Quelle: eKapija | Montag, 20.01.2020.| 14:19
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

RÜCKBLICK AUF 2019 - Investitionen im Bereich KOMMUNALE INFRASTRUKTUR UND ENERGIEWIRTSCHAFT, die das größte Interesse von eKapija-Benutzern geweckt haben

Illustration (Fotonostal6ie/shutterstock.com)
Das serbische Ministerium für Bergbau und Energiewirtschaft scheint in diesem Jahr sein Bestes zu geben. Die Investitionen und Pläne aus dem Vorjahr, die auf die Umstellung auf alternative Energiequellen gerichtet wurden, wurden 2019 fortgesetzt, mit Fokus auf Windparks. In der Umgebung von Kovin, Vrsac und Kovacica hat man deshalb sicher leichter und gesünder geatment als in anderen Teilen von Serbien.

Das Projekt des russischen Energieriesen Gazprom und des türkischen Unternehmen Botas, das die ungestörte und stabile Gasversorgung in der Türkei, Süd- und Südosteuropa sichern sollte - die TurkStream-Pipelina, war das wichtigste Projekt des Jahres sowohl in Serbien als auch europaweit.

Trotz der Befürchtung, dass es nicht verwirklicht wird, wurde es dennoch verwirklicht und kürzlich in der Türkei in Betrieb genommen. Serbiens Staatsspitze atmete erleichtert auf, als der letzte Kilometer der 403 km langen Pipeline in Serbien fertiggestellt war und die Nachbarn ihren Teil dazu beitrugen. Die ersten Gaslieferungen durch diese Pipeline werden in diesem Herbst erwartet.

In einer Flut von Nachrichten über neue Investitionen beschäftigten wir uns auch mit der Frage, warum die Europäische Investitionsbank die Finanzierung des Baus einer Abfallbehandlungsanlagen in Vinca bei Belgrad ablehnt.

In Hinsicht auf das Versprechen des Energieministers Aleksandar Antic, dass die Verwendung von sauberen Energien eine der Prioritäten der serbischen Regierung sei, mit dem Ziel, 27% des Stromverbrauchs bis 2020 aus erneuerbaren Energiequellen zu decken und Windkraftanlagen mit der Gesamtkapazität 500 MW an das Stromnetz anzuschließen, haben wir eine Rangliste der Investitionen und Investitionsideen erstellt, die das größte Interesse unserer Leser 2019 geweckt haben:

Eröffnungsfeier (FotoYouTube/screenshot)
Es ist keine Überraschung, dass das Projekt TurkStream den ersten Platz unserer Rangliste belegt. Wir können endlose Diskussionen über Vor- und Nachteile unserer Transitlage führen. Der russische Plan, die Verbindungen mit der Ukraine abzubrechen und den Gastransport durch dieses Land auf das Minimum zu reduzieren, hat sich als sehr lukrativ für Serbien erwiesen. Bulgarien muss aber noch seinen Abschnitt fertigstellen. Die TurkStream-Pipeöine, die Balkanländer und Mitteleuropa mit dem russischen Erdgas versorgen soll, ist derzeit nur bis Türkei und Bulgarien operativ.


Mit der neuen Gaspipeline sollen jährlich 31,5 Milliarden Kubikmetergas aus Russland transportiert werden. Eine Hälfte davon - 15,75 Mrd. Kubikmeter ist für die Türkei reserviert und die andere Hälfte soll an Länder in Süd- und Mitteleuropa - durch Bulgarien, Serbien und Ungarn transportiert werden.

Ankündigungen zufolge soll Serbien an die Pipeline im Mai oder September 2020 angeschlossen werden.

Den zweiten Platz belegt die Ankündigung, dass in Subotica der größte Windpark Europas zu bauen ist sowie dass die Firma Maestrale Ring Strom für eine halbe Million Menschen produzieren wird.

Die Mitglieder der Stadtversammlung von Subotica haben den Beschluss über die Ausarbeitung des detaillierten Regulierungsplans für den Bau des Windparks Maestrale Ring mit einem Investitionsvolumen von 700 Mio. EUR gefasst. Die für die Ausarbeitung des Plans erforderlichen finanziellen Mittel werden von der von Fintel Energija gegründeten Firma Vetropark Maestrale Ring mit Sitz in Belgrad bereitgestellt.

Der Windpark soll im südöstlichen Teil des Verwaltungsgebiets der Stadt Subotica zwischen den Siedlungen Cantavir, Visnjevac, Gabric, Bikovo, Stari Zednik und Novi Zednik errichtet werden. Die Fläche der Windgeneratoren wird mindestens 1.000 betragen Meter von der besiedelten Zone entfernt.

Dem Plan zufolge verfügt Serbien über die natürlichen Eigenschaften und das gute Potenzial für die Erzeugung von Energie aus erneuerbaren Quellen, was die Importabhängigkeit des Landes im Energiesektor erheblich reduzieren und die schädlichen Treibhauseffekte verringern sollte. Deshalb wird dieses Projekt von uns unterstützt.

Auf dem dritten Platz ist der Windpark Kovacica, das erste vollständig neue Kraftwerk, das nach fast drei Jahrzehnten an das serbische Stromnetz angeschlossen wurde. An der Eröffnung von Kovacica nahmen Mitarbeiter von eKapija teil. Wie bereits erwähnt, hat das Kraftwerk, das seit Juli 2019 in Betrieb ist, 38 Windgeneratoren mit einer Gesamtleistung von 104,5 MW installiert und wird Energie für mehr als 68.000 Haushalte produzieren. Auf diese Weise kann der CO2-Ausstoß um rund 250.000 Tonnen pro Jahr gesenkt werden.

Der Investor ist das israelische Unternehmen Enlight und New Energy Solutions ist der serbische Partner. Der Gesamtwert der Investition beträgt 189 Mio. EUR. Davon stammen 49 Mio. EUR aus einem EBWE-Darlehen, während die restlichen Mittel von der Erste Group und der Erste Bank Serbia verfügbar gemacht wurden.

Der vierte Platz gehört zu dem Artikel über die Probleme mit dem Projekt der Verbrennungsanlage in Vinca, worüber wir mit der Delegation der Europäischen Union gesprochen haben. In den Medien wurde berichtet, dass sich die EIB geweigert hatte, den Bau der Verbrennungsanlage in Vinca zu finanzieren, und wir beschlossen, dies zu prüfen.

Die EU-Delegation in Serbien teilte unserem Portal mit, dass die Verbrennung von Abfällen nur zulässig ist, wenn es keine andere Lösung gibt, und dass Serbien versuchen sollte, durch die Ausarbeitung realistischer Abfallbewirtschaftungspläne eine Angleichung an den Besitzstand der EU zu erreichen.

(FotoHuguette Roe/shutterstock.com)
- Die EU unterstützt die Absicht der serbischen Regierung, die Deponierung zu reduzieren und die Deponie in Vinca zu schließen. Nach dem aktuellen Projekt für Vinca könnte die neue Müllverbrennungsanlage mehr als die Hälfte des Hausmülls in Belgrad verbrennen, anstatt ihn zu recyceln. Dies würde kein Anreiz für das Recycling sein und die Fähigkeit Serbiens ernsthaft gefährden, sich an die Abfallgesetzgebung der EU anzupassen und auf eine Kreislaufwirtschaft hinzuarbeiten - sagte die EU-Delegation.

Es bleibt die Frage, wie der Staat dieses Projekt durchführen soll, da die Menschen in Serbien angesichts der derzeitigen Luftverschmutzung als letztes den Geruch von brennendem Müll brauchen.

Der fünfte Platz auf unserer Liste gehört zu der Ankündigung, dass Heizkraftwerke in Serbien Biomasse nutzen sollen. Das Ministerium für Bergbau und Energie hat bereits 2018 mit dem Projekt begonnen, die Nutzung von erneuerbaren Energiequellen durch die Entwicklung des Biomassemarkts zu fördern.

Das Projekt zielt darauf ab, möglichst viele Heizwerke in Serbien von fossilen Brennstoffen (Mazut, Kohle, Ofenöl) auf Biomasse oder Wärmeenergie umzustellen. Zwölf Städte (Priboj, Mionica, Despotovac, Loznica, Osecina, Svilajnac, Nova Varos, Arilje, Libane, Kosjeric, Kladovo und Surdulica) sollen auf Biomasse umsteigen.

Von allen erneuerbaren Energiequellen hat Biomasse in Serbien das größte Potenzial. In den nächsten Jahren wird das Land dank der Biomassekapazitäten den Anteil an Energie aus erneuerbaren Quellen deutlich steigern.

Auf dem Platz sechs ist die Nachricht, dass EPS zur Teilnahme am Bau eines Windparks in Kostolac auffordert.

Illustration
Im August 2019 eröffnete die Elektrizitätswirtschaft Serbiens "Elektroprivreda Srbije" (EPS) die internationale öffentliche Ausschreibung mit einem Vorqualifizierungsverfahren für die Beschaffung von Waren, Dienstleistungen, Bauarbeiten und damit verbundenen Dienstleistungen für das „Projekt der erneuerbaren Energiequellen - Windpark Kostolac“. Wie in der Ausschreibung angekündigt, wird der Bau des Windparks aus Mitteln der KfW-Bank finanziert.


Das Projekt umfasst einen Windpark mit einer installierten Leistung von 66 MW in Kostolac an der Donau. Ziel des Projekts ist es, die Energieressourcen zu erhöhen und zu diversifizieren und zur Erzeugung elektrischer Energie in der Republik Serbien beizutragen, ohne dass schädliche Gase und die sich daraus ergebenden negativen Auswirkungen auf die Umwelt entstehen.

Im September wurde der Windpark Kosava 1 in Vrsac eröffnet, der dritte und größte Windpark von MK Fintel Wind in Serbien, nach dem gleichnamigen in Kula und La Piccolina bei Vrsac. Diese erfolgreich realisierte Investition belegt den siebten Platz.

Mit der Gesamtleistung von 69 MW und 20 Windgeneratoren, die vor zwei Jahren gebaut wurden, wird Kosava 1 45.000 Haushalte mit Strom versorgen, und die Investition beläuft sich auf 118 Mio. EUR. Wie der CEO des Unternehmens, Tiziano Giovannetti, erklärte, hat die zweite Phase des Projekts, Kosava 2, in der weitere 15 Windturbinen gebaut werden, ebenfalls begonnen. Er kündigte auch den Bau eines weiteren Windparks in Serbien in der Nähe von Sombor an, der der größte in Europa sein soll. Laut dem serbischen Energieminister Aleksandar Antic wird das neue Projekt in zwei bis drei Jahren beginnen, eine installierte Leistung von 600 MW haben und mit Gas- und Kohlekraftwerken konkurrenzfähig sein. Es sollte in fünf bis sechs Jahren an das Netzwerk angeschlossen werden.

Illustration (Fotoekapija.com)
Die Beliebtheit von Windparks zeigt sich in der Tatsache, dass der achte Platz auf unserer Liste der Ankündigung entspricht, dass NIS und MET Group einen Windpark in Plandiste errichten.

MET Renewables und NIS initiierten das gemeinsame Projekt, nachdem MET einen Anteil von 50% von Dritten übernommen hatte. Dies ist der erste Windpark für beide Partner sowie die erste Investition der Schweizer MET-Gruppe in erneuerbare Energien außerhalb der Europäischen Union.

Der Windpark mit einer installierten Leistung von 102 MW wird aus 34 Windenergieanlagen bestehen und in der Gemeinde Plandiste in Serbien errichtet. Der Windpark wird voraussichtlich 2021 voll betriebsbereit sein.

Die letzten beiden Plätze gehören zu einem weiteren neuen Windpark, Banat 1 in Alibunar, und dem Infrastrukturprojekt der Heizungspipeline Obrenovac-New Belgrade.

Der Windpark Banat 1 in Alibunar belegt den neunten Platz. Die Vereinbarung wurde im Dezember 2019 zwischen Vertretern der lokalen Selbstverwaltung und dem Investor, dem belgisch-niederländischen Unternehmen Wind Vision, unterzeichnet.

Der neue Windpark wird 58 Turbinen haben und sich von Vladimirovac im Gebiet der Gemeinde Alibunar in Richtung Novi Kozjak erstrecken.

Die Windparks Malibunar und Alibunar, die von der belgischen Firma Elicio gebaut wurden, haben insgesamt 24 Turbinen.


Illustration (FotoRoman023_photography/shutterstock.com)
Schließlich gehört der zehnte Platz zu einem der größten Infrastrukturprojekte in Belgrad, dem Projekt des Baus der Fernwärme-Pipeline Obrenovac-Novi Beograd. Wie gesagt, das Projekt ist die Vorbereitungsphase. Der Anhang zum Vertrag über den Bau der Heizungspipeline wurde im Juli 2019 mit dem Auftragnehmer, der Power Construction Corporation of China (POWERCHINA), unterzeichnet, was den Beginn der Festlegung des Darlehensvertrags für die Finanzierung des Projekts ermöglichte.

Laut dem Bürgermeister von Belgrad, Zoran Radojicic, wird die Realisierung dieses Projekts, dh die Entnahme der Energie aus Obrenovac, Belgrad mit einer stabilen und umweltverträglicheren Versorgung versorgen, die für ihn und eKapija äußerst wichtig ist begrüßt diese Investition.


Sehen Sie die ganze Rangliste in der Kategorie KOMMUNALE INFRASTRUKTUR UND ENERGIEWIRTSCHAFT und vergleichen sie mit ihren eigenen Gedanken, Meinungen und Bewertungen.
Unternehmen
Ministarstvo rudarstva i energetike Republike Srbije
Grad Subotica
Grad Beograd
Opština Alibunar
Javno preduzeće Elektroprivreda Srbije Beograd
Fintel Energija a.d. Beograd
New Energy Solutions d.o.o. Beograd
ENLIGHT DOO BEOGRAD
Gazprom Moscow
MAESTRALE RING doo
MK-Fintel Wind d.o.o. Beograd
NIS a.d. Novi Sad
Power Construction Corporation of China Limited Ogranak Beograd
MET Holding AG
WindVision Belgium S.A.
Tags
Ministerium für Bergbau
Gazprom
Maestrale Ring
Fintel Energija
Enlight
New Energy Solutions
MK Fintel Wind
NIS
MET Grupa
POWERCHINA
Stadt Subotica
Stadt Belgrad
Gemeinde Alibunar
JP Elektroprivreda Srbije
belgisch niederländisches Unternehmen WindVision
belgisches Unternehmen Elicio
eKapija Rückblick
Rückblick auf 2019
Rückblick Energiewirtschaft
Investitionen im Bereich Energiewirtschaft
Investitionen in der Energiewirtschaft 2019
die größten Investitionen in der Energiewirtschaft
Windparks in Serbien
Bau von Windparks in Seriben
Aleksandar Antick
Zoran Radojcic
TurkStream Pipeline
Windpark in Subotica
Cantavir
Visnjevac
Gabric
Bikovo
Stari i Novi Zednik
Windpark Kovacica
Müllverbrennungsanlage Vinca
Deponie in Vinca
Verbrennung vo Müll in Vinca
Biomassekraftwerke
Biomasse
Windpark Kostolac
Windpark in Kostolac
Windpark Kosava 1
Windpark Kula
La Piccolina
Tiziano Giovaannetti
Kosava 2
Windpar Kosava
Windpark Plandiste
Windpark Banat 1
Windpark Bankat
Windpark in Alibunar
novi Kozjak
Malibunar
Fernwärme Pipeline Obrenovac Novi Beograd
Teilen:
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.