Dienstleistungen?

- Das Unternehmen "Buducnost pet" bietet Dienstleistungen in Bereichen Gebäudemanagement, Gebäudereinigung und Wartung von allen Arten von Räumen, Reinigung nach Bauarbeiten, industrielle Reinigung u.a., ferner Rasenmähen und -pflege, Blumenpflege sowie die Gestaltung und Neuanpflanzung von Grünanlagen, maschinelle Kanalisationsreinigung mit Diagnostik, technisce Wartung. Wir bieten auch Fertigungsarbeiten im Bauwesen, bzw. Inneputz, Mal- und Lackierarbeiten, elektrische Installationen, Wasser- und Kanalisationsanschlüsse und -leitungen, und maschinelle Installationen. Die Nachfrage nach unseren Dienstleistungen nimmt von Jahr zu Jahr zu, und es ist keine Überraschung in Hinsicht auf den konstant steigenden Umfang der Bauinvestitionen. In den letzten Jahren wird, wie wir sehen können, immer mehr in den Bau von neuen und in Umbau und Adaptierung von bestehenden Gebäuden investiert.


eKapija: Welche Kunden möchten Sie gewinnen?


- Unsere Kunden sind zum größten Teil Privatfirmen, aber es gibt auch öffentliche Unternehmen. Wir sind marktorientiert und offen für die Zusammenarbeit mit Investoren, die unsere Dienstleistungen brauchen.

eKapija: Sie gehören zu seltenen Unternehmen für die berüfliche Rehabilitation von Menschen mit Behinderung. Was sind ihre Erfahrungen mit solchen Mitarbeitern?

- Wir haben wundervolle Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Menschen mit Behinderung, weil sie immer versuchen, die angeborene oder erworbene Behinderugn durch die fleißige Arbeit zu ersetzen. Das breite Spektrum unserer Dienstleistungen ermöglicht uns, die Aufgaben an ihre Fähigkeiten bzw. an ihren Behinderungsgrad anzupassen.

eKapija: Wie viele Mitarbeiter beschäftigen Sie? Wie sieht ihr Beschäftigungsplan aus?

- Das Untenrehmen "Buducnost pet" hat derzeit 30 Mitarbeiter, will aber diese Zahl auf 300 erhöhen.

eKapija: Ihr habt die erste Messeausstellung zum Thema Krativität der Menschen mit Behinderung im Pomoravlje-Gebiet veranstaltet. Wie finden Sie die Ergebnisse?

- Hauptziel der Messe, auf der wir die Kreativität der Menschen mit Behinderung präsentieren wollten, war die Stärkung des Bewußtseins für die Bedeutung der sozialen Inklusion und Verbesserung der Lebensqualität für behinderte Menschen wie auch die Förderung ihrer Kreativität. Ich bin der Meinung, dass wir dieses Ziel erreicht haben. An der Messe haben fast 12 Verbände teilgenommen, und die Erfolgreichsten unter ihnen wurden mit verschiedenen Guthaben belohnt.

eKapija: Was sind euere Pläne für dieses Geschäftsjahr?


- Unser Unternehmen wurde gegründet, um Menschen mit Behinderung durch Beschäftigung und Ausbildung für die Erbringung bestimmter Dienstleistungen zu unterstützen. Wir wollen unser Geschäft weiter ausbauen, durch neue Aufträge, um das ursprüngliche Ziel zu realisieren. Wir erwarten die Erweiterung unserer Referenzliste durch Zusammenarbeit mit zahlreichen neuen Kunden. Wir hoffen auf die erfolgreiche Realisierung beschlossener Ziele in diesem Geschäftsjahr.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.