Quelle: eKapija | Montag, 28.04.2014.| 02:08
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Energie aus Mist, Gülle und Maissilage - Bauernhof in Stari Banovci bekommt Biogasanlage im Wert von 2 Mio. EUR 2015

Die Familie Ilić aus Stara Pazova ist seit zwanzig Jahren auf die Herstellung und Verarbeitung von Rindfleisch spezialisiert. Nach einem Besuch in Italien, wo sie sich mit den Viehhaltungsmethoden bekannt machten, wollen sie eine Biogasanlage auf ihrem Bauernhof in Stari Banovci bauen lassen.

Das urbanistische Projekt wurde am 23. April beschlossen und die Biogasanlage von 0,7 MW im Wert von 2 Mio. EUR könnte im September 2015 in Betrieb genommen werden, erfährt das Wirtschaftsportal "eKapija".

- Wir glauben, dass man uns alle erforderten Genehmigungen bis Ende des Jahres erteilen wird, so dass wir mit dem Bau schon im diesem Jahr beginnen können. Wir haben vor, die Ausstattung 2015 zu installieren und die Anlage in Betrieb zu nehmen - sagt Radoslav Ilić, Direktor des Familienbetriebs "Klanica i prerada 808".

In den letzten drei Jahren exportiert das Unternehmen Fleisch nach Italien. Bei Partnern in diesem Land konnten sie Biogasanlagen sehen.

- Wir haben zum ersten Mal gesehen, wie solche Anlagen funktionieren. Wir haben 5-6 solche Energie erzeugende Anlagen gesehen und begriffen, dass Farmen von Biogasanlagen nur profitieren können. Eine ähnliche Anlage haben wir auf dem Landgut "Sava Kovačević" in Vrbas gesehen. Sie haben uns das österreichische Unternehmen "Biogest" empfohlen, und sie haben uns diese technische Lösung geboten. Wir werden die Ausstattung von ihnen kaufen - erklärt Ilić.

Der bestehende landwirtschaftliche Komplex erstreckt sich auf einer Fläche von 5 ha und besteht aus einem Stall, überdachtem Objekt für Heu und Stroh, Speisekammer für Viehfutter und einem Wohngebäude.

Die Biogasanlage in Stari Banovci sollte Mist, Gülle und Maissilage für die Erzeugung von Strom bieten.

- Mist und Gülle aus unserem Stall sollten, nach Berechnungen, für diese Biogasanlage ausreichen. Wir verfügen auch über genug Maissilage von unseren Feldern, wo wir Mais für unsere Kühe anbauen.

Feste und flüssige Substrate werden vom System getrennt übernommen, heißt im urbanistischen Projekt. Gülle kann direkt aus dem Stall mit Hilfe einer Rohrleitung übernommen oder kann bis Anlage befördert werden.

Die Strom erzeugende Anlage sollte in der Mitte des Komplexes gebaut werden. Es besteht aus mehreren Bestandteilen, die alle das System für die Stromerzeugung bilden. Man wird auch eine Direktionsgebäude mit einem Kontrollraum bauen.

Die größten Objekte sind Untertagelager für Silage, die einjährige Vorräte des notwendigen Rohstoffs emfangen können.

Takođe, potrebno je izgraditi montažnu betonsku trafostanicu sa prilazom sa ulične strane. Iza trafopostrojenja planiran je prostor za smeštaj dva kontejnera, komunalnog otpada i upotrebljene ambalaže.

Man muss auch eine Transformatorstation aus Beton mit der Zufahrt von der Straße bauen. Hinter der Transformatorstation wird man einen Raum für zwei Container für Siedlungsabfälle und genutzte Verpackungen bauen.

Export nach Italien

Im Komplex, in dem man diese Biogasanlage bauen will, befindet sich eine Rinderfarm mit 350 Rindern. Das Unternehmen "Klanica i prerada 808" will die Kapazitäten bis Ende 2014 auf 700 Stück Vieh erweitern.

- Seit drei Jahren führen wir Rindfleisch nach Italien aus. Wir haben eigene Rohstoffbasis, verarbeiten aber auch Fleisch unserer langjährigen Lieferanten. Wir möchten die eigene Produktion erweitern, um die vollständige Kontrolle über die Fleischqualität zu haben - sagt Ilić.

"Klanica i prerada 808" exportiert 15-20% der ganzen Produktion, bzw. 150 t Rindfleisch jährilich nach Italien.

S.O.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.