Quelle: eKapija | Donnerstag, 24.07.2014.| 17:40
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Šabac gibt erste Kommunalanleihen auch für natürliche Personen aus - Banca Intesa ermöglicht Emission im Wert von 400 Mio. Dinar

Banca Intesa und Stadt Šabac utnerzeichneten heute einen Vertrag über Schirmherrschaft über die erste Emission der Kommunalanleihen im Gesamtwert von 400 Mio. Dinar für die Finanzierung infrastruktureller Projekte in der Stadt. Zum ersten Mal werden Kommunalanleihen ausgegeben, die nicht nur für institutionelle Investoren, heimische und ausländische juristische Personen, sondern auch natürlichen Personen vorgesehen sind. Die Kommunalanleihen der Stadt Šabac sollten, darüber hinaus, auch als erste an der Belgrader Börse notiert werden. Das ermöglicht den Handel mit ihnen auf dem Sekundärmarkt.

- Wir sind stolz darauf, dass man die Schirmherrschaft über die erste Emission von Kommunalanleihen auf unserem Markt der Banca Intesa anvertraut hat. Diese Transaktion ist von großer Bedeutung, sowohl für die Entwicklung der Stadt Šabac und die Lebensqualität ihrer Bewohner, sowie für die Enwticklung des ganzen Finanzmarktes. Die Banca Intesa wird allen interessierte Investoren, natürlichen und juristischen Personen, ermöglichen, sich mit Hilfe unserer Experten in 64 gewählten Exposituren mit allen Details dieses Finanzprodukts und Investitionsmöglichkeiten bekannt zu machen. In der Zeit, wenn kommunale Verwaltungen immer schwerer zum Geld für die Finanzierung der Investitionen kommen, sind die Kommunalanleihen eine wichtige, und bisher ungenügend genutzte Finanzierungsquelle. Kommunalanleihen stellen zugleich ein interesantes Finanzprodukt für Bürger, die sparen möchten und zugleich die Entwicklung ihrer Städte und Gemeinden unterstützen möchten - sagte Slađana Jelić, Mitglied des Exekutivrats der Banca Intesa und Geschäftsführerin der Sparte für Zusammenarbeit mit Unternehmen.

Anleihen mit dem Nominalwert von 10.000 Dinar und Renditen in Höhe von 6% jährlich, werden in sieben Jahre fällig, mit einer Gnadenfrist von zwei Jahren.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.