Quelle: eKapija | Freitag, 17.10.2014.| 01:54
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Serbien und Russland unterzeichneten sieben bilaterale Abkommen und Protokolle - Export von Fiat Autos möglich

Nach dem heutigen Treffen mit dem russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin kündigte der serbische Premier Serbiens Aleksandar Vučić gute Nachrichten für die heimische Wirtschaft an.

- Ich habe gute Nachrichten für unsere Bürger: wir werden alle Probleme im Bereich der Energiewirtschaft bald lösen, als Partner. Präsident Putin hat meine, vielleicht freche Bitte Bitte erhört und wir können auf eine bestimmte Quote für den Export von Fiat Autos nach Russland hoffen. Man wird uns auch den intensiveren Export von Käse und Aufstrichen erlauben - gab Vučić nach dem Treffen bekannt.

Russlands Präsident Wladimur Putin war am 16. Oktober zu Besuch in Belgrad, wo er den Feierlichkeiten zum siebzigsten Jubiläum der Befreiung Belgrads von der deutschen Besatzung durch die Rote Armee beiwohnte und sich mit dem serbischen Staatsoberhaupt traf. Zu Ehren des russischen Gastes fand in Belgrad eine Militärparade statt.

Die serbische und russische Seite unterzeichneten sieben bilaterale Abkommen, Memoranden und Protokolle über Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen, teilte die serbische Regierung offiziell bekannt.

Bilaterale Abkommen wurden im Regierugnsgebäude "Palata Srbija" (Palast Serbien) in Belgrad im Beisein des Russlands Präsidenten Wladimir Putin, serbischen Tomislav Nikolić und des Premiers Aleksandar Vučić unterschrieben.

Der Verteidigungsminister Serbiens Bratislav Gašić und der Geschäftsführer des Föderalen Dienstes für militär-technische Zusammenarbeit der Russischen Föderation, Alexandar Vailjevic Fomin, unterzeichneten ein Abkommen über militär-technische Zusammenarbeit.

Der Leiter des Büros des Rats für nationale Sicherheit und Datenschutz der serbischen Regierung, Goran Matić und der Geschäftsführer des Föderalen Dienstes für nationale Sicherheit Russlands, Sergei Beseda unterschrieben ein Abkommen über den gegenseitigen Schutz von Verschlussakten.

Der Minister des Innern Serbiens, Nebojša Stefanović und der Direktor des Föderalen Einwanderungsdienstes Russlands Konstantin Romodanovski unterschrieben das Rückübernahmeabkommen sowie ein Protokoll über seine Anwendung.

Der Geschäftsführer der serbischen Zollverwaltung Miloš Tomić und der Leiter der Föderalen Zollverwaltung Russlands Andrej Beljanov unterzeichneten ein Protokoll zwischen dem Zollverwaltung Serbien und dem föderalen Zolldienstes Russland über den Informationsaustausch bezüglich des Zollwertes der Waren im Warenverkehr zwischen zwei Ländern.

(Fotosrbija.gov.rs)
(Wladimir Putin und Aleksandar Vučić)

Die Unterzeichnung des Protokolls über Informationsaustausch zwischen Serbien und Russland wird zur Verbesserung der Zollkontrolle beitragen, genauso wie der Austausch von Informationen über den Zollwert der Waren zur Vereinfachung von Zollverfahren führen werde, teilte die serbische Zollverwaltung mit.

- Einer der Hauptgründe für die Unterzeichnung dieses Protokols war die Schaffung der Bedingungen für den intensiveren Handel zwischen zwei Länder sowie die effizientere Bekämpfung der Hinterziehung von Zöllen und Mehrwertsteuerabgaben - erklärten Vertreter der seribschen Zollverwaltung.

Der serbische Bergbau- und Energieminister Aleksandar Antić und der Generaldirektor der Russichen Energiebehörde des Energieministeriums Anatolij Tihonov unterschrieben das Verständnismemorandum im Bereich der Energieeffizienz, Energieeinsparungen und erneuerbare Energiequellen.

Der Geschäftsführer der Direktion für Infrastruktur des öffentlichen Eisenbahnverkehrsunternehmens "Železnice Srbije" Goran Maksić und der Generaldirektor der Russischen Staatabahn Sergeij Pavlov unterzeichneten den Vertrag über den Wiederaufbau von drei Abschnitte des Eisenbahnkorridors 10.

Der Leiter der Abteilung für die Organisation des Transprots der Serbischen Bahn Njegosav Teofilović und der Generaldirektor von "RŽD International" Sergej Pavlov unterschrieben den Vertrag über die Lieferung von 27 Diesellokomotiven und Güterwagen für den Nahverkehr.

