Quelle: eKapija | Mittwoch, 21.05.2014.| 17:12
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Wir brauchen Phönixe auf Äckern und Stälen - Landwirtschaft hat enorme Schäden erlitten, Expeten überzeugt von der Erholung

Miladin Ševarlić
Miladin Ševarlić (Fotob)
Fast 80.000 ha sind, den ersten Nachrichten zufolge, überschwemmt, die Flut riss mehrere tausend Tiere in den Tod.

Hundert Prozente der besäten Flächen sind zerstört, fast ein Fünftel des fruchtbaren Bodens im Einzuggebiet des Flusses Morava gibt es nicht mehr. 30.000 ha wurden im Landkreis Braničevski okrug sind überschwemmt. 40 t Vieh sind hier verschwunden, 2.000 Lämmer etranken nur auf einer Farm in Svilajnac. 15.000 besäte Hektar sind in Petrovac na Mlavi unter Waser. Millionenschweren Hochwasserschäden erliten auch Obst- und Gemüseplantage, Fischfarmen und Imker, berichtet der staatliche Fernsehsender RTS.

Die Regierung Serbiens ist bereit, Landwirten zu helfen. Direkter Schäden durch den Verlust der diesjährigen Ernte könnte eine halbe Mrd. EUR erreichen, sagte heute der Agroökonome Miladin Ševarlić.

- Wenn es richtig ist, dass Hochwasser etwa 10% landwirtschaftlicher Nutzflächen bedeckt, könnte der Schaden durch den Verlust der diesjährigen Ernte fast 500 Mio. EUR erreichen - sagte Ševarlić für RTS.

- Aber der Schaden ist sicher viel größer, weil man auch andere, verbundene Verluste berücksichtigen soll: verschwundene Tiere, zerstörte Maschinen und Objekte, mehrjährige Pflanzen, alles was sich nicht schnell wiederaufbauen lässt - so Ševarlić.

Was kann man tun

Der erste Schritt in der Sanierung von Hochwasserschäden in der Landwirtschaft sollte ein klarer Plan mit einer präzisen Reihenfolge von Aktionen und Maßnahmen, den zuständige Behörden erstellen müssen. Man sollte dabei Empfehlungen der Landwirtschaftsexperten berücksichtigen.

- Ich empfehle dem Landwirtschaftsministerium, arbeitslose Agronomen zu beschäftigen, insbesondere jene, die bis August 2012 als Assistenten-Berater von Landwirten im Rahmen des Programms "Unser Wissen für eueren Wohlstand" engagiert wurden. Ich glauben, dass viele von ihnen freiwillig in von der Flut betroffenen Gegengend helfen würden - sagte Ševarlić.

Miladin Ševarlić
Miladin Ševarlić (Fotob)

Unter ihnen gibt es fast 150 Experten für die Melioration, die bei der Sanierng des Bodens und Lösung anderer Probleme helfen könnten, die nicht nur in der landwirtschaftlichen Produktion, sondern bei der Entwicklung der ländlichen Gegenden entstehen.

- Äcker und Plantagen, die von der Flut verschont sind, sind nicht verseucht. Überschwemmte Äcker müssen zunächst analyisiert werden und Experten werden entscheidne, welche Maßnahmen zu treffen sind, wenn man den Bonden überhaupt revitalisieren kann, erklärte Ševarlić.

Viehbestand dezimiert

Den größten Schaden erlitten Gemüseanbauer mit Gewächshäusern, laut Worten von Zoran Rajić aus dem Landwirtschaftsminsiterium.

- Manche Viehhälter haben Schaden in Höhe von mehreren hundert tausend EUR erlitten - so Rajić.

Es fehlt an Booten und Lkws für die Beförderung von toten Kühen, Schweinen, Schafen, Geflügel. Mitarbeiter der Veterninärmedizinischen Behörde sidn vor Ort, tote Tiere werden entfernt. Wächst die Seuchengefahr?

Alle Aktivitäten werden gut koordiniert, Entfernung von toten Tieren, Reinigung und Desinfektion des Bodens, behauptet die serbische Landwirtschaftsministerin Snežana Bogosavljević Bošković. Bis heute Aubend sollten alle betroffenen Gemeinden Hochwasserschäden auf ihren Territorien ermitteln. Man überlegt den Vorschlag, Landwirten, deren Vermögen zerstört ist, Kredite abzuschreiben.

An der ersten Tagung des Parlaments seit der Überschwemmung hat man gesagt, dass Serbien über ausreichenden Lebensmittelvorräte verfügt. Das Institut für Mais und das Landwirtschaftsunternehmen "Dragan Marković" haben bereits reagiert und die Hilfe geleistet. Man wird möglichst schnell mit der neuen Aussaat beginnen.

(FotoSuzana Obradović)

Mais, Soja, Sonnenblume, Erd- und Himbeeren erlitten den größten Schaden

Den größten Schaden durch Hochwasser hätten nach Angaben des Krisensstabs der Wirtschaftskammer Serbien und des Wirtschaftsministeriums Mais, Soja und Sonnenblume, Obstsorten wie Erd-, Brom- und Himberen sowie Gemüse erlitten. Der Zustand von Weizen kann erst in den folgenden Tagen ermittelt werden.

Großen Schadne haben auch Verarbeitungsanlagen sowie die Infrastruktur - Kanäle und Erddämme erlitten.

Es gibt genug Lebensmittel

Trotz des enormen Hochwasserschadens ist die Versorgung des Marktes mit landwirtschaftlichen Erzeugn issen und Lebensmitteln stabil und wird stabil bleiben. Exporte werden sicher verringert werden.

Um den Mangel an Lebensmitteln zu vermindern, sollte man sich auf den Erwerb von Kraftstoff und Saatgut für die wiederholte Aussaat konzentrieren, um den Schaden möglichst schnell zu sanieren.

Das Bruttoinlandsprodukt der Landwirtschaft erreicht 6,2 mrd. USD und es ist wichtig, dass Hochwasserschäden nicht über 10% des BIP steigen, meint man in der Wirtschaftskammer Serbien.

Jelena Đelić

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER