Quelle: eKapija | Mittwoch, 11.01.2017.| 15:37
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

SSCC Erfolgsgeschichte: Catherine Ferrary Simon, Direktorin bei Namics Serbien - Unsere Erwartungen sind mehr als erfüllt

Catherine Ferrary Simon
Der führende Schweizer Full-Service-Webdienstleister Namics hat in nur zwei Jahren in Serbien zahlreiche hoch qualifizierte Ingenieure angezogen, und will weitere 100 IT-Fachkräfte in der folgenden Zeit einstellen.

Das Interview mit Catherine Ferrary Simon ist das dritte in einer Reihe von Gesprächen mit Mitgliedern der Schweizerisch-serbischen Wirtschaftskammer, mit denen die Vereinigung und unser Portal die Aktivitäten der Schweizer Unternehmen in Serbien promovieren und die Werte und die bewährten Geschäftspraktiken dieses Landes und seiner Unternehmen hervorheben wollen.

Namics ist Full-Service-Webdienstleister, der einem breiten Spektrum von Branchen – Bankwesen, Telekommunikation, Automobilindustrie und Medizin – seine Dienstleistungen bietet. Seine Kunden sind auf der Forbes-Liste der 500 erfolgreichsten Unternehmen der Welt - ABB, BASF, Daimler, Medela, Sika, Swisscom, USB, Victorinox und Zurich Airport.

Von Catherine Ferrary Simon, Direktorin bei Namics Serbien, erfahren wir, dass sie sich in der nächsten Zeit auf die Bildung eines neuen Teams von Ingenieuren fokussieren werden, das sich mit dem Systemaufbau und der Systemkonfiguration, wie auch mit der Überwachung von Web-Anwendungen ihrer Kunden befassen wird.

- Diese Position stellt eine große Chance für die berufliche Entwicklung von Systemingenieuren in Serbien dar – erklärt Catherine Ferrary Simon in einem Interview für das Wirtschaftsportal eKapija..
eKapija: Die Niederlassung von Namics in Belgrad ist die erste außerhalb von Deutschland und der Schweiz. Inwieweit hat die Entscheidung für die Eröffnung eines Büros in Serbien die Erwartungen des Unternehmens erfüllt? Was sind die in Belgrad erzielten Ergebnisse?

- Unsere Erwartungen sind mehr als erfüllt. Nach der Eröffnung der Niederlassung in Belgrad haben wir einige Ziele definiert: 50 Ingenieure in den ersten drei Jahren einstellen, die Position in der lokalen IT-Gemeinschaft und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens am schweizerischen und deutschen Markt stärken. Wir müssen zugeben, dass wir nach zwei Jahren in Serbien fast alle Ziele erfüllt haben. Einzigartige Werte, die in der Unternehmenskultur gepflegt werden und im ersten Jahr in Serbien im Fokus waren, zogen zahlreiche hoch qualifizierte Ingenieure an. Wir haben in den vergangenen zwei Jahren ein Team gebildet, auf das wir sehr stolz sind, sowohl wenn es um seine Begeisterung, als auch, wenn es um die Qualität seiner Arbeit geht. Und diese Qualität ist keinesfalls niedriger als bei Ingenieuren in der Schweiz oder Deutschland.


eKapija: Sie haben unlängst die Beschäftigung von weiteren 100 Software-Ingenieuren in Serbien angekündigt. Was sind die Gründe dafür?


- Nach dem Erfolg unserer Ingenieure und Projekte, an denen sie in den letzten zwei Jahren gearbeitet haben, und nach der Analyse der Ergebnisse, die wir in Belgrad erzielten und ihrer Auswirkungen auf den globalen Erfolg des Unternehmens, ist uns klar geworden, dass wir unser Wachstum in Serbien fortsetzen und dadurch zum Erfolg von Namics auf internationaler Ebene beitragen sollen.

eKapija: Was steht im Fokus der serbischen Niederlassung? In welchen Projekten sind Ingenieure engagiert?