PUTIN: Hohes Risiko für den Transit von Gas in diesem Winter

Im Falle dass die Ukraine Gas wie 2008 "stiehlt", ist Russland gezwungen, die Lieferungen zu reduzieren, erklärte Russlands Präsidet in Belgrad, berichtet die serbische Presseagentur "Beta".

- Wir hoffen, dass es keine Energiekrise in diesem Winter geben wird. Russland war immer ein zuverlässiger Energieanbieter - sagte Putin an der Pressekonferenz nach dem Treffen mit dem serbischen Oberhaupt.

Das Risiko sei, laut seinen Worten, noch immer sehr groß, meldet "Tanjug".

Neue Investitionen im Werk "Fiat automobili Srbija" benötigt

Der Wirtschaftsexperte Mahmud Bušatlija ist der Meinung, dass der zollfreie Export von Fiat Autos nach Russland von Bedeutung für Serbien sei, aber das würde auch neue Investitionen in die Erweiterung der bestehenden Produktionskapazitäten von FAS in Kragujevac verlangen.

FAS kann derzeit von 100.000-120.000 Pkws jährlich bauen, und Russland könnte uns den zollfreien Export von fast 20.000 Autos erlauben. Bušatlija erinnerte daran, dass Russland im Vorjahr, während des Mandats des Premier Ivica Dačić Serbien den zollfreien Export von 10.000 Pkws aus Kragujevac versprach, unter der Bedingung, dass Serbien genauso viel Autos der Marke Lada einführt. Diese Vereinbarung wurde nie realisiert.

Serbien darf sich nicht nur auf den Export in die EU orienieren, sondern auch Chance für die Erschließung neuer Märkte erkennen.

- Die Sanktionen, welche die EU gegen Russland verhängt hat, haben beide Seiten bereits zu viel gekostet. Wir müssen aber diese Chance möglichst schnell nutzen, weil sie diesen Streit sicher beilegen werden - sagte Bušatlija der Presseagentur "Beta".

Möglichkeit für erhöhte Lebensmittelexporte

Serbien kann seine Lebensmittelexporte nach Russland erhöhen, nur wenn es Investitionen in die Lebensmittelwirtschaft steigert und die Genossenschaften wiederbelebt, gab heute der Agrarökonome und Berater des instituts für Wirtschaftsforschung in Belgrad Miladin Ševarlić für die Presseagentur "Beta".

- Solche Veränderungen in der heimischen Landwirtschaft könnten uns die Verdoppelung der Exporte nach Russland in einigen Jahren ermöglichen, ohne aktuelle wirtschaftliche Beziehungen zu anderen Ländern zu belasten - sagte Ševarlić.

Serbien hat bisher die Möglichkeiten für den zollfreien Export von Lebensmitteln nach Russland und in die Zollunion nicht vollständig genutzt, fügte er hinzu.

Unternehmen
Vlada Republike Srbije Beograd
Vlada Ruske Federacije
Predsedništvo Republike Srbije
Tags
Aleksandar Vučić
Tomislav Nikolić
Wladimir Putin
Militärparade
Befreiung von Belgrad
Zweiter Weltkrieg. Erster Weltkrieg
Befreiung von Belgrad
Palast Srbija
Verteidigungsministerium Serbien
Bratislav Gašić
Föderaler Dienst für militär-technische Zusammenarbeit der Russischen Föderation
Alekxandar Vasiljevic Fomin
Abkommen über militär-technische Zusammenarbeit zwischen Serbien und Russland
Rat für nationale Sicherheit und Schutz von Verschlussakten
Goran Matić
Sergej Beseda
Föderaler Einwanderungsdienst
Konstantin Romodanovski
Rückübernahmeabkommen
Nebojša Stefanović
Ministerium des Innern
Zollverwaltung
Miloš Tomić
Föderale Zollverwaltung Russland
Andrej Beljanov
Zollwert von Waren
Exporte nach Russland
Exporte Serbiens nach Russland
Import aus Russland
Ministerium für Bergbau und Energiewirtschaft Serbien
Aleksandar Antić
Russische Energiebehörde
Energieministerium Russland
Anatolij Tihonov
Energieeffizienz
Energieeinsparung
erneuerbare Energien
erneuerbare Energiequellen
Serbische Bahn
Öffentliches Eisenbahnverkehrsuntenrehmen
Železnice Srbije
Goran Maksić
RŽD International
Sergej Pavlov
Eisenbahnkorridor 10
Njegosav Teovilovic
russische Autos Serbien
FAS
Fiat
Exporte von Kraftfahrzeuge nach Russland
Export von Fiat nach Russland
FAS Exporte nach Russland
Export von serbischen Autos
zollfreier Export
Mahmud Bušatlija
Lada
Institut für Wirtschaftsforschung
Miladin Ševarlić
Lebensmittelexporte nach Russland
Export von Käse
Käse
Käseaufstriche
Teilen:
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER