Quelle: eKapija | Mittwoch, 03.09.2014.| 17:33
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Zehn Unternehmen aus Serbien unter 500 Top-Unternehmen in Mitteleuropa

10 Unternehmen aus Serbien, zwei mehr als im Vorjahr, landeten in diesem Jahr unter "500 größten Unternehmen Mittel- und Osteuropas", eingestuft vom Wirtschaftsprüfer Deloitte nach ihrem Umsatz.

Mit einem Umsatz von 2,29 Mrd. EUR 2013 gelang es dem Mineralölunternehmen NIS der Sprung vom 78. auf 63. Platz. Das zweitbeste serbische Unternehmen in dieser Rangliste ist der Stromanbieter EPS (85. Platz). Ihm folgt der Automobilhersteller "Fiat Automobili Srbija" (FAS) auf dem Platz 115, zum ersten Mal in der Liste. Die Telekom Srbija ist auf dem Platz 192, Delhaize Srbija auf 228 und EFT Investments auf 261.

"Srbijagas" belegt den 387. Platz, "Tarkett" mit Sitz in Bačka Palanka den 418., "Mercator-S" 427. und "Idea Beograd" den 490. Platz uter "Top 500 Unternehmen in Mittel- und Osteuropa", gab Deloitte bekannt.

Es gab keine Veränderung an der Spitze der Rangliste. Den ersten Platz belegt wie im Vorjahr polnishes Unternehmen "PKN Orlen", trotz einem Umsatzrückgang um 5,8%. Ihm folgen MOL und Škoda auto.

Der Industriesektor verzeichnete das größte Umsatzwachstum um fast 3% 2013, vor allem dank Erfolgen der Automobilindustrie.

- Umsetzte von 500 führenden Unternehmen in Mittel- und Osteuropa, eingestuft von Delitte, übersteigen den Wert von 712 Mrd. EUR 2013, ist aber um 0,4% geringer als 2012. Der größte Umsatzrückgang (15,7%) wurde im Immobiliensektor verzeichnet, der von sieben Unternehmen vertreten wird. Im Sektor Technologie, Medien und Telekommunikation wurde auch ein erheblicher Umsatzrückgang in Euro wie im Vorjahr (4,9% 2013 und 3,2% 2012) verzeichnet. Die Konsumgüterindustrie und der Transportsektor verzeichnen das Wachstum in der letzten Jahren, 2013 ziemlich bescheiden von nur 1,1% (2012 durchschnittlich 4,8%). Die Verlangsamung ist die Folge viel schwächeren Ergebnissen bei Konsumgüterherstellern, die ein Wachstum von 1,8% (2012 fast 10,7%) verzeichneten. Dazu haben auch schwächere Ergebnisse im Einzelhandel (Wachstum um nur 1,7%, im Unterschied zu 3,4 in den vergangenen zwei Jahren) - kommentiert Žarko Mijović, Partner bei Deloitte.

Insgesamt 42. Unternehmen aus Serbien, Kroatien, Mazedonien, Slowenien und Bosnien und Herzegowina wurden in der diesjährigen Liste eingestuft.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.