- Parallel zum Wachstum in Serbien waren wir bisher auf die Bildung von internationalen Teams fokussiert, um neuen Mitarbeitern in Serbien zu ermöglichen, etwas von unseren erfahrenen Senior-Ingenieuren in der Schweiz und Deutschland zu lernen. Uns ist das gelungen. Wir haben unsere Unternehmenswerte und die Arbeitsethik in der Niederlassung in Belgrad erfolgreich implementiert. Und jetzt, wenn wir über ein Team von 30 Mitarbeitern verfügen, sind wir in der Lage, vollständige Projekte auf lokaler Ebene zu implementieren. Wir werden uns darauf in der nächsten Zeit fokussieren: wir wollen Ingenieuren in Belgrad noch mehr Autonomie bei Entscheidungen geben. Wenn es um Projekte geht, haben wir im letzten Jahr sehr intensiv an großen internationalen Projekten unserer Kunden wie Medela, Victorinox, Sunrise u.a. gearbeitet. Der Trend der großen Projekte von internationaler Bedeutung wird sich auch in Zukunft fortsetzen.

eKapija: Stellen Sie uns Namics vor, bitte. Welche Technologien verwendet das Unternehmen und in welchen Branchen sind Sie tätig? Mit welchen Unternehmen arbeiten Sie zusammen?


Namics ist Full-Service-Webdienstleister für E-Business, E-Commerce, Digitale Kommunikation, Content Management, Web Applikationen und Mobile Business Apps im deutschsprachigen Raum, der einem breiten Spektrum von Branchen – Bankwesen, Telekommunikation, Automobilindustrie und Medizin – seine Dienstleistungen bietet. Alle unsere Kunden, wie z.B. ABB, BASF, Daimler, Medela, Sika, Swisscom, USB, Victorinox i Zurich Airport, sind auf der Forbes-Liste der 500 erfolgreichsten Unternehmen der Welt.

Unsere Projekte und Mitarbeiter werden regelmäßig ausgezeichnet. Genau dies ist das Ergebnis der kontinuierlichen Arbeit an der Verbesserung unserer Kenntnisse und der hohen technologischen Standards, die wir einhalten. Ingenieure bei Namics arbeiten mit den modernsten Werkzeugen, ständig unterstützt von Kollegen aus Deutschland und der Schweiz. Zu Technologien und Produkten, mit denen wir arbeiten, gehören: Java, AEM, Hybris, Magnolia, .NET & Sitecore, Front End Technologies.

Obwohl der größte Teil unserer Ingenieure an diesen Projekten als Back- und Front-End-Entwickler arbeiten, werden wir uns in der folgenden Zeit auf die Bildung eines neuen Ingenieurteams fokussieren, das sich mit dem Systemaufbau und mit der Systemkonfiguration, wie auch mit der Überwachung von Web-Anwendungen unserer Kunden beschäftigen wird. Diese Position stellt eine große Chance für die berufliche Entwicklung von Systemingenieuren in Serbien dar.
.
eKapija: Es ist auch interessant, dass Mitarbeiter von Namics zugleich Eigentümer des Unternehmens sind. Können Sie uns erklären, wie dieses System funktioniert?


- Unser Unternehmen ist eine Partnerschaft von Mitarbeitern, in deren Rahmen es ein gemeinsames Interesse am langfristigen Erfolg gibt. Das Aktienkapital wird zu gleichen Teilen zwischen 29 aktiven operativen Partnern in Deutschland und der Schweiz geteilt. Eine solche Unternehmenskultur gibt unseren Mitarbeitern eine attraktive Chance, an der Entwicklung des Unternehmens teilzunehmen.


eKapija: Innovativ ist auch die Art und Weise, wie Geschäftsaktivitäten organisiert werden. Sie ermutigen das interdisziplinäre Vorgehen bei der Arbeit sowie die Individualität der Mitarbeiter. Wie sieht das in der Praxis aus?


(FotoPureSolution/shutterstock.com)
- Ich muss hier noch einmal das Full-Service-Konzept von Namics erwähnen. Unser Ziel ist die digitale Transformation unserer Kunden. Jedes Projekt startet mit der Bestimmung der Strategie, an der unsere Berater arbeiten. Wir definieren demnächst ein benutzerfreundliches Design, das Käufern unserer Kunden die bestmögliche Nutzererfahrung sichern sollte. Die Lösungen werden schließlich mit Hilfe von Back-End- und Front-End-Entwicklern implementiert, und wir sind auch für die Wartung zuständig. Das ist das interdisziplinäre Konzept, an dem wir halten, weil mehrere Köpfe, unserer Meinung nach, viel besser als einer sind. Wir können die größten Ergebnisse erzielen, indem wir gemeinsam arbeiten.

Ein weiterer Wert, der uns wichtig ist, ist die Individualität, bzw. die Selbstständigkeit. Jeder ist verantwortlich für seine eigene Arbeit, Zeit und den Zeitplan. Unsere Mitarbeiter haben wirklich Freiheit, ihre Arbeit in der erwünschten Art und Weise zu erledigen. Sie können die Zeit und die Kommunikation an ihr Team anpassen. In der Praxis bedeutet das, dass unsere Ingenieure keine besondere Genehmigung benötigen, wenn sie viel effizienter am Morgan als am Nachmittag sind, oder für ein paar Stunden aufgrund persönlicher Verpflichtungen abwesend sein müssen – sie sind für ihren Zeitplan und Zeit selbst verantwortlich.
eKapija: Namics befasst sich auch mit der sozialen Verantwortung. Können Sie uns das näher erläutern?

- Ein Teil unserer Mission in Serbien war die maximale Integration in das lokale Umfeld. Wir haben im letzten Jahr an einigen Projekten gearbeitet, ausgehend vom Sponsoring des ersten Hackathons für Mädchen bis zur Veröffentlichung eines Kinderbuchs über die Web-Programmierung, die wir Kultureinrichtungen und Bibliotheken in Belgrad gespendet haben. Wir arbeiten derzeit am jährlichen Sponsoring eines Programms, das Kindern ohne elterliche Fürsorge oder in einer anderen Art von Notfall ermöglichen sollte, das Web-Programmieren kostenfrei zu lernen.


eKapija: Welche digitalen Trends wird man in den nächsten fünf Jahren im Fokus haben?

- Das Markenerlebnis sollte auf den Omnichannel umgeschaltet werden. Das bedeutet, dass es keine Unterbrechungen zwischen den Kommunikationskanälen geben wird. Käufer werden eine Marke vollständig erleben – sie können sie im Fernsehen sehen, per Tablet erkunden und in einem Online-Geschäft bestellen. Neben dem Markenerlebnis wird der Individualismus zur Norm – Werbungen und Inhalte sollten personalisiert werden. Wir müssen auch nicht das Internet der Dinge vergessen – das Konzept, dass in unserer nahen Zukunft vollständig realisiert wird.


eKapija: Die Investition von Namics wurde von der Schweizerisch-serbischen Handelskammer als große Chance für die Entwicklung der Software-Industrie in Serbien erkannt. Wie lässt sich die IT-Branche in Serbien mit Hilfe der schweizerischen Erfahrungen weiter entwickeln?

- In Hinsicht darauf, dass wir mit den besten Unternehmen in der Schweiz und Deutschland zusammenarbeiten, von denen die meisten internationale Konzerne sind, haben wir Chance, die modernsten Technologien zu entwickeln und sehr interessante Produkte wie z.B. Adobe Experience Manager, Hybris, Sitecore und andere zu verwenden. Nicht viele Unternehmen in Serbien haben die Möglichkeit, solche Produkte zu nutzen, sodass unsere Ingenieure eine außergewöhnliche Gelegenheit haben, neue Fähigkeiten zu erlernen, die am internationalen Markt sehr gefragt sind.

eKapija: Welche schweizerischen Werte werden in Serbien gepflegt?

- Die Autonomie und Individualität sind, wie ich schon erwähnt habe, schweizerische Werte, die wir in Namics sorgfältig pflegen. Mitarbeiter von Namics haben die volle Freiheit, wenn es um die Organisation ihrer Zeit und Arbeit geht.

Wir setzen ebenfalls viel Wert auf die Qualität. In Hinsicht auf die Kriterien für die Einstellung von neuen Ingenieuren ist der Prozess der Auswahl von Bewerbern sehr anspruchsvoll, weil wir nur die besten beschäftigen wollen. Jeder Kandidat wird von Kollegen aus verschiedenen Filialen gründlich überprüft, sowohl virtuell als auch direkt, beim Treffen. Unser Ziel ist, Kollegen zu finden, die in unser Team langfristig passen und mit ihren Kenntnissen und Erfahrungen das Unternehmen stärken können.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.