Quelle: eKapija | Sonntag, 26.02.2017.| 18:49
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

SSCC Erfolgsgeschichte: Predrag Bogavac, Generaldirektor von Novartis in Serbien - Wir wollen unsere Präsenz in Serbien stärken und weiterentwickeln

Novartis ist weltweit führendes Pharmaunternehmen im Bereich der Forschung und Entwicklung innovativer Therapien, mit mehr als 200 Projekten in der klinischen Entwicklung.

Mehr als 20 Jahre ist Novartis in unserem Land präsent. Ein paar wichtige Dinge für den künftigen Geschäftsausbau passierten 2016, sagt Predrag Bogavac, Generaldirektor des Pharmaunternehmens für Serbien in einem Interview für eKapija.

- Nach der mehrjährigen Flaute in der Erweiterung der Positivliste der Republikanstalt der Krankenversicherung um innovative Therapien können wir sagen, dass wir einen Schritt nach vorne gemacht und Patienten den Zugang zu modernen und effizienten Arzneimitteln ermöglicht haben, in erster Linie auf dem Gebiet der Hämatologie und Onkologie.

Das Interview mit Predrag Bogavac ist das vierte in einer Reihe von Gesprächen mit Mitgliedern der Schweizerisch-serbischen Wirtschaftskammer, mit denen die Vereinigung und unser Portal die Aktivitäten der Schweizer Unternehmen in Serbien promovieren und die Werte und die bewährten Geschäftspraktiken dieses Landes und seiner Unternehmen hervorheben wollen.

eKapija: Was sind die Ergebnisse von Novartis in Serbien 2016? Was wird von 2017 erwartet?

-Wir sind mit den Ergebnissen 2016 zufrieden. Das Jahr war deutlich besser als die vorherigen. Wir erwarten das weitere Wachstum 2017, vor allem dank den positiven Entwicklungen, oder genauer gesagt dank der Erweiterung der Positivliste der Republikanstalt der Krankenversicherung um neue, innovative Medikamente.

eKapija: Wo ist der serbische Pharmamarkt im Vergleich zu Europa?


(Foto Photographee.eu/shutterstock.com)
- Der serbische Arzneimittelmarkt ist sehr klein im Vergleich zu anderen europäischen Ländern. Wir gehören zu Ländern mit den niedrigsten Arzneimittelausgaben pro Kopf. Es gibt Länder auf dem gleichen Niveau der wirtschaftlichen Entwicklung, die erheblich mehr Geld für Medikamente ausgeben. Ein anschauliches Beispiel dafür ist z.B. Bulgarien, das Land mit fast gleicher Einwohnerzahl, einer ähnlichen wirtschaftlichen Situation, geringeren Ausgaben für das Gesundheitswesen und einem erheblich größeren Pharmamarkt.

eKapija: In welchem Ausmaß sind unseren Bürgern hochwertige Medikamente verfügbar?

- Unseren Bürgern stehen, meiner Meinung nach, sehr hochwertige Arzneimittel zur Verfügung. Es gibt keinen Platz für Improvisationen in der Pharmaindustrie, die Qualität ist selbstverständlich. Novartis wird seine Patienten in Serbien immer unterstützen. Unser Ziel ist, ihnen eine effiziente und sichere medizinische Versorgung möglichst schnell zu sichern.

Was unseren Bürgern fehlt, ist eine größere Anzahl moderner und effizienter Therapien, die in den meisten europäischen Ländern bereits verfügbar sind.

eKapija: Können wir neue Arzneimittel auf unserem Markt erwarten?

- Im Jahr 2016 sind einige Dinge von großer Bedeutung für die weitere Aktivitäten von Novartis in Serbien passiert. Nach der mehrjährigen Flaute in der Erweiterung der Positivliste der Republikanstalt der Krankenversicherung um innovative Therapien können wir sagen, dass wir einen Schritt nach vorne gemacht und Patienten dadurch ermöglicht haben, mit den modernen und effizienten Arzneimitteln, vor allem auf dem Gebiet der Hämatologie und Onkologie, behandelt zu werden. In Hinsicht auf die weltweit führende Position von Novartis in diesen Bereichen wurden einige unsere Produkte in die neueste Positivliste der staatlichen Krankenkasse eingeführt. Ich hoffe, dass sich der Trend der erhöhten Ausgaben für innovative Therapien fortsetzen wird, weil die Gesundheit der Nation die oberste Priorität haben muss.

eKapija: Was sind die wichtigsten Ergebnisse von Novartis auf dem Gebiet innovativer Arzneimittel?

-Mit mehr als 200 Projekten in der klinischen Entwicklung genießt Novartis breite Anerkennung, wenn es um die Forschung und Entwicklung innovativer Therapien geht. Besonders stolz sind wir darauf, dass unser stärkster Forschungsschwerpunkt auf die Entdeckung von neuen Arzneimitteln für die Behandlung von seltenen Krankheiten gerichtet ist.

Wir bemühen uns darum, dass Patienten den maximalen Nutzen aus neuen Arzneimitteln ziehen, indem wir die Forschungen im Einklang mit den Bedürfnissen von Patienten priorisieren, die Synergie mit unseren Sparten Alcon und Sandoz nutzen, Biomarker identifizieren, um die Behandlung von seltenen Krankheiten durch die entsprechende Diagnostik zu unterstützen, klinische Studien sorgfältig gestalten, um Gesundheitsbehörden eine klare Beurteilung der wirtschaftlichen Vorteile neuer Therapien zu ermöglichen, und in digitale Technologien investieren, um die Behandlungsergebnisse zu verbessern.

eKapija: Der Trend von Fusionen und Übernahmen in der Pharmaindustrie hat Serbien erreicht. Wie finden Sie diesen Trend? Wie wird er sich weiterentwickeln?

- Ich würde sagen, dass es sich um einen globalen Trend handelt, den man jetzt auch auf dem serbischen Markt zu spüren bekommt. Der Trend wird sich gewiss fortsetzen. Die Pharmaindustrie Serbiens ist zum größten Teil im Besitz ausländischer Unternehmen. Ich wäre froh, wenn man eine günstige Lösung und einen starken ausländischen Partner für Galenika finden könnte.

eKapija: Überlegt Novartis vielleicht Akquisitionen in Serbien oder in der Region?

- Ich kann Ihnen leider keine klare Antwort auf diese Frage geben. Novartis hat Abteilungen, die sich mit den potenziellen Akquisitionen in der ganzen Welt befassen. Mir ist nicht bekannt, ob sie derzeit auf Serbien oder eine andere Land in der Region fokussiert sind.

eKapija: Was ist die langfristige Marktstrategie von Novartis in Serbien?

- Mehr als 20 Jahre haben wir eine Niederlassung in Serbien. Wir möchten unsere Präsenz stärken und weiterentwickeln, in der Hoffnung auf günstigere Winde für innovative Pharmaunternehmen auf diesem Markt in der Zukunft. In jedem Fall sind wir hier zu bleiben. Wir haben unsere Verpflichtung gegenüber unseren Patienten in Serbien deutlich vor Augen.

eKapija: Die Schweiz ist für die hohe Qualität der Patientenversorgung bekannt? Welche anderen Schweizer Werte werden in Ihrem Unternehmen eingehalten?

- Die Schweiz kann uns in vielen Bereichen des Lebens und der Wirtschaft als Vorbild dienen. Es ist vor allem ein reiches Land mit anständigen und bescheidenen Bewohnern, dessen Reichtum die besten Menschen und Projekten aus der ganzen Welt anzieht. Das hat die Schweiz zum Land der Innovationen, des Wissens, der Genauigkeit und Qualität in vielen Bereichen gemacht. Als Schweizer Unternehmen in Serbien wollen wir unserem wirtschaftlichen und kulturellen Erbe treu bleiben.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.