Quelle: Blic | Mittwoch, 06.08.2014.| 13:48
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Wen wird man zum neuen Direktor des Rundfunk- und Fernsehanstalt RTS ernennen?

Obwohl der Generaldirektor der Rundfunk- und Fernsehanstalt RTS, dem Gesetz zufolge, vom Vorstand des Fernsehsenders zu wählen ist, wird der serbische Premier Aleksandar Vučić, offensichtlich, die entscheidende Rolle bei seiner Auswahl spielen. Vučić sollte den neuen Direktor unter sechs Kandidaten wählen, mit denen er sich bereits getroffen habe, erfährt die Belgrader Tageszeitung "blic".

Einer der aussichtsreichster Kandidaten sei Goran Karadžić, aktueller Präsident der Rundfunkbehörde RRA, die, im Einklang mit dem neuen Gesetz, den Namen in Rat der Regulierungsbehörden ändern wird. Karadžić kann, dem Gesetz zufolge, zum Präsidenten des Rats gewählt werden, aber viele glauben, dass er statt dass das Amt des Generaldirektors in der Takovska Straße Nr. 10 übernehmen wird. Karadžić sagte "Blic", dass er dieses Thema mit dem Premier nicht besprochen habe.

- Wir haben dieses Thema nicht besprochen und ich glaube nicht, dass der Premier mit jemand anderen darüer sprechen wird. Der Direktor der Rundfunk- und Fernsehanstalt wird vom Vorstand nach einem Wettbewerb gewählt - so Karadžić.

"Blic" erfährt auch, dass der zweite Kandidat von Vučić Dejan Jocić, einer der Inhaber und Hauptredakteur des Fernsehsenders "Nova" sei. Jocić verfügt über die entsprechende Erfahrung, er war im Fernsehsender "Prva" tätig, nachdem die griechische Mediengruppe "Antena" diesen Sender von "Fox" gekauft hatte. Nach dem Rücktritt von "Prva" gründete er mit Hilfe seiner deutschen Partner den Fernsehsender "Nova", aber dieses Projekt ist fast gescheitert, nach zwei erfolglosen Versuchen, die nationale Frequenz zu bekommen.

- Ich kann nur sagen, dass ich ein seriöses Angebot aus dem Ausland erhalgen habe - anwortete Jocić.

Infrage kommt auch, neben erwähnten zwei Kandidaten, auch der große Philanthrop und langjährigen Direktor und Redakteur von B92, Veran Matić, sowie der Moderator des Fernsehsenders "Happy" Milomir Marić und sogar der Ex-Redakteur von "BK televizija" und Hauptredakteur von "TV Avala" Srđan Đurić.

Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass man bei der Auswahl auch Željko Mitrović, Inhaber von "TV Pink" berücksichtigt, insbesonder auf sein Verhältnis zum aktuellen Premier. Aber in Hinsicht auf die beschlossenen Mediengesetze ist es klar, dass sein Einfluss allmählich schwächt, weil der größte Teil seiner Vorschläge nicht akezptiert wurden.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